VW-Vorstand: Bauen Zellen selbst - so wie bisher Motoren

VW-Vorstand: Bauen Zellen selbst – so wie bisher Motoren

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Erst hat VW gezögert – doch nun steigt der Konzern massiv in die Fertigung eigener Batterie-Zellen ein. In Salzgitter soll eine Zellfabrik für mehrere Hunderttausend E-Autos pro Jahr entstehen. Technik-Vorstand Thomas Schmall verteidigt die Strategie. Es sei für einen der größten und technisch führenden Hersteller naheliegend, dass man Batteriezellen selbst bauen – so wie bisher eben Motoren. „Jetzt werden die Claims für die nächsten 30 Jahre Wertschöpfung in unserer Industrie abgesteckt – und da möchten wir ganz vorn mit dabei sein.

Rohstoff-Engpässe hätten dabei nur bedingt eine Rolle gespielt, erklärte er in einem Interview mit der „Wirtschaftswoche“. Derzeit seien allein in Europa rund 30 neue Zellfabriken in Bau oder geplant – das Angebot werde also zunehmen. „Unser Hauptantrieb ist, dass wir den technologischen Kern unserer künftigen Produkte selbst beherrschen wollen.

Die heutigen Marktführer aus Asien hätten vor 15 bis 20 Jahren angefangen, Lithium-Ionen-Zellen im großen Stil für mobile Anwendungen wie das Elektroauto herzustellen, so Schmall. Natürlich sei der Vorsprung groß – aber eben nicht uneinholbar. Schließlich müsse VW nicht alle Erfahrungen und Fehler selbst machen, die andere gemacht haben. So seien die Batteriepacks, die in Braunschweig für die E-Auto-Plattform produziert werden, auf einem ganz anderen technischen Niveau, als das noch vor vier oder fünf Jahren möglich gewesen sei.

Die Systemfertigung mit zugelieferten Zellen sei der logische erste Schritt, sagt Schmall. „Nun gehen wir peu à peu die Zelle an, die technisch und finanziell eine andere Herausforderung darstellt.“ Das Labor in Salzgitter sei eines der modernsten der Welt. Zellen anderer Hersteller und eigene Entwicklungen ließen sich dort bis hinunter auf die atomare Ebene testen. Auch das Recycling der Batterien soll in Salzgitter passieren. Ziel sei ein geschlossener Kreislauf mit mehr als 90 Prozent Rückgewinnung.

Die eigentliche Gigafyctory werde in ein bis zwei Jahren gebaut, glaubt Schmall. Start der Serienproduktion soll 2025 sein – bei Northvolt in Schweden starte VW bereits 2023 mit Premiumzellen. In der ersten Ausbaustufe würden 20 Gigawattstunden in Salzgitter gefertigt. Zusätzlich halte VW Kapazitäten für eine zweite Ausbaustufe von ebenfalls 20 Gigawattstunden vor. In Summe reiche das für etwa 700.000 reine E-Autos – aber nicht, um den kompletten künftigen Bedarf des VW-Konzerns an Batteriezellen zu decken. Schmall: „Wir werden in den kommenden Jahren zusätzlich auch weiterhin Zellen zukaufen, und gemeinsam mit Partnern weitere Zellfabriken in Europa bauen.

VW habe seine interne Prognose von 30 auf 60 Prozent E-Autos ab 2030 erhöht. Das entspricht einer jährlichen E-Auto-Produktion im mittleren einstelligen Millionenbereich. Hauptgrund sei der „Green Deal“ der EU. Hierdurch werde die Nachfrage ebenso befeuert wie durch ambitioniertere Klimaziele in den USA und Asien. Allein in Europa würden sechs Gigafactories mit jeweils rund 40 Gigawattstunden Jahresproduktion benötigt. Neben den Standorten in Schweden und Salzgitter sei ein drittes Werk in Spanien geplant. „Für die weiteren drei Fabriken suchen wir Standorte, unter anderem in Osteuropa.“ Schmall sieht aber auch die Notwendigkeit für VW, selbst ins Rohstoffgeschäft einzusteigen.

Die heute technisch führenden Zellen mit Nickel, Mangan und Kobalt, werden nach Ansicht des VW-Managers noch eine Weile Mainstream im Auto sein. Im Kleinwagen- oder Lieferwagen-Segment etwa, wo superschnelles Laden und maximale Reichweite vielen nicht so wichtig seien wie Haltbarkeit und Preis, werde aber die Lithium-Eisenphosphat-Zelle Marktanteile erobern. Auch dieser Typ könne problemlos in Salzgitter gefertigt werden. Mit einem wirtschaftlichen Einsatz von Feststoff-Batterien sei erst Mitte des Jahrzehnts zu rechnen.

Die aktuelle Reichweiten-Olympiade wird auslaufen“, glaubt Schmall. Noch sei diese ein Differenzierungsfaktor für die Hersteller. Langfristig aber seien den meisten Kunden ein gutes Ladenetz, Preis und Nachhaltigkeitskriterien wichtiger. „Wenn es genügend Schnellladesäulen gibt, sind auch kleinere und günstigere Batterien eine gute Option.“ Sicher werde es künftig viele neue und auch ungewöhnliche Kooperationen bei Batterien und Ladeinfrastruktur geben. So seien etwa Energieversorger ideale Partner. „Die Fahrzeugflotte dient als Pufferspeicher – und die Stromversorger bieten ihren Kunden im Gegenzug günstigen Ladestrom.

Quelle: Wirtschaftswoche – „Wir könnten unsere Flotte als fahrenden Speicher anbieten“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW-Vorstand: Bauen Zellen selbst – so wie bisher Motoren“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Sieh an. sieh an, da entwickelt VW doch tatsächlich eine strategische Denkweise. Batteriezellen sind eben wie Motoren: Technologisches und wertschöpfungsmäßiges Herzstück. Hinzu kommt noch die Corona-Pandemie, die auch einen geradezu segensreichen Aspekt hat: Die Erkenntnis, das Globalisierung und just in time-Produktion nicht nur Lösung, sondern auch Problem sein können. Zunehmende Unwetterkatastrophen sowie geopolitische Einflüsse werden auch in Zukunft dafür sorgen, dass die Attraktivität eines Produktionsstandorts eben nicht nur an den Lohnkosten festgemacht wird ;-)

Und schon wird es künftig weitere Arbeitsplätze in unserem Land geben – sehr schön VW

Mehr als sinnvoll von VW. Sie haben erkannt (und das vermutlich nicht erst gestern), dass der Akku der Motor von morgen, also hauptsächliche technische Unterscheidungsmerkmal ist. Das sollte man als Automobilhersteller selber bauen können. Bei den E-Motoren ist vielleicht noch ein bisschen was zu holen, aber nicht wirklich viel.
Ist schon witzig wie Corona die komplette Autoindustrie langsam zum Umdenken gebracht hat. Klimakatastrophen werden häufiger, die Politik drängt Richtung Klimaschutz in vielen Länder. Das Geld ist knapper durch Corona und man muss daher besser abwägen wo man es investiert. Das hat sicherlich auch dazu geführt, dass die Investitionen in Verbrenner sehr viel schneller eingestellt werden, wie geplant. Wenn Europa anzieht bei den Emissionsgrenzwerten, China (kann schnell gehen, die müssen keine heimische Verbrenner-Industrie schützen und haben Luftreinheitsprobleme) und USA (mal abwarten) auch umswitchen, ist er Verbrenner tot. Dann sind 90% des Weltmarktes futsch und es lohnt sich nicht mehr.

Na hoffentlich bauen sie nicht die Zellen wie die Motoren, die in den letzten Jahren immer wieder durchwachsener Qualität waren.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla Semi: 800 km Reichweite mit Einsatz von drei E-Plaid-Motoren
Elektro-Fahrzeugtransporter mit 1.000 kWh-Akku ab 2023
BMW startet Produktion seiner Wasserstoff-Kleinserie

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).