Tesla Model S, 3 & X: Am wenigsten gebraucht verkauften E-Autos in Deutschland

Copyright Abbildung(en): Mike Mareen / Shutterstock.com

Nur 0,9% aller jemals ausgelieferten Tesla Model 3 sind in Deutschland zum Verkauf auf der Webseite Mobile.de aufgeführt, aber 51% aller jemals ausgelieferten Daimler EQCs. Ein gebrauchter Tesla ist in dieser Stichprobe seltener verfügbar als jeder andere angebotene Elektrowagen in Deutschland, zu dem unteren anderem die deutschen Hersteller Audi, BMW, Daimler und Porsche gehören.

Was Gebrauchtwagenverkäufe über Autos verraten

In diesem Artikel geht es darum, warum der Gebrauchtwagenverkauf eines Elektroautos alles über das Auto selbst verrät. Man muss kein Experte sein oder einen Abschluss in Statistik haben, um dem Gedanken folgen zu können, dass, wenn prozentual deutlich mehr gebrauchte Fahrzeuge zum Kauf zur Verfügung stehen, viele Besitzer sie aus einem guten Grund verkaufen. Der Grund und die Motivation zum Verkauf sind vielseitig, aber am Ende des Tages kommt es nur darauf an, wie viele das loswerden wollen, wofür sie noch vor wenigen Monaten mit einem hohen Preis ein neues Produkt bezahlt haben.

Jeder, der den Kauf eines neuen Fahrzeugs in Betracht zieht, möchte in der Regel das neueste und beste Produkt erwerben und zahlt dafür den Preis um unter anderem derjenige mit dem neuesten Auto in der Nachbarschaft zu sein. Das ist fast schon eine Garantie dafür, eine Zeit lang von vielen Seiten Aufmerksamkeit zu erhalten, gemischt mit dem Image und der Anerkennung es sich offenbar leisten zu können, dass der Neuwert sehr schnell fällt. Der Wert eines neuen Autos sinkt im ersten Jahr so schnell, wie es nie wieder passieren wird. Das ist eine bekannte Tatsache und keine Überraschung, aber es ist nur für die Vergangenheit bekannt und gilt nicht mehr für alle Autos in der Zukunft da ein Tesla erstaunliche Wiederverkaufswerte hat.

Von außen betrachtet sieht es nach einem wirklich schlechten Geschäft aus, ein neues Auto zu kaufen da man ein gebrauchtes Fahrzeug nach einem Jahr oft mit einem hohen Rabatt bekommen kann, während es noch nicht einmal einen hohen Kilometerstand hat und deshalb noch als fast neu angesehen werden kann. Aber wenn viele auf dem Verkäufermarkt aktiv sind und der Preis niedrig ist, kann man sich durchaus fragen, warum alle bisherigen Käufer verkaufen und ob sie etwas wissen, was nicht jeder weiß.

In diesem Artikel geht es nicht darum zu beantworten, welcher Elektrowagen für Sie geeignet sein könnte und ein guter Kauf ist, sondern es geht darum aufgrund von Daten zu bewerten, wie oft Besitzer von Modellen wie Audi e-tron, Porsche Taycan, Jaguar I-PACE, Daimler EQC, Tesla Model S, X und 3, neben anderen diese wiederverkaufen möchten.

Gebrauchte E-Autos im Fokus: März 2020

Hierzu setze ich alle Anfang März 2020 verkauften Gebrauchtfahrzeuge auf der Plattform Mobile.de ins Verhältnis zu allen jemals verkauften Fahrzeugen dieses speziellen Modells.

Mir ist wichtig zu erwähnen das auf mobile.de auch viele Fahrzeuge zu finden sind die von Händlern angeboten werden was das Angebot natürlich erhöht jedoch nur aufzeigt das egal welchen Kilometerstand diese haben, sie sich aktuell im Angebot befinden und noch keinen Käufer gefunden haben. Im Gegensatz zu Tesla die zum Zeitpunkt der Datenerhebung nur sehr wenige gebrauchte Fahrzeuge auf ihrer Webseite anboten war die Situation bei den deutschen Händlern nicht nur auf mobile.de, sondern auch im Lagerbestand eine gänzlich andere.

Wenn Sie Ihr Auto verkaufen, das Sie erst vor ein paar Monaten gekauft haben, haben Sie vermutlich einen guten Grund dafür. Wenn Sie das Auto, das Sie vor 5 Jahren gekauft haben, nicht verkaufen, werden Sie auch einen guten Grund dafür haben. In den letzten Jahren habe ich die vorliegende Datenerhebung immer mal wieder durchgeführt und konnte über die Zeit eine eindeutige Tendenz nachweisen die sich in der nachfolgenden Grafik ablesen lässt.

Alex Voigt

Der größte Automarkt und die größte Volkswirtschaft in Europa wird als Beispiel genommen welche zufällig auch das Heimatland von Audi, BMW, Daimler, Porsche und VW in Deutschland ist. Die Loyalität der Deutschen zu ihren geliebten deutschen Marken ist hoch und wir alle können davon ausgehen, dass diese Loyalität sie dazu bewegen wird, ihre deutschen Automarken eher länger als kürzer zu halten es sei denn sie haben einen guten Grund dies nicht zu tun.

Die erstaunlichen Ergebnisse sind, dass 51% aller Daimler EQC, 33% aller Porsche Taycan und 17% aller Audi e-tron Modelle in Deutschland zum Zeitpunkt der Erhebung gebraucht verkauft werden, aber nur 0,9% aller Tesla Model 3, 3% aller Model X und 4,4% aller Model S, die jemals in Deutschland verkauft wurden.

Dies ist umso beeindruckender, als die Tesla-Modelle S und X seit 2014 (Model S) und 2016 (Model X) in Deutschland geliefert werden, weshalb die Tesla-Modelle teilweise bis zu 4-6 Jahre alt sind, was normalerweise ein guter Grund ist, sie wieder zu verkaufen; während EQC, e-tron und Taycan erst seit einigen Monaten verkauft werden und brandneu sind, weshalb man erwarten würde, dass die Leute sie mindestens ein halbes oder ein Jahr lang behalten, aber die Daten beweisen, dass dies schlichtweg nicht der Fall ist.

Dasselbe gilt für die reine Menge der verkauften Fahrzeuge. Das Model 3 ist in verkauften Einheiten das viertbeste verkaufte Elektroauto in Deutschland überhaupt, und man kann erwarten, dass das Auto nicht mehr nur an reine Tesla-Fans verkauft wird, sondern an viele andere, die Mängel weniger stark akzeptieren und es deshalb auch schnell verkaufen werden, wenn ihnen etwas nicht gefällt, sei es die viel zitierte Verarbeitungsqualität oder der Service. Offensichtlich, wie die Zahlen belegen, ist dies bei Tesla in Deutschland nicht der Fall, so dass selbst Leute, die kritischer sind als zu Beginn der Einführung des jeweiligen Modells, es selbst nach Jahren nicht verkaufen wollen.

Selbst wenn man alle heute verfügbaren neuen Tesla Model 3 von ihrer Webseite zu den verfügbaren Gebrauchtwagen hinzufügt, beträgt die Quote der in Deutschland verfügbaren Tesla Fahrzeuge insgesamt nur 1,1%. Wenn man aber die Tausende von Fahrzeugen bei Händlern bei denen neue Elektroautos in Deutschland erhältlich sind hinzufügt wird die prozentuale Lücke zwischen Tesla und allen anderen Herstellern noch größer. Gebrauchte Model 3 waren auf der Tesla-Webseite zum Zeitpunkt der Erhebung überhaupt nicht verfügbar.

Mit anderen Worten, unabhängig davon, wie man die Berechnung durchführt und die Händler als Neu- oder Gebrauchtwagen betrachtet, ist es eine unbestreitbare Tatsache, dass alle Tesla-Modelle in Deutschland in einem wesentlich geringeren Umfang als andere Marken erhältlich sind und dass obwohl sie mengenmäßig zu den Bestsellern gehören und im Durchschnitt wesentlich älter sind.

Gebrauchtwagenverkauf und Wiederverkaufswert korrelieren miteinander, dass bedeutet das Fahrzeuge die selten auf dem Gebrauchtwagenmarkt zu erhalten sind einen hohen Werterhalt haben. Da es sich bei einem Tesla um ein Auto mit hohem Wiederverkaufswert handelt, ist das gesamte investierte kapital im Vergleich zu anderen Autos, zu denen sowohl Verbrenner als auch Elektroautos gehören, am besten erhalten.

Dies kann ein Grund neben anderen sein, wie z.b. eine hohe Kundenzufriedenheit, ein funktionierendes globales Schnell-Ladungsnetzwerk, ein führendes Fahrerassistenzsystem, gute Service-Erfahrungen, niedrige Wartungs- und Servicekosten und kontinuierliche Verbesserungen mit Over-the-Air-Software-Updates, die Ihren Tesla auf einen aktuellen Stand halten und verbessern. Eine Software Anforderung mit der bekanntermaßen Hersteller wie z.B. VW bei dem ID.3 große Probleme haben.

Es kann aber auch darauf hinweisen, dass es bei den anderen in Deutschland verkauften Elektroautos negativ gesehene Aspekte gibt, sei es bei internationalen Marken wie Zoe oder Leaf oder nationalen Marken von Audi, BMW, Daimler oder Porsche. Diverse Kriterien kommen hierfür in den Betracht wie z.B. Reichweite, Effizienz oder Ladeinfrastruktur.

Letztendlich entscheidet der Verbraucher mit seinem hart verdienten Geld, was ein Auto wirklich wert ist und seit Verkaufsbeginn wird der Wert aller 3 verfügbaren Modelle von Tesla in Deutschland als der höchste Wert eingestuft, den man erhalten kann.

Alle in den Zahlen gezeigten Fahrzeuge von Tesla wurden in den USA produziert und was Fertigungsqualität, Verarbeitung und das Preis-Leistung Verhältnis angeht haben diese in Deutschland historisch einen schlechten Ruf.

Wenn die Tesla Gigafactory in Berlin-Brandenburg im Juli 2021 sein erstes Model 3 und später das Model Y in Deutschland, mit Deutschen Mitarbeitern und deutscher Fertigungstechnologie herstellen wird, ist davon auszugehen das aktuelle Hinderungsgründe einen Tesla zu erwerben sinken werden. Zukünftig kann deshalb eher erwartet werden das die gezeigten Zahlen tendenziell entweder so bleiben oder sich noch positiver entwickeln.

Berechnungsmethode und Datenquelle

Alle Zulassungsdaten stammen von der offiziellen KBA.de-Webseite und umfassen alle jemals in Deutschland verkauften Fahrzeuge dieser Marke und dieses Modells kumuliert über alle Jahre hinweg. Die Fahrzeuge im Verkauf stammen von Mobile.de vom Anfang März 2020. Einer Website, auf der sowohl private Eigentümer als auch Händler ihre Fahrzeuge verkaufen können. Eine zweite, lokal häufig genutzte Webseite ist autoscout.de, die in der Regel etwa die gleichen Fahrzeuge auflistet, aber in dieser Statistik nicht berücksichtigt wird, um potentielle Doppelzählungen zu vermeiden.

Dass Tesla keine Händler, sondern ein Direktvertriebsmodell hat und einige etablierte Händler auch neue Elektroautos auf Mobile.de anbieten, spielt in der Kalkulation keine Rolle, da versucht wird, diese Fahrzeuge unabhängig vom Kilometerstand auf dem Kilometerzähler zum Zeitpunkt des Abrufs der Daten von der Webseite zu verkaufen. Die im Artikel erwähnte Einbeziehung der Neufahrzeuge zeigt deutlich, dass der Unterschied vom im Angebot befindlichen Tesla Fahrzeugen zu allen anderen Marken signifikant ist.

Da Tesla im März keine Gebrauchtwagen auf seiner Webseite anbot und nur 26 neue z. B. Model 3 in Deutschland im Verkauf hatte, aber viele, wenn nicht alle anderen Autohersteller sowohl Neuwagen als auch viele Gebrauchtwagen bei ihren Händlern haben, die nicht bei mobile.de gelistet sind, sind die Annahmen für diese Statistik eher konservativ zu bewerten. Rechnet man alle Neuwagenverkäufe für Tesla zusammen, so beträgt der Anteil der verfügbaren Gebraucht- und Neuwagen aus dem Model 3 nur 1,1%, während er für alle anderen Automobilhersteller mit Autos, die bei den Händlern stehen, wesentlich höher ist.

Der dargestellte Anteil an Gebrauchtwagenverkäufen sollte als Hinweis betrachtet werden, da einige Gebrauchtwagen nur über andere Webseiten wie autoscout.de oder sogar über private Kontakte verkauft werden und nicht auf mobile.de erfasst werden, was die Zahlen aller Modelle noch weiter erhöht, aber nicht verringert. Das gilt für alle gelisteten Elektroautos einschließlich der Modelle von Tesla. Die Daten wurden in den ersten Tagen vom März 2020 bezogen und beinhalten somit den kompletten Datensatz von Februar 2020 in die Vergangenheit.


Dieser Artikel ist im März 2020 auf der US Webseite www.cleantechnica.com erschienen und wurde in der heutigen deutschen Version mit aktuellen Zahlen, Inhalten und Informationen angepasst. Weitere Inhalte des Autors finden Sie unter https://www.patreon.com/AlexVoigt und YouTube.com

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

29 Antworten

  1. Beim Kona wurden vermutlich Verbrenner und Hybride mit eingerechnet – ein Kona-Elektro gebraucht (kein Vorführfahrzeug) ist nahezu nicht erhältlich, und wenn dann kaum unter Erstkaufpreis – soviel zu Tabelle !

  2. Also ich kann mich nur zum Taycan äußern, da hat das einfache Gründe. Es sind kaum welche ausgeliefert, daher fällt das höher ins Gewicht. Viele sind Vorführer, werden daher gebraucht verkauft. Und einige haben nur bestellt, um den dann teurer zu verkaufen, weil es kaum Autos gibt.
    Wer jetzt einen Taycan bestellt, muss ewig warten, weil der Start holprig verläuft.
    Also der Vergleich beim Taycan müsste noch bis Ende 2021 warten, wenn auch wirklich Autos im Markt sind.

  3. das ist mir auch schon aufgefallen gebrauchte Model 3 sind so gut wie gar nicht vorhanden und wenn dann zu Neuwagen Preisen
    auch gebrauchte IoniQ gibt es immerhin einige sind aber preislich relativ nahe am neupreis unter 25000 so gut wie nichts vorhanden

  4. Ich gehe davon aus, dass der Hauptfaktor bei dieser Statistik ist, dass Tesla keine klassischen Vertragshändler hat und dass deshalb deutlich weniger Vorführer zum Verkauf angeboten werden. Die Wertstabilität ist im übrigen auch darauf zurückzuführen, dass Tesla keine Rabatte auf den Neupreis gibt. Ein Auto das hingegen neu weit unterhalb des Listenpreises verfügbar ist, wird auch gebraucht nicht nahe am Listenpreis gehandelt. Wenn man sich mal anschaut wer die EQCs und Taycans schon nach wenigen Monaten und teils weit unterhalb des Listenpreises verkauft, stellt man schnell fest, dass es sich nahezu ausschließlich um Vorführfahrzeuge und Tageszulassungen von Vertragshändlern handelt. Privatverkäufe nach wenigen Monaten sind hingegen bei Tesla, Mercedes und Porsche in etwa gleich selten.

    1. Danke Herr Klüsener,

      besser hätte ich es nicht erklären können. Hier werden Statistiken über unterschiedliche Vertriebsmethoden erstellt. Kann so gar nicht verglichen werden. Deutsche Hersteller versuchen über Vorführer die Autos in den Markt zu bekommen und haben automatisch einen höheren Gebrauchtwagenanteil ohne das hier ein Qualitätsmangel herrscht. Tesla vertreibt direkt.

      Vielen Dank für ihre Mühe in der Erstellung dieses Beitrages aber der Vergleich hingt.

      1. Ach und eines noch, wenn Sie den Aktienkurs von Tesla in die höhe treiben wollen, versuchen Sie doch die Qualität der Fertigung zu verbessern, anstelle so einen Beitrag als Investor zu schreiben.

        “Alexander
        Alex Voigt unterstützt die Bewegung der Transformation in eine nachhaltige CO2 freie Welt seit 40 Jahren. Als Diplom Ingenieur ist er fasziniert von der Fähigkeit der Menschheit durch Technology eine bessere Zukunft zu erschaffen. Mit 30 Jahren Erfahrung an den Aktienmärkten ist er ein langfristig orientierter Investor in Tesla (TSLA) als auch anderer Technologieaktien.”

    2. Das war mal PORSCHE die 2008 noch sagten “Unsere Autos kosten das was sie Wert sind” … dann wurde aus der edlen Boxermoterenmanufaktur eine “Konzernmarke” … by by

  5. Bei solchen Analysen sollte man doch etwas vorsichtig sein. Wenn ich bei mobile.de den Mercedes EQC suche bekomme ich tatsächlich sehr viele Gebrauchte angezeigt. Schaut man sich dann die Fahrzeuge genauer an, ist ein gerüttet Maß sofort als Vorführfahrzeuge erkennbar. Diese werden natürlich nach relativ kurzer Zeit wieder verkauft, da sonst der Wertverlust zu hoch wäre. Bei einem nur sehr selten verkauften (wegen Produktionsproblemen) Fahrzeug ergibt dies natürlich dann einen sehr hohen Anteil. Komme ich dann bei einem sehr neuen Fahrzeug noch in den traditionellen Jahreswagenhandel (Hersteller, Vermieter), ist meine Analyse schnell nur noch für den Bereich der ersten Silbe tauglich. Beim Taycan ist das Spielchen genau das Selbe. Auch hier sehr viele Vorführfahrzeuge oder Fahrzeuge mit angegebener Verfügbarkeit (=Halbjahreswagen/Mietfahrzeug). Beim etron wimmelt es auch nur so von Vorführwagen bei mobile.de. Dann noch ein paar Jahreswagen und Tageszulassungen.

  6. Meine Meinung: ich habe seit Mai 2019 ein Modell 3, bin bis jetzt 45404 km gefahren, ohne Probleme ,ohne Wartung, geladen wird das Fahrzeug
    durch meine Außendiensttätigkeit am Supercharger unterwegs und zu Hause an der Tesla Wallbox.
    ich habe mir vorgenommen min 200.000 km zu fahren oder mehr, also warum verkaufen es gibt keinen Stress, die Software ist durch on Air Update immer auf Stand. Bisher hatte ich durch einen Steinschlag einen Frontscheibenschaden, der aber in 2 Tagen im Tesla Service erledigt war.
    Und über Spaltmaße rede ich nicht, da müssen sich andere auch warm anziehen.
    also alles Bestens

  7. Schließe mich meinen Vorrednern an. Das fiel mir auch sofort auf, dass Tageszulassungen und Vorführwagen nicht von echt gelaufenen Kundenfahrzeugen unterschieden werden. Solche Unterschiede gehören aber zu den fundamentalen Daten, über die jeder Analyst und Investor bei der Beurteilung eines Geschäfts Bescheid wissen sollte.
    Auch wenn die Filmwelt oft ver- und überzeichnet, manches ist durchaus realistisch, z.B. im Klassiker Wall Street. Spruch: “Achte auf die fundamentalen Daten, die Schnellschüsse laufen nicht”. (Der erfahrene Broker Lou Mannheimer zum aufstrebenden Jungspund Bud Fox)

  8. Erstaunlich. Und trotzdem ist der Kurs der Tesla-Aktie innert 1 Monat von 900$ auf 500$ eingebrochen (bzw. auf 350$ und dann wieder erholt auf 500$). Die armen Typen die für 900$ gekauft haben.

      1. Ja schon, aber Tesla ist etwa zweimal so viel eingebrochen wie der Rest. Gut, man kann sagen, dass sie die paar Monate vorher auch einen unvergleichlichen Anstieg hatten (von 300 auf 900$). Genau dieser schien mir aber immer übertrieben.

    1. Jeder kennt diesen Spruch, wenn eine Hausfrau eine Aktie kauft ist sie schnell unten… Die, die damit Geld gemacht haben, waren schon lange weg.

      1. Ich würde jetzt einfach halten und nicht auf Shorter hören. Wir sind am Quartalsende, da versuchen Zocker immer Tesla schlecht zu machen.

  9. Bezgl. der mangelnden Vergleichbarkeit der Modelle, die hier von einigen angesprochen wird und damit die Korrektheit der gesamten Statistik in Frage gestellt wird, kann man sich auch ähnliche Modelle in Bezug auf deren Alter raussuchen und Vergleichen.
    z.B. Model S, i3, Zoe, Ampera, Ioniq und Leaf
    oder Model 3 und i-Pace.
    Außerdem ändern die hier in Kommentaren vorgebrachten Argumente bzgl. der Vorführwagen und Spekulanten nichts an der Aussage des Titels das Tesla die am wenigsten gebraucht verkauften E-Autos in Deutschland sind.

    1. P.S. denn auch ein Vorführwagen ist ein Gebrauchtwagen.
      Und noch eins bzgl. EQC. Vorführwagen müssen i.d.R. 6 Monate vom Händler gehalten werden. D.h. das was jetzt am Markt kommt ist das was letztes Jahr zu Beginn von den Händlern eingekauft wurde. Wenn ein neues Modell sehr begehrt ist und der Hersteller mit der Produktion nicht nach kommt, sind die Vorführer auf verkauft bevor Sie inseriert werden müssen. Das spricht auch nicht gerade für den EQC.

  10. Ich finde nicht, dass man es Tesla anlasten kann, dass sich diese Fahrzeuge auch ohne Tageszulassung oder Rabatt sehr gut verkaufen und dann selten den Besitzer wechseln.

    Da finde ich es eher interessant, das Tesla so wenig Gebrauchte im Angebot hat, obwohl die Autos (bei Kauf ohne Probefahrt) innerhalb einer Woche mit weniger als 1.600km ohne Abschlag zurückgegeben werden können. Das kann eigentlich nur heissen, dass von dieser Möglichkeit selten Gebrauch gemacht wird.

  11. Ich gebe dem Autor völlig recht. Aber hinzukommen wird wohl noch folgendes: Als begeisterter Ionic Fahrer sehe ich immer mehr jüngere Leute, die sich einen gebrauchten Tesla holen und von diesem wohl sehr begeistert sind. Und ich wage mal die Behauptung, dass der Anteil derjenigen – die keine überzeugten Elektromobilisten sind – beim Mercedes oder Jaguar recht hoch sind und dann irgendwann feststellen: Mist, ich muss ja zwischendurch auch mal 30-45min laden und das nervt mich dann ….. Und das wird den einen oder anderen dazu bewegen, wieder auf konventionell umzusteigen ….. Also insofern mal ein Hoch auf alle Zoe-, Hyundai- und Teslafahrer …..

    1. Ja, ja, unsere Premiumhersteller mit ihren teuren Standzeugen. In der Garage wird auch nicht der Klavierlack beschädigt und die so wichtigen Spaltmaße bleiben aufs hunderstel erhalten. Aber auch Tesla gibts genügend zu kaufen, wenig halt auf der Schnöselseite Mobile.de – auf ebay-kleinanzeigen und direkt über Tesla gibts genügend S und X, 3 tatsächlich selten – Grund hat man hier ja schon gelesen.

  12. Den Tesla 3 gibt s ja auch noch nicht lange. Wie soll den da ein grosser Gebrauchtwagenmarkt entstehen. Und das gilt für alle die noch nicht lange im Markt sind. Hohe Anzahl gebr. Autos heisst nicht generell dass die nichts sind. Die Marktführer welche schon seit 8 Jahren viele im Umlauf haben, brachten oft Neuheiten vor allem mit dem Trend zu grösseren Akkus , da wechselten natürlich viele zum Grösseren. Vor 40 Jahren suchten die Dieselfans Jahreswagen von MB Angehörigen zu ergattern. Mich würde interessieren wer heute ein gebr. Modell S mit 200 T Km kauft? Der braucht eine dicke Brieftasche. Jeden Tag muss er mit einer neuen Batterie rechnen. Kann einer sagen was das genau kostet?

  13. Ich sehe keinen Grund warum ich mein Tesla Model 3 weder nach 14 Monaten noch nach 5 oder 10 Jahren verkaufen soll ! Alle 2 Monate habe ich zwar nicht ein neues Auto aber ein Auto mit dem neuesten Upgrade. Top Design, innen ( vegan ) und aussen sehr airodynamisch, und vor Allem hoch energieeffizient ( 13.5kWh/100km im 14 monatigen Durchschnitt )

    Meinen 9 jährigen 80edays Tesla Roadster steht dem Model 3 in nichts nach was die Energieeffizienz anbelangt. Bleibt in meinem Besitz für alle Zeiten und ist die beste Werbung für Tesla. Beide sind top und eine ganz gute Ergänzung zur Bahn und dem Fahrrad.

    Wieso in aller Welt soll ich eines dieser beiden Elektroautos auf den 2nd Hand Markt werfen und irgend wann einmal gegen einen Mercedes, BMW, Audi oder Porsche eintauschen. Ironie-On, ja genau wegen des Spaltmasses vielleicht Ironie-Off. Ich würde ja in allen Belangen einen Eintausch machen der nur niederwertiger für mich wäre.

  14. Markus, aber die Leser möchten , dass Du meine Frage beantwortest. Wenn dein 9 jähriger Roadster Top ist, hat er noch die erste Batterie.

    1. Als ich den Roadster 2.5 2011 neu gekauft habe: Batterie 52kWh, Range=380km, Gewicht=1325kg. garantierte Tesla nach 160’000km eine Range ca. 80%, was für die damalige Batterietechnologie ( t – 12 Jahre ) eigentlich nicht schlecht ist. Nach der Weltumrundung ( Distanz 25’000km in 80 Tagen 2016, mit 140’000km hatte ich noch eine Range von ca. 325km-330km, d.h. also ca. 85%. Dazu muss ich sagen, dass ich während rund 54 Tag jeden Tag 2 mal, 1 Nachtladung ca. 7h ( 24 Uhr bis zur Abfahrt am anderen Morgen um 7 Uhr ) und eine Tagesladung ca. 7h immer auf max. geladen habe, was natürlich nicht gut für die Batterie ist. Aber auf dieser Reise fahren Sie mit dem Roadster jeden verdamten Tag nur am äussersten Limit. 4h bis max 5h Schlaf und durchschnittlich 35-40C in Kanada, USA, China, durch die Wüste Gobi, Kazakhstan, Russland, Osteuropa und Westeuropa. Eine ultimative Belastung für den Roadster auch was die Strassen anbelangt. Möchte ich mit dem Roadster nicht noch einmal machen. Aber das ist eine andere sehr lange Geschichte, weshalb der Roadster einen immensen emotionalen Wert für mich hat. Heute fahre ich den Roadster nur noch an speziellen Anlässen. Heute habe ich noch knapp 310km nach 150’000 km, also ca. 81%. Da würde ich sagen, dass Tesla eigentlich mehr oder weniger Wort gehalten hat. Man bedenke die enorme Belastung der Batterie und die recht alte Batterietechnologie. Dennoch liegt meine Vorliebe eher im energieeffizienten Fahren. Das macht der Roadster sehr gut aber das Tesla Model 3 noch viel besser. Es gibt einen Grund warum ich den Batterie Upgrade auf 3.0 gemacht habe und der liegt in keinem Fall darin, dass ich mit der Batterie nicht zufrieden war. Das ist wiederum einen längere Geschichte an der ich an dieser Stelle viel zu lange brauchen würde, und das ist kein Witz.

  15. Kompliment für den vorzüglich tiefen Stromverbrauch von unter 14 KWh. Dies zeigt dass Teslafahrer anständig fahren. Der Verbrauch kommt zu 95 % allein durch die Fahrweise und die Aussentemperatur zustande. So fährt man eben mit E Autos ! Dies müssen die Tester noch lernen. Mann brettert nicht mit voll Bodenbrett über die Autobahn bis der Akku leer ist.Vom Verbrauch her gibt es verglichen nach Fabrikaten ohnehin nur geringe Unterschiede, dies ist Technisch gegeben. Kein Wunder so gefahren machte der neue Zoe von Renault gerade mal 200 Km Reichweite. Der 208 er von PSA weil der noch etwas schneller ist nur 150.
    Uebrigens, der Gotthardpass ist geschlossen, auch ihr Deutschschweizer fährt nicht ins Tessin. Durchreisende kommen ohnehin keine.
    Wie das dem Klima gut tut. Schöne Ostern zu Hause.

    1. Ich mag die Zoe sehr. Ist auch sehr effizient. So manch Tesla Fahrer bei uns im Tesla Club hat für die Frau auch noch eine Zoe. 🙂
      Wenn wir eine Zusammenkunft haben, dann sind regelmässig auch andere BEV’s mit von der Partie.

      Zur Zeit ist die Situation sehr speziell, weshalb auch sehr spezielle Massnahmen erforderlich sind, versteht sich.

      Die Passstrasse ist schon offen aber der Tunnel ist zeitweise geschlossen.
      Viel wichtiger scheint mir ist aber was mit dem LkW Verkehr von Nord nach Süd und vice versa passiert. Die Verlagerung auf die Schiene könnte doch auch ein Konzept sein um Güter zu transportieren und sehr lange Stecken zu überwinden. Und das auch noch nachhaltig 🙂

      1. Bin ich voll bei Ihnen. Leider ist die Bahn in Deutschland anscheinend nicht in der Lage solche Kapazitäten auf die Schiene zu bringen. Das Netz ist wohl zu dünn und auch an sich die Preise der DB zu teuer. Aber an sich ist das Konzept rollende Landstrasse mega. Sollte europaweit ausgeweitet werden. Zug System sollte so aufgebaut werden, das die Dichte im vorhandenen Netz erhöht werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).