Akku-Alternative das gibt es

Alternative zu Lithium-Ionen-Akkus, die Nickel-Zink-Akkus!?

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1170951868

Heutzutage sind eher weniger die Elektromotoren der limitierende Faktor bei Elektroautos, sondern eher die Lithium-Ionen-Akkus, welche verwendet werden. Diese neigen allerdings dazu, zu überhitzen, teilweise sogar zu explodieren. Daher ist es durchaus nachvollziehbar, dass Forscher auf der Suche nach einer Alternativen sind.

Mit dem neu entwickelten Nickel-Zink-Akku scheint man zumindest im Labor eine Alternative gefunden zu haben. So ist dieser so leistungsstark wie ein herkömmlicher Lithium-Ionen-Akku, dabei aber deutlich leichter. Weiterhin sei dieser weniger feuer- und explosionsgefährlich, wie US-Forscher im Fachmagazin „Science“ bekanntgaben. Gab es zuvor noch Probleme mit wachsenden Kristallisierungen, die zu einem Kurzschluss führen können, hat man die Zink-Elektrode nun als schwammartige Struktur ausgestaltet und so dieses Problem läsen können.

Für eine Alternative zum Lithium-Ionen-Akku spricht auch sicherlich die Tatsache, dass die dafür verwendeten Rohstoffe Lithium und Kobalt mit jedem E-Fahrzeug immer knapper werden, zudem gibt es aktuell nur eine sehr begrenzte Infrastruktur für die Wiederverwertung gebrauchter Akkus. Dennoch überzeugen natürlich auch deren Vorteile: hohe Energiedichte, hohe spezifische Leistung und eine lange Lebensdauer. Eben diese Merkmale müssen daher auch von einer alternativen Lösung erfüllt werden.

Bei Nickel-Zink-Akkus gab es bisher immer wieder das Problem, dass sich nach mehrmaligen laden und entladen sogenannte Dendriten – Kristallisierungen gebildet haben. Diese können die Leistung stark einschränken und zu einem Kurzschluss führen. Durch den neuen Schwammartigen Aufbau scheint man ein Mittel dagegen gefunden zu haben. Denn selbst nach über 50.000 Zyklen seien an der Zink-Elektrode unter dem Elektronenmikroskop keine Dendriten zu sehen gewesen.

Hinsichtlich dem Entladungsgrad erreichen die Wissenschaftler spezifische Leistung, die mit derjenigen von Lithium-Ionen-Akkus vergleichbar ist. Deshalb sei ihre Technologie sogar geeignet, Bleiakkus in Fahrzeugen zu ersetzen. Sie errechneten auch, dass ihr Nickel-Zink-Akku 100 Kilogramm Gewicht sparen würde, wenn er die spezifische Kapazität des Elektroautos Nissan Leaf (24 Kilowattstunden) bereitstellen würde.

Ob sich allerdings tatsächlich so schnell eine Alternative auf dem E-Markt ausbreiten wird ist fraglich. Schließlich haben die Produzenten und Autmobiler gerade erst Fuß gefasst und werden sicherlich nicht ihre gesamte Produktion umwerfen. Gerade dann, wenn sich die Nickel-Zink-Akkus noch nicht im Alltag bewährt haben. Hilfreicher wäre es wohl zunächst die Nutzer im Alltag auf die richtige Behandlung und Anwendung bereits eingesetzter Lithium-Ionen-Akkus zu schulen.

Quelle: ElektronikPraxis – Nickel-Zink-Akkus als Alternative zu Lithium-Ionen-Akkus

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Alternative zu Lithium-Ionen-Akkus, die Nickel-Zink-Akkus!?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

NIO steigert Absatz im Juni 2022 abermals; nicht so stark wie erwartet
XPeng hat seinen Absatz im Juni 2022 mehr als verdoppelt
Stellantis investiert in neuartige Testzentren für E-Autos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).