E-Prämie bald nur noch bei 12 Monaten Haltedauer?

E-Prämie bald nur noch bei 12 Monaten Haltedauer?

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 548614189

Das Bundeswirtschaftsministerium will offenbar gegen den Missbrauch der Elektroauto-Förderung vorgehen. Das berichtet „wirtschaftswoche.de“. Zahlreiche E-Autos, die in Deutschland mit einer Kaufprämie von bis zu 9000 Euro bezuschusst werden, kämen nach Ablauf der vorgeschriebenen Haltedauer von sechs Monaten in den Export, heißt es. Es sei nicht Sinn der Förderung, dass der schnelle Verkauf dieser Autos ins Ausland zu einem Geschäftsmodell für Händler und Käufer wird, zitiert das Blatt einen Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums. Aktuell werde daher an einer Anpassung ab 2023 gearbeitet.

Wie „wirtschaftswoche.de“ aus Kreisen des Ministeriums erfahren haben will, soll die Mindesthaltedauer von sechs auf zwölf Monate verdoppelt werden. Dann sei der  Wertverlust so hoch, dass ein Export unattraktiv werde, so die Überlegung. Wer sein gefördertes E-Auto bereits nach weniger als einem Jahr verkaufen wolle, müsse die Förderung zurückzahlen.

Der Missbrauch der Förderung hat dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr große Ausmaße angenommen. „Rund 30.000 E-Autos dürften allein in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres als junge Gebrauchtwagen ins Ausland verkauft worden sein“, wird Stefan Bratzel zitiert, Direktor des Center of Automotive Management (CAM). Aufs ganze Jahr gesehen könnte jedes achte neu zugelassene E-Auto in den Export gegangen sein.

Während zwischen Januar und September 236.695 reine Elektrofahrzeuge neu zugelassen worden seien, habe sich die Elektroflotte in Deutschland nur um 207.435 Fahrzeuge erhöht. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass „der deutsche Staat die Elektromobilität im Ausland fördert“, heißt es. Demnach dürften allein im Jahr 2021 bis zu 240 Millionen Euro an staatlichen Fördergeldern nicht zweckgemäß verwendet worden sein.

Es gebe mehrere Ursachen für fehlende Fahrzeuge, etwa wenn sie nach einem Unfall oder einem Defekt verschrottet würden oder auch von Händlern nur kurz zugelassen würden, um sie danach als Gebrauchte günstiger loszuschlagen, sagt Studienautor Bratzel. Bei neuen E-Autos, die größtenteils stark nachgefragt seien, dürften solche Gründe jedoch die Ausnahme sein: „Für die weit überwiegende Zahl kommt als Erklärung nur der Export ins Ausland in Frage.“

Quelle: Wirtschaftswoche – Massenhafter Missbrauch: Wird die E-Auto-Förderung bald angepasst?

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „E-Prämie bald nur noch bei 12 Monaten Haltedauer?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Krank….:(
Bloß 12 Monate ???
VG aus AT, wir leben gesünder ! :) ;)

Ich kann das gut verstehen.
Schweizer BEV-Käufer hingegen werden es bedauern, dass die deutschen Steuerzahler sie nicht mehr subventionieren.

Naja, ist ja jetzt schon so dass jeder mit einem baldigen Ende des „Bafa-Game“ rechnet.

Schade, das Habeck gezwungen ist, auf Wähler zu hören, die zu dumm zum rechnen sind.

Tatsächlich sieht die Rechnung für den deutschen Staat so aus:
Z.B. ein Tesla Model3 aus den USA oder China, Listenpreis 42.000€
Umweltprämie: – 6.000€
Einfuhrzoll EU und Mehrwertsteuer: ca. +12.000€ (alleine die MWSt. sind schon 6.750€ und damit ein kleiner Gewinn!)
Gewinn pro Auto: ca. + 6.000€

Am besten machen wir dieses Spielchen nicht alle 6 Monate, sondern alle 10 Jahre, das ist so sparsam… XD
Wenn wir Deutschen eines beherrschen, dann ist es die Milchmädchenrechnung!

Und natürlich neidisch sein, obwohl jeder dieses Spiel machen könnte, der sich die Autoversicherung leisten kann. Also sind die meisten nicht nur neidisch, sondern auch feige.

Von den 9.000€ im Artikel sind übrigens 3.000€ ein ‚Herstellerbonus‘, den der Hersteller von seinem Gewinn abziehen soll und kein Steuergeld.
Aber solange die meisten Deutschen noch nicht mal mittlere Reife haben, kann ihnen natürlich jeder ‚Journalist‘ populistischen Blödsinn erzählen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faltbares Mikroauto CT-1 geht 2024 in Serie
VinFast investiert in Festkörperbatterien
NIO steigert Absatz im Juni 2022 abermals; nicht so stark wie erwartet

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).