Ubitricity-Shell-Ladeinfrastruktur-Elektroauto

Copyright Abbildung(en): Ubitricity

Shell stimmt Kauf eines führenden Anbieters für öffentliche Ladeinfrastruktur Ubitricity zu

Shell hat eine Vereinbarung unterzeichnet, Ubitricity zu kaufen, einen der führenden europäischen Ladeanbieter für Elektrofahrzeuge. Die Entscheidung stelle einen weiteren Schritt in den Bemühungen von Shell dar, die Fahrer beim Umstieg auf kohlenstoffärmeren Transport zu unterstützen, so Ubitricity in einer aktuellen Mitteilung. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung soll die Vereinbarung voraussichtlich noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Ubitricity wurde in Berlin gegründet, ist mittlerweile in zahlreichen europäischen Ländern aktiv und betreibt mit mehr als 2700 eigenen Ladepunkten das größte öffentliche Ladenetz in Großbritannien (aktuell mehr als 13 Prozent Marktanteil). Darüber hinaus baut das Unternehmen seine Position vor allem in Deutschland und Frankreich aus und hat bereits 1500 private Ladepunkte für Flottenkunden in Europa installiert.

„Was die Menschen an Ubitricity begeistert, ist, dass wir Ladepunkte in die bestehende öffentliche Infrastruktur integrieren und damit für jeden eine Möglichkeit schaffen, zu laden, wann und wo er Strom braucht. Vor allem in Städten, wo ein Großteil der Anwohner keine Möglichkeit hat, privat zu laden, kann diese Option den Umstieg auf ein Elektroauto erleichtern. Sie ergänzt das bereits bestehende Angebot von Shell um ein weiteres Puzzleteil und eröffnet Elektrofahrern damit eine Fülle von Lademöglichkeiten.“ – Lex Hartman, CEO Ubitricity

Ubitricity arbeitet mit lokalen Behörden in Europa zusammen, um Lademöglichkeiten für Elektroautos in bestehende Straßeninfrastrukturen wie Laternenmasten und Poller zu integrieren. Diese Lösung ist erschwinglich und einfach für alle, die ihr Fahrzeug laden wollen, während es auf der Straße parkt. Das Angebot ist vor allem für jene hilfreich, die privat keine Möglichkeit haben, die Batterie ihres E-Autos über Nacht aufzuladen.

Ubitricity-Shell-Ladeinfrastruktur-Elektroauto-Laterne

Mit der Übernahme treibt Shell die Expansion in dem schnell wachsenden Markt für das öffentliche Laden von Elektroautos voran und erweitert Kernkompetenzen, um das Ladeangebot insgesamt auszubauen. Dieses umfasst aktuell bereits mehr als 1000 Schnell- und Ultraschnell-Ladepunkte an rund 430 Shell Tankstellen, plus weltweit mehr als 185.000 Ladepunkte an unterschiedlichen Standorten, etwa auf Tankstellen, an Autobahnen und Elektro-Hubs.

„Indem wir mit Städten und Kommunen zusammenarbeiten, möchten wir die wachsende Zahl von Kunden unterstützen, die auf ein Elektroauto umsteigen wollen, und es Ihnen so bequem wie möglich machen. Optionen wie Laternen-Lademöglichkeiten, die von Ubitricity angeboten werden, werden für diejenigen, die in Städten leben und arbeiten oder keinen privaten Parkplatz haben, von entscheidender Bedeutung sein. Ob zu Hause, bei der Arbeit oder unterwegs, wir möchten unseren Kunden zugängliche und erschwingliche Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge bieten, egal wo sie sich befinden.“ – István Kapitány, Executive Vice President von Shell Global Mobility

Shell hat sich selbst zum Ziel gesetzt, bis 2050 oder früher ein Netto-Null-Emissions-Energieunternehmen zu werden, im Einklang mit seinen Kunden und der Gesellschaft. Mit den entsprechenden Produkten will Shell den Kunden helfen, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Der Kauf von Ubitricity ist ein weiterer Abschnitt auf diesem Weg. Sobald der Deal abgeschlossen ist, wird Ubitricity voraussichtlich eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Shell werden.

Quelle: Ubitricity – Pressemitteilung vom 25.01.2021

Über den Autor

Michael ist freier Journalist und schreibt seit 2012 fast ausschließlich über nachhaltige Mobilität, Elektro- und Hybridautos, Energiethemen sowie Umweltschutz.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Shell stimmt Kauf eines führenden Anbieters für öffentliche Ladeinfrastruktur Ubitricity zu“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Das könnte richtig interessant werden, wenn Shell hier versucht ein eigenes Netz aufzubauen, da steht dann richtig Geld dahinter und könnte das Aufbauen eines Städtischen Netzes richtig nach vorne bringen.
Es sei denn… ein Schelm wer böses denkt…

Diese Krake ist doch mit denTentakeln schon längst in der Ladeinfrastruktur drin… 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Tom62

Ich sehe es jedoch durchaus positiv, abgesehen von der Gefahr der Preisexplosion… Mal sehen…
Beim eKuchen möchte doch gerne jeder (inkl.petrolheads) mitnaschen und den Fuss dort möglichst schnell und breit zu fassen.
Die Ölmultis werden alles dransetzen um den Ball doch bei sich zu halten s.H2 & co
In solcher Welt sind andere Kräfte am Werk..

Die wollen im kommenden Post Carbon Zeitalter auch ein bisschen überleben.
Echt kriminell.

Das ist ein gutes Konzept, hat aber seine Grenzen. Die wenigsten Laternen sind so plaziert wie auf dem Foto. Meistens müsste das Ladekabel über den Bürgerstein führen, was diese Laternen dann ausschließt.
Dass es in Berlin und München gar nicht ging, ist bedauerlich. Denn jede Möglichkeit, in der Innenstadt zu parken, ist wichtig.

Korrektur: in der Innenstadt laden, nicht parken.

[…] jede Möglichkeit, in der Innenstadt zu parken, ist wichtig.

Ich ersetze mal im obigen Satz beide von mir markierten Begriffe, einverstanden?
Dann lautet er

[…] jede Möglichkeit, in urbanen Wohngebieten zu laden, ist wichtig.

Und ich würde auch das Ladekabel nicht so herumliegen lassen, wie auf dem Foto gezeigt. Selbst schon erlebt: Als ich zu meinem Fahrzeug zurückkehrte, stand ein anderer Parker mit seinem Hinterrad unbeabsichtigt auf meinem Kabel und war weit und breit nicht auffindbar 🙁

Ich hätte es mal mit einem Wagenheber probiert.oder den ADAC anrufen.

Das ist die Zukunft für Innenstädte …

Ich sehe das anders. Die Zukunft der Städte ist wohl eher Autofrei. Entwicklungen in diese Richtung sind bereits sichtbar.

Dieser Unsinn mit zig Tonnen Stahl alleine in den Städten herumzugurken hat keine Zukunft. Auch nicht Elektrisch. Die Mobilität muss und wird sich dramatisch ändern in Zukunft.

Nicht morgen, klar. Aber in zwanzig Jahren werden wir kaum mehr eigene Autos besitzen. Das wird für viele einfach finanziell nicht mehr attraktiv sein.

Es ist schon heute ein Wahnsinn tausende von Euro in etwas zu investieren, das zu 90% der Zeit nutzlos herumsteht und laufend an Wert verliert! Kein intelligenter Mensch wird in Zukunft so ein Investment tätigen wenn es Alternativen gibt.

Früher waren zig Tonnen Ochsen und Pferde in der Stadt unterwegs um Personen und Waren zu transportieren.
Bei den Grünen Autohassern gibt es ja zig Tonnen Idioten die einen in die Immobile Zeit vor dem Mittelalter zurückkatapultieren wollen.
Sogar die hatten schon Lastentiere.

Vor allem in Städten, wo ein Großteil der Anwohner keine Möglichkeit hat, privat zu laden, kann diese Option den Umstieg auf ein Elektroauto erleichtern.

Nicht nur „erleichtern“.
Momentan kommt z.B. für mich ein Elektrofahrzeug leider gar nicht in Frage, da ich weite Autobahn-Pendelstrecken habe, aber keine Garage für eine Wallbox. Wenn ich an die Kollegen in der Firma, Verwandte und Bekannte, oder den üblichen, täglichen Pendelverkehr auf den Autobahnen denke, bin ich da sicherlich auch keine Ausnahme.

Mit einem Elektrofahrzeug müsste ich da jeden zweiten Tag für ne Stunde an einer Ladesäule anhalten. Das ist einfach inakzeptabel, besonders im Kontrast zu einmal die Woche für weniger 10min an der Tanke verlieren — inkl. Schlange stehen zum Bezahlen.
Dabei wäre ich durchaus an einer Elektrifizierung interessiert, sonst wäre ich ja nicht hier.

Mehr „klassische“ Ladesäulen oder größere Akkus (und damit längere Ladezeiten) bringen dafür aber gar nichts.
Was Leute, für die ein Batterie-Auto schon passt, oft nicht einsehen wollen, ist das es viele Leute gibt, für die es andere Ansätze benötigt, um diese mit ins Boot zu holen.
Der hier aus dem Artikel wäre so einer, Akku-Tausch-Stationen, Wasserstoff / Bio-Kraftstoffe, Plug-In Hybride welche nicht tonnenschwere Verbrenner mit einem Alibi-Elektromotor sind, sondern effizienzmaximierte, minimalistische Leichtbau-Konzepte, oder…

Ich gehe davon aus, dass Sie weder am Arbeitsplatz noch Zuhause irgendeine Möglichkeit haben zu laden. Das ist natürlich keine gute Voraussetzung um elektrisch zu fahren.

Aber eines ist beim BEV anders als beim Verbrenner. Ein BEV muss nicht zwingend zu einer „Tankstelle“ sondern kann überall nachladen wo eine Möglichkeit dazu besteht. Also zb. beim Einkaufen, dem Arztbesuch, bei der Arbeit, Zuhause, bei Freunden zu Besuch, bei Kino, Restaurant oder Theaterbesuch etc. Also immer dann wenn man das Auto gerade nicht braucht.

Sie müssen im Alltag nicht neben dem Auto stehen und warten bis es voll ist. Es ist reine Gewohnheit, genau so wie man heute einen Tsnkstellenbesuch auch einplanen muss. Allerdings muss man da hinfahren, warten bis der Tank voll ist und schliesslich zur Kasse gehen und dort ev. noch einmal warten.

Wenn Sie das nicht können werden Sie es in Zukunft möglicherweise lernen müssen, weil Verbrennerfahren immer unattraktiver werden wird. Ich Verspreche Ihnen, Sie werden das Tanken an einer Tankstelle nicht vermissen wenn Sie einmal elektrisch unterwegs sein werden. Bis dahin wünsche ich Ihnen alles gute.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Audi Q5 e-tron soll Technologie-Zwilling des Porsche Macan werden
Volkswagen will Umbau zum softwareorientierten Mobilitätsanbieter beschleunigen
Kräftiger Ausbau im Ionity-Netz?
14
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).