Apple scheint sich von BYD/ CATL abzuwenden, geht auf Panasonic zu

Apple scheint sich von BYD/ CATL abzuwenden, geht auf Panasonic zu

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 622093715

Apple soll Insidern zufolge mit den chinesischen Unternehmen CATL und BYD über die Lieferung von Batterien für sein Elektroauto-Projekt iCar verhandeln, wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf vier Insider im Juni 2021 berichtet hat. Doch nun scheinen die Verhandlungen ins Stocken geraten. Es scheint so, als ob Apple auf Batterien aus den USA setzen wolle. Panasonic stehe hoch im Kurs.

Bereits bei ersten Gesprächen mit BYD/ CATL soll klar gewesen sein, dass Apple für die Ausgestaltung der Zusammenarbeit konkrete Bedingungen habe. Demnach sei der Aufbau von Produktionsanlagen des Batteriepartners vor Ort in den USA eine Grundvoraussetzung. Die zweite Voraussetzung, welche damals noch nicht so kommuniziert wurde, sei die, dass CATL oder BYD ein exklusives Team für den Bau der Batterien für Apple Car abstelle.

Aufgrund der hohen Investitionen, der Spannungen zwischen den USA und China und der Schwierigkeit, ein exklusives Team für Apple zu bilden, wurden die Batteriegespräche mit CATL und BYD angeblich auf Eis gelegt. Man sei nicht in der Lage die Anforderungen des Unternehmens zu erfüllen. Vor diesem Hintergrund soll Apple seine Gespräche auf japanische Batteriehersteller ausgeweitet haben, darunter Teslas langjähriger Partner Panasonic.

Apple hat noch keine offizielle Ankündigung über seine Autopläne gemacht, alles hierzu muss bislang unter „wilde Spekulationen“ einsortiert werden. Den Insidern zufolge wolle Apple für sein iCar Lithium-Eisenphosphat-Batterien verwenden, die billiger herzustellen sind, weil sie Eisen anstelle der teureren Rohstoffe Nickel und Kobalt verwenden. Zuletzt hieß es Ende des vergangenen Jahres, das iCar soll mit autonomen Fahrfunktionen ausgestattet sein und ab 2024 in Produktion gehen. Unklar ist, ob das Auto für Sharing- bzw. Ridehailing-Dienste gedacht ist oder in den Verkauf gehen soll.

Quelle: 9to5Mac – Report: Apple Car battery talks with Chinese suppliers on pause, shift to Panasonic

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Apple scheint sich von BYD/ CATL abzuwenden, geht auf Panasonic zu“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

kommt mir sehr bekannt vor dieses:
„exklusive Team für den Bau der Batterien“

das hat so schon einer vorgemacht und da kommen ja demnächst die neuen Batterien.

Hat da Apple evtl. das Potenzial der neuen Batterien erkannt und schwenkt vorher schon um?

es bleibt spannend

Das läuft ja tipptopp für Apple. Immer noch kein Partner für gar nichts, aber jeder Schritt wird über die Elektromobilitätsblogs öffentlich verfolgt.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Wuling Nano EV: Mini-Stromer aus China mit 305 km Reichweite
Peugeot: Mehr Reichweite für e-208 und e-2008
Mercedes-Benz preist Elektro-SUV EQB ab 55.300 Euro ein
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).