Europäische Batterie-Allianz: 250-Milliarden-Euro-Markt und fünf Millionen neue Jobs bis 2025 möglich

Europäische Batterie Allianz lässt Taten folgen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 796560889

Die europäische Industrie hat den Anschluss an die Akku-Technologie verloren, asiatische Unternehmen dominieren den Markt für Batterie-Zellen mit mehr als 90 Prozent Marktanteil. Die von der EU iniitierte Batterie-Allianz EBA (für European Battery Alliance) soll dabei helfen, Zellkompetenz und -fertigung nach Europa zu holen.

Die EU-Kommission hat dazu vor wenigen Tagen einen konkreten Fahrplan vorgestellt (hier als PDF-Dokument). Neben einem zeitlichen Rahmen bis 2023 beinhaltet der Plan auch Sicherheits- und Umweltstandards sowie Fragen zur Finanzierung. Er führt bereits zahlreiche namhafte Akteure auf, von der Rohstoff-Förderung über die Produktion von Akku-Zellen und -Paketen, über Autohersteller bin hin zur Zweitnutzung und zum Recycling von Batterien.

Ein erklärtes Ziel der EBA ist es, mittels strenger Vorgaben entlang der gesamten Wertschöpfungskette besonders umweltschonende Batterien herzustellen, um die CO2- und Rohstoffbilanz von Elektroautos deutlich zu verbessern. Die EU-Kommission spricht von einer „grünen Batterie“.

Die EU rechnet damit, dass der Marktwert der EBA bis 2025 bis zu 250 Milliarden Euro – fast so viel wie Dänemarks oder auch Irlands Bruttoinlandsprodukt – betragen und perspektivisch vier bis fünf Millionen neue Jobs geschaffen werden können. EU-Energiekommissar Maroš Šefčovič fände es fahrlässig, diesen Markt den globalen Wettbewerbern kampflos zu überlassen.

Šefčovič rechnete vor, dass Europa etwa zehn bis zwanzig Batteriefabriken braucht, um die Nachfrage im Jahr 2025 decken zu können. Dafür seien zwar Investitionen von gut 20 Milliarden Euro nötig. Diese fallen im Vergleich zum erwarteten Marktvolumen aber relativ gering aus.

Der EU-Kommissar sagte, dass nun vor allem die Partner aus der Industrie die Batterie-Allianz voranbringen und entsprechende Investitionen tätigen müssen. Schmackhaft macht ihnen das die EU mittels großzügiger Fördermittel. Im Mai sollen konkrete Zahlen genannt werden, heißt es.

Quelle: Electrive – Batterie-Allianz der EU für Zellproduktion nimmt Gestalt an // EU-Kommission – Pressemeldung vom 23.02.2018

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Europäische Batterie-Allianz: 250-Milliarden-Euro-Markt und fünf Millionen neue Jobs bis 2025 möglich“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW ID.6 Weltpremiere: Alle Fakten und technischen Daten des E-SUV
MG EHS Plug-In-Hybrid: Test- und Fahrbericht
Huawei investiert Milliarden in selbstfahrende E-Autos unter eigener Marke
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).