BMW: “Mit dem BMW Concept i4 ist die Elektrifizierung im Kern angekommen”

Copyright Abbildung(en): BMW AG

“Mit dem BMW Concept i4 ist die Elektrifizierung im Kern der Marke BMW angekommen. Das Design ist dynamisch, klar und elegant: passend zu einem emotionalen Elektrofahrzeug und den Werten von BMW”, dies gibt Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design, zu verstehen. Sein erstes rein elektrisches Gran Coupé wird BMW im Rahmen des Genfer Automobilsalons präsentierte. Für die bayrische Marke ist bereits heute klar: Damit beginnt sinnbildlich eine neue Ära der Freude am Fahren.

Denn das BMW Concept i4 verleiht der BMW typischen Fahrdynamik eine vollkommen neue Ausprägung und verbindet ein modernes, sportlich-elegantes Design mit dem Raumkomfort und der Funktionalität eines viertürigen Gran Coupé – und das lokal emissionsfrei. Im März 2018 haben wir bereits erfahren, dass BMW den BMW i4 als reines Elektroauto auf die Straße bringen wird. Im Rahmen der IAA 2017 wurde uns dieser noch als BMW iVision Dynamics vorgestellt. Entsprechende Erlkönige wurden bereits gesichtetErste technische Details wurden im November 2019 bekannt.

Wie der BMW iX3, welcher 2020 auf die Straße kommt, setzen auch der BMW i4 sowie der der BMW iNEXT 2021 auf BMW eDrive der fünften Generation. Weiterentwickelte Batteriezellen-Technologie ermöglicht sportliche Performance und Reichweite von rund 600 Kilometern, so die Aussage des deutschen Automobilherstellers. Wie BMW zu verstehen gibt versteht man den BMW i4 als Bestandteil der eigenen umfassenden Produktoffensive im Bereich der Modelle mit elektrifiziertem Antrieb.

Für den BMW i4 setzt der bayrische Automobilhersteller auf einen E-Motor, welcher es auf eine Höchstleistung von rund 390 kW/530 PS bringt. Das erste Gran Coupé der Marke BMW i beschleunigt in etwa 4,0 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 200 km/h. Der BMW i4 setzt auf 80 kWh-Akkupack, welcher eine WLTP-Reichweite von 600 km ermöglichen soll. Geladen wird der BMW i4 mit einer Ladeleistung von bis zu 150 kW. Damit lässt sich der Lithium-Ionen-Akku des E-Autos in rund 35 Minuten auf rund 80 Prozent des vollständigen Energiegehalts aufladen.

Weitere Details dürften uns dann Anfang März genannt werden.

Quelle: BMW AG – Pressemitteilung vom 25. Februar 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

8 Antworten

  1. Wie jetzt, war da nicht letzte Woche erst zu lesen dass die Zukunft bei BMW PHEV heißt? Ein Schritt der zu begrüßen ist, ich hoffe die Marke überlebt – wenn auch nur in der SAIC Gruppe 😉

  2. Nicht falsch verstehen, ich mag BMW, fahre selbst einen i3, würde mir aber einen elektrischen 3er oder besser noch 1er – wie es Ihn schon vor 10 Jahren gab (s. https://www.autobild.de/artikel/bmw-1er-concept-activee-1025643.html) – mehr wünschen.

    Im aktuellen 1er Design, der aktuellen e- und Akku-Technologie wäre das ein schönes kleines Auto, dass bestimmt sehr viel mehr Abnehmer finden dürfte als diese teuren Oberklasse-“Sport”-Limousinen.
    Wenn es vor 10 Jahren schon im Coupe ging, sollte es doch heute leicht in allen 1er Varianten möglich sein.
    Sowas braucht und will der Kunde. Dann kann man auch seine CO2-Flottengrenzwerte halten ohne die aufwendige Plug-In-Hybridtechnik und es ginge auch mit dem Wandel hin zur e-Mobilität voran.
    Darüber sollte mal nachgedacht werden.
    Es gibt mehr Interessenten als von den Herstellern immer behauptet wird. Besonders auch BMW hat sich diesbzgl. nicht mit Ruhm bekleckert 🙁

  3. Zumindest hatten die Bayern bereits reicht früh einen reinen E, der sogar in den USA Stückzahlen machte. Die Karosserie des I 3 war nie eine Augenweide, aber da ohnehin der SUV zug noch läuft verzeihbar. Auch die CW Werte sind besser als angenommen, sonst wäre der Verbrauchstest bei H.Lüning gegenüber den anderen sicher schlechter gewesen. Vermutlich hat ihm aber auch die gute Motorentechnik dazu verholfen.

  4. Bin auch der Meinung, dass BMW jetzt eher mit Modellen in der “Mittelklasse” kommen sollten – ich warte auf einen elektrischen BMW in der Preisklasse 35 – 50 T. EUR. Mal sehen, wie es mit dem bald kommenden X3i aussieht.(wird wohl nicht unter 50 T. liegen ?)

  5. Ich würde mir auch wünschen das BMW erst mal das Segment und die Preisklasse der 1er Reihe bedient.
    Wenn BMW dann auch noch daran denkt, das es beim E-Auto nicht nur darum geht Elektrisch zu fahren , sondern auch darum denn Insassen etwas zu bieten (siehe Concept Byton M)
    und das nicht Jeder BMW Fahrer automatisch ein Apple Handy benutzt (ja es gibt auch Geräte mit Android) dann könnte ich mir Vorstellen wieder einen BMW zu kaufen.

  6. Es gibt doch jetzt in der unteren Klasse als Stadtauto den Mini elektrisch, ist doch ein BMW. Ich stelle mir elektrisches GoKart Fahren ziemlich cool vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).