VW setzt auf die Batterie – aber nicht alleine!

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Allein in Europa will der VW-Konzern gemeinsam mit Partnern sechs Gigafabriken mit einer Produktionskapazität von insgesamt 240 GWh errichten. In Schweden etwa arbeitet VW eng mit Northvolt zusammen. Bei der Auswahl weiterer Standorte legt sich der Konzern auf Spanien fest. Und dennoch wolle man nicht alleine auf die Batterie setzen. Das gab Thomas Schmall, Vorsitzender des Vorstands VW Group Components, gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zu verstehen.

Damit öffne sich der VW Konzern aber nicht etwa Wasserstoffbetriebenen Pkw, sondern zeigt lediglich auf, dass man auch bereit wäre am Ende eine Minderheitsbeteiligung an der Batteriesparte zu halten, die irgendwann an die Börse gebracht werden könnte. „Wenn der Absatz von Elektrofahrzeugen so wächst, wie wir es erwarten, wäre es sinnvoll, externe Investoren an Bord zu holen. Wir wollen aber am Steuer bleiben. Dafür braucht man nicht unbedingt die Mehrheit.“, so Thomas Schmall weiter.

Schmall leitet den Plan von Volkswagen, bis 2030 sechs große Batteriezellenfabriken in ganz Europa zu bauen, ein wichtiger Teil der Bemühungen des Autobauers, Tesla als weltweit größten Verkäufer von Elektrofahrzeugen zu überholen. Das Unternehmen hat zuvor erklärt, dass es dies mit externen Partnern und Finanzmitteln realisieren würd die eigene Batterie-Sparte auszubauen. Langfristig könne man sich gar vorstellen die Marktbegleiter mit Batteriezellen zu beliefern. Eins sei allerdings sicher: „Wir wollen einen Standard für unsere Branche setzen“, so Schmall.

Die ersten beiden Fabriken entstehen gemeinsam mit Northvolt im schwedischen Skellefteå und in Salzgitter. Aufgrund des höheren Bedarfs hat Volkswagen entschieden, die bislang geplante Zellproduktion neu aufzustellen. Die Produktion von Volkswagen-Zellen wird in Zusammenarbeit mit Northvolt in der schwedischen Gigafabrik „Northvolt Ett“ in Skellefteå konzentriert. Die Produktion dieser Zellen soll 2023 starten und schrittweise auf bis zu 40 GWh Jahreskapazität ausgebaut werden.

Neben der geplanten Eigenfertigung soll vor allem die neue Einheitszelle erhebliche Kostenvorteile bringen. Sie werde ab 2023 eingeführt und im Jahr 2030 markenübergreifend in bis zu 80 Prozent aller E-Fahrzeuge des Konzerns verbaut werden. Diese könne auch die angesprochene Zelle sein, mit welcher man einen Standard setzen wolle, um sie dann auch an die Konkurrenz zu veräußern.

Zuletzt gaben Bosch und VW bekannt, dass man die Kosten- und Technologieführerschaft bei der Industrialisierung von Batterietechnologie und der Serienproduktion nachhaltiger, hochmoderner Batterien anstrebe. Der geplante „local for local“-Produktionsansatz sei dabei ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine CO2-neutrale Mobilität.

Quelle: Reuters – Volkswagen open to giving away majority in battery division-board member

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW setzt auf die Batterie – aber nicht alleine!“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Also wenn man nächstes Jahr mit der Produktion von Zellen „starten will“ und diese dann „schrittweise erhöhen“ um dann 2030 bei 240GWh anzukommen, dann sehe ich das mit dem „Tesla überholen“ noch nicht so unmittelbar bedrohlich – ich dachte schon, ich muß meine Tesla Aktien in den nächsten Jahren verkaufen ;-)

Allein in Europa will der VW-Konzern gemeinsam mit Partnern sechs Gigafabriken mit einer Produktionskapazität von insgesamt 240 GWh errichten.

240 GWh = 240.000 MWh = 240.000.000 kWh – das wären jährlich 3 Mio. Batteriepacks mit je 80 kWh.

Auf dem Automarkt der EU wurden laut Quelle von Januar bis Dezember 2021 etwa 9,7 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen, ein Jahr zuvor waren es etwa 9,9 Millionen Pkw-Neuzulassungen.

(Quelle: de.statista.com)

Etwa 3 Millionen Pkw werden allein in Deutschland pro Jahr zugelassen und wenn das die jetzigen E-Autos sein sollen, dann würden die 240 GWh gerade für Deutschland reichen. Für ganz Europa würde es etwas knapp, vor allem wenn weiterhin E-SUVs mit großen Batterien verkauft werden sollen.

240 GWh (240.000.000 kWh) geteilt durch 10 Mio. E-Autos wären 24 kWh als Batteriepack pro E-Auto.

Selber bin ich ja eher für kleine E-Autos mit kleineren Batterien – dafür würden 240 GWh reichen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faltbares Mikroauto CT-1 geht 2024 in Serie
VinFast investiert in Festkörperbatterien
NIO steigert Absatz im Juni 2022 abermals; nicht so stark wie erwartet

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).