Klimaschutz bei Strom und Auto: Jeder Zweite will umweltbewusster leben

Klimaschutz bei Strom und Auto: Jeder Zweite will umweltbewusster leben

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 285312689

Im Privaten auch etwas für den Klimaschutz tun – das wollen rund 45 Prozent der Deutschen. So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Forsa-Institut im Auftrag vom Oldenburger Energie- und Telekommunikationsunternehmen EWE durchgeführt hat.

Insbesondere im Hinblick auf den privaten Strom- und Energieverbrauch sieht die Mehrheit der Befragten gute Möglichkeiten, noch klimaschonender zu werden. Rund 80 Prozent gaben an, dass es ihnen hierbei sehr gut (25 Prozent) oder eher gut (56 Prozent) gelingen würde auf den Klimaschutz zu achten. Für viele (51 Prozent) seien zudem spezielle Smart Home-Lösungen vorstellbar, um den Strom- und Energieverbrauch automatisiert an den individuellen Bedarf anzupassen. „Viele Elektrogeräte laufen tagsüber auf Stand-by und verbrauchen damit unnötig Strom. Ebenso überflüssig ist es beispielsweise, die Heizung durchgängig aufgedreht zu haben. Beides lässt sich durch Smart Home-Lösungen automatisieren“, sagt EWE-Produktmanagerin Pettina Breitenbach.

Ökostrom – woher ist der genau?

Ökostrom ist laut der Umfrage besonders bei den 30- bis 44 Jährigen beliebt. 44 Prozent dieser Altersgruppe beziehen nach eigenen Angaben Strom aus regenerativen Quellen. Insgesamt gaben knapp 40 Prozent der Befragten an, Ökostrom zu nutzen. Die Herkunft, bzw. Produktion und die hohen Kosten sprechen für den Rest der Befragten gegen den Bezug von Ökostrom „Wir merken seit einiger Zeit, dass der ökologische Aspekt der Stromerzeugung für viele Kunden immer wichtiger wird“, sagt EWE-Produktmanager Sascha Groenewold.

Schon vor gut zwei Jahren hat der Oldenburger Energieversorger die meisten Produkte im Portfolio auf Ökostrom umgestellt. Neben dem EWE-Ökostromprodukt Zuhause+ gibt es noch den „Werder Strom“, welcher für viele besonders attraktiv ist, weil hier der Strom zu einem Teil sogar regional über die Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach des Bremer Weserstadions erzeugt werde. „Nicht nur die Nachhaltigkeit der Erzeugung, auch die Regionalität spielt für diese Kunden eine entscheidende Rolle“, so der Energie-Experte.

Gut ausgebaute Infrastruktur macht Elektromobilität attraktiv

Etwa zwei Drittel (61 Prozent) der Befragten in der Forsa-Umfrage gaben an – neben dem persönlichen Einkaufsverhalten – gezielt bei der täglichen Mobilität stärker auf den Klimaschutz achten zu wollen. Dabei komme aber für nur etwa ein Drittel (31 Prozent) der Befragten aktuell die Anschaffung eines Elektroautos grundsätzlich in Frage. Am attraktivsten scheint ein Elektroauto für die 18-29-Jährigen, knapp die Hälfte (48 Prozent) kann sich vorstellen, ein E-Auto zu kaufen.

65 Prozent aller Befragten hingegen planen nicht, sich in absehbarer Zeit ein Elektroauto zu erwerben. Sie nennen die hohen Anschaffungskosten (60 Prozent), und die geringe Reichweite (67 Prozent) als zentrale Hinderungsgründe. Skeptisch blicken rund zwei Drittel auch auf die Ladeinfrastruktur. „Die Angst, keine passende Ladesäule vorzufinden, ist unbegründet“, weiß Heiko Hambrock, Geschäftsführer der EWE-Tochter WAYDO. „Im Nordwesten betreibt WAYDO mit rund 800 Ladepunkten, das dichteste Ladenetz. Egal ob Stadt oder Land – Ladestationen finden sich im Abstand vn nur wenigen Kilometern. Damit ist Elektromobilität absolut alltagstauglich, Reichweitenangst braucht niemand zu haben. Für uns zeigen die Ergebnisse aber einmal mehr, wie wichtig der weitere Ausbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur ist.“ Bundesweit gibt es heute schon bereits mehr als 23.000 öffentliche Ladepunkte.

Quelle: EWE — Pressemitteilung vom 30.01.2020

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Klimaschutz bei Strom und Auto: Jeder Zweite will umweltbewusster leben“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ich muss jetzt seit Stunden lachen 🙂

Wir im Osten haben bisher den meisten CO2 Ausstoß verringert. Vor 1990 wurden im Osten 99% des Strom u.Wärme mit Kohle hergestellt .Dann wurden Kohlekraftwerke u.Brikettfabriken abgerissen Private Kohleheizung wurden auf Gas u.Öl Heizungen umgestellt .Nach 30 Jahren haben wir schon 2 Generation an Heizungen eingebaut .Jetzt werden wir ein 2 mal bestraft.

Wer wird denn wo bestraft ???

Diese News könnten dich auch interessieren:

Wuling Nano EV: Mini-Stromer aus China mit 305 km Reichweite
Peugeot: Mehr Reichweite für e-208 und e-2008
Mercedes-Benz preist Elektro-SUV EQB ab 55.300 Euro ein
3
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).