BMW baut betriebliches Ladenetzwerk aus

BMW baut betriebliches Ladenetzwerk aus

Copyright Abbildung(en): BMW

BMW treibt den Ausbau der Ladeinfrastruktur weiter voran und schafft mit dem Partner E.ON eines der nach eigenen Angaben größten betrieblichen Netzwerke in Deutschland: Ende 2021 wird das Unternehmen rund 5000 Ladepunkte betreiben, wovon mehr als 1000 eRoaming-fähig sein werden, heißt es in einer Mitteilung. Vom Ausbau profitierten sowohl Mitarbeitende von BMW als auch externe Nutzer. Zur Jahresmitte seien bereits 4350 Ladepunkte in Betrieb.

„Der Markterfolg der E-Mobilität hängt maßgeblich von der Ladeinfrastruktur ab. Auch BMW leistet hierfür einen Beitrag“, sagt Personal-Chefin Ilka Horstmeier. Der Ausbau des betrieblichen Ladenetzwerks werde daher auch international fortgesetzt. E.ON-Boss Filip Thon ergänzt: „Ein solches Projekt hat Pioniercharakter und zeigt, wie BMW und E.ON die Elektromobilität zusammen weiter voranbringen.“

Der Großteil der errichteten Ladepunkte besteht aus AC-Wallboxen (Wechselstrom) mit einer Leistung von bis zu 11 kW. Zusätzlich werden mehr als 60 DC-Schnell-Ladesäulen (Gleichstrom) mit einer Leistung von 50 kW betrieben. Die Ladepunkte befinden sich auf BMW-Liegenschaften in München, Dingolfing, Landshut, Regensburg, Wackersdorf, Leipzig, Berlin und Eisenach. Die Stromversorgung aller Ladepunkte erfolgt vollumfänglich mit regenerativen Energien.

Der internationale Ausbau des betrieblichen Ladenetzwerks geht nach Unternehmensangaben Hand in Hand mit der Erweiterung des Modellprogramms um vollelektrische Autos und Hybridfahrzeuge: Mit dem BMW i4 und dem BMW iX werden noch in diesem Jahr zwei Modelle eingeführt. Sie sollen den nächsten Schritt bilden hin zu einem weltweiten Verkaufsanteil von 50 Prozent vollelektrischer Fahrzeuge im Jahr 2030.

Für Kunden, die sich bereits für ein elektrifiziertes Fahrzeug der Marken BMW oder Mini entschieden haben, bieten die Münchner umfassende Angebote. Dazu gehört unter anderem eine smarte Wallbox, die etwa die Ladekostenabrechnung und die Integration in ein bestehendes Home Energy Management ermöglicht. Über das öffentliche Ladeangebot BMW Charging und Mini Charging haben Kunden einfachen und transparenten Zugriff auf eines der größten Ladenetzwerke mit über 200.000 Ladepunkten in Europa; allein in Deutschland umfasst das Netzwerk über 40.000 Ladepunkte. Außerdem kann das High Power Charging-Angebot von Ionity genutzt werden.

Quelle: BMW – Pressemitteilung vom 27. Juli 2021

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW baut betriebliches Ladenetzwerk aus“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Die spannende Frage hier wäre doch – neben alldem greengewashten PR-Gelaber:

Wie viele der bisher eingerichteten Ladepunkte sind denn 24/7 der Öffentlichkeit wirklich zugänglich?

Diese wichtigste Frage bei BMW natürlich wieder schuldig 😉

Hoffentlich das introvertierte Denken wird BMW nicht zum Verhängnis, gerade in Zeiten wenn die anderen ihre Ladenetzwerke der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen..

Die Weitsicht schaut doch anders aus..

Last edited 1 Monat zuvor by Tom62

Von -zig Ladepunkten etwa im Leipziger BMW-Areal hat oder hätte die Öffentlichkeit freilich wenig Nutzen – der Lage wegen. Von Ladepunkten in Leipzig-Connewitz wäre aber ebenfalls eher abzuraten 😉
Das nur als Beispiele.

So ist es. Als Wolfsburger würde ich ebenfalls nicht ins VW-Werk fahren wollen, um meinen Wagen dort am Ladepunkt abzustellen – und anschließend 1 Stunde zu meiner Wohnung zu laufen 🙁
Die Werksareale der großen Hersteller liegen oft weit draußen bzw. am Stadtrand.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Vitesco: Mit 800 Volt auf den chinesischen Markt
Polestar 3: Neue Details zum Elektro-Performance-SUV
Sono Motors stellt SION zum bidirektionalen Laden im Megawattbereich zur Verfügung
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).