ACEA-Studie offenbart enorme Länder-Unterschiede bei EU-weiter Ladeinfrastruktur

ACEA-Studie offenbart enorme Länder-Unterschiede bei EU-weiter Ladeinfrastruktur

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1816207667

Neuen Daten der European Automobile Manufacturers‘ Association (ACEA) zufolge fehlt es in den meisten EU-Mitgliedstaaten entlang Autobahnen, Schnell- und Bundesstraßen zum Teil noch massiv an Ladestationen für Elektroautos. Die Ergebnisse zeigen, dass in zehn Ländern im Schnitt weniger als ein Ladepunkt je 100 Kilometer Straße installiert ist. In neun dieser Länder haben Elektroautos einen Marktanteil von weniger als drei Prozent. 18 EU-Mitgliedstaaten haben weniger als fünf Ladestationen pro 100 km Straße. Und nur in vier EU-Ländern sind mehr als 10 Ladepunkte je 100 km aufgebaut.

Im Rahmen ihres im Juli veröffentlichten Fit for 55-Klimapakets schlug die Europäische Kommission vor, dass die CO2-Emissionen von Neuwagen bis 2030 um 55 Prozent unter dem Niveau von 2021 liegen sollten. Die europäischen Automobilhersteller werden in den nächsten Jahren Millionen von Elektroautos auf den Markt bringen und verkaufen müssen, um dieses herausfordernde Ziel zu erreichen. Und diese Autos sollten auf größeren Strecken auch öffentlich geladen werden können.

Die Verbraucher werden nicht in der Lage sein, auf emissionsfreie Fahrzeuge umzusteigen, wenn es nicht genügend Lademöglichkeiten entlang der Straßen gibt, auf denen sie fahren“, warnt ACEA-Generaldirektor Eric-Mark Huitema. „Wenn beispielsweise Bürger Griechenlands, Litauens, Polens und Rumäniens immer noch 200 km oder mehr zurücklegen müssen, um eine Ladestation zu finden, können wir nicht erwarten, dass sie bereit sind, sich ein Elektroauto zu kaufen“, erklärt er.

Der Kontrast zwischen den einzelnen EU-Ländern ist enorm: In den Niederlanden – dem Land mit den meisten Ladepunkten – sind 47,5 Lademöglichkeiten je 100 km Straße installiert. Polen, von der Fläche her achtmal größer, hat nur eine Ladestation pro 250 km aufzuweisen. In Griechenland und Litauen ist je 500 Kilometer Straße sogar nur ein Ladepunkt zu finden. Deutschland liegt mit 19,4 Ladepunkten je 100 km EU-weit auf Rang drei, Österreich ist mit 6,1 Ladepunkten auf Platz fünf.

EU-Ladeinfrastruktur-Länder
ACEA

Leider stimmt der Vorschlag für eine Infrastrukturverordnung für alternative Kraftstoffe – ebenfalls Bestandteil des Fit for 55-Pakets – nicht mit den Ambitionen der Kommission für die CO2-Ziele überein“, bemängelt Huitema. „Grundsätzlich begrüßen wir die Einführung dringend benötigter verbindlicher Ziele für Ladeinfrastruktur in jedem Mitgliedstaat. Allerdings müssen sie deutlich angehoben werden, wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen.“

Die ACEA fordert daher das Europäische Parlament und den Rat der EU auf, diese Gelegenheit zu ergreifen, um bei den bevorstehenden Verhandlungen über Fit for 55 die richtigen Bedingungen für die Elektromobilität zu schaffen.

Quelle: ACEA – Pressemitteilung vom 09.09.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „ACEA-Studie offenbart enorme Länder-Unterschiede bei EU-weiter Ladeinfrastruktur“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Dafür dass hier pausenlos geschimpft wird, ist unsere Lade-Infrastruktur gar nicht so schlecht. Und sie wird gefühlt täglich besser. Um den Ausbau in anderen Ländern mache ich mir keine Sorgen, das wird der Markt regeln.

gerade in Kroatien (3000km Rundreise innerhalb von HR), unterhalb von Split, hier ist tote Hose, wäre der SuC nicht in Split müssten wir uns mit 3kw durchkämpfen.
oberhalb von Zadar ging es noch einigermaßen, 50kw an der Autobahn, an und zu 22kw Innerorts) ist zwar nicht der Hammer, meistens sogar 2 Stationen und somit fortschrittlicher als in AT.

In Polen gibt es ja auch fast keine E-Autos. Für Touristen reicht das Angebot von 50kw Lader erstmal aus.

Wo ist Norwegen auf dieser Liste?
Gut ist die Schweiz nicht in der EU 🙂
sonst wäre es für das „Automutterland“ noch ein paar Plätze nach unten gegangen.
Spannend würde ich die Zahlen ohne Tesla Supercharger finden.
Nur mit Ionity würde sich Deutschland wahrscheinlich noch weiter unten in der Liste finden.
Fazit:
hört mit der Selbstbeweihräucherung auf, nehmt den Finger aus dem A…. und gebt einfach einmal wirklich Strom !!!

wäre echt mal interessant wenn man nur die freien Ladestationen betrachtet.
Rein vom empfinden her ist es dennoch in vielen Regionen echt gut und problemlos eine Ladestation zu finden

Diese News könnten dich auch interessieren:

Skoda testet Elektro-Lkw in der internen Logistik
Mercedes-Benz: 60 Mrd. € Zukunftsplan stellt E-Mobilität in Fokus
Polestar 3: So sieht das Elektro-Performance-SUV aus
5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).