VW ID.3 seit Marktstart mehr als 144.000-mal bestellt

VW ID.3 seit Marktstart mehr als 144.000-mal bestellt

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Nach dem ersten Jahr im europäischen Markt erscheint es an der Zeit Bilanz zu ziehen, wie sich der VW ID.3 geschlagen hat. Von Seiten VW aus scheint es keinen Grund zu geben sich zu beklagen. Denn bis Ende September wurde der ID.3 von Volkswagen insgesamt bereits rund 144.000-mal geordert. Interessant ist hierbei die Tatsache, dass 50 Prozent der Käufer zuvor keinen Volkswagen fuhren und neu zur Marke kamen.

Klaus Zellmer, Vorstand für Vertrieb, Marketing und After Sales bei Volkswagen, ist daher zurecht der Überzeugung: „Das Auto ist ein absoluter Volltreffer. Es trifft den Geschmack der Kunden und hat aus dem Stand Spitzenplätze bei den Neuzulassungen in einer Vielzahl von Ländern belegt.“ Zellmer führt darüber hinaus aus, dass der ID.3  überdurchschnittlich viele neue Käufergruppen für Volkswagen erschlossen hat. „Gut 70.000 Neukunden sind ein starker Beleg, dass wir mit dem Fahrzeug und unserer E-Mobilitätsstrategie genau richtig liegen“, so der Vorstand von VW weiter.

Vergleiche wie die Neukunden-Quote üblicherweise ausfällt kann VW selbst ziehen. Und hat dies auch gemacht. Üblicherweise liegt diese bei 36 Prozent. Neben dem Zuwachs an Neukunden hat die hohe Nachfrage nach dem ID.3 und anderen ID-Modellen im ersten Halbjahr 2021 in kürzester Zeit dazu geführt, dass Volkswagen zum Marktführer für batterieelektrische Autos in Europa wurde. Das Fahrzeug war im August in vielen Märkten das begehrteste Elektroauto – so etwa in Deutschland, Großbritannien, Irland, Österreich und der Schweiz. Auch in Westeuropa insgesamt lag der ID.3 im August auf Platz 1 der Neuzulassungen.

Die große Nachfrage nach dem Stromer könne man nur decken, da derzeit in Zwickau und Dresden täglich insgesamt rund 1.200 Stück des Stromers vom Band laufen. Zwickau produziert auf beiden Linien im Drei-Schicht-Betrieb. Zudem startete im chinesischen Anting ebenfalls die Produktion für den lokalen Markt – das Auto hat noch im Herbst diesen Jahres Markteinführung in China.

VW wollte von seinen ID.3 Käufer erfahren, warum diese sich für dieses Modell entschieden haben. Die wichtigsten Kriterien für Kauf oder Leasing des Fahrzeugs waren Umweltfreundlichkeit (60%) und innovative Technologie (51%). Ebenfalls bedeutsam für viele Kunden war die persönliche Betreuung durch das Händler- und Servicenetz von Volkswagen. Silke Bagschik, Leiterin Vertrieb und Marketing Baureihe e-Mobility, gibt darüber hinaus zu verstehen, dass für fast 80 Prozent der deutschen Kunden der ID.3 das meistgenutzte Fahrzeug im Haushalt ist. „Das unterstreicht die hohe Alltagstauglichkeit des Fahrzeugs“, so Bagschik abschließend.

Quelle: Volkswagen – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW ID.3 seit Marktstart mehr als 144.000-mal bestellt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bravo VW! Ich bestell keinen. Igitt.

144. 000 BEVs hören sich nicht schlecht an,
gegenüber 9.800.000 zeitgleich produzierten Verbrennern schon.
Dies ist viel weniger als die durchschnittliche BEV Zulassungsquote in Deutschland.
Dies wirft Fragen auf, kann oder will VW sich nicht am Klimaschutz beteiligen?

Ich hoffe VW entwickelt den ID3 stetig weiter (Softwaretechnisch ist noch viel Luft nach oben). Er ist ein wirklich tolles Auto. Die Schwächen bei der Software sind zwar vorhanden aber das Fahrgefühl, der Komfort, die Reichweite sowie die hohe Alltagstauglichkeit sind wirklich Klasse. Die ersten 20.000 km sind gefahren und ich bereue nicht dieses Fahrzeug als Dienstwagen einem Passat vorgezogen zu haben (wenngleich der Kofferraum beim Passat natürlich größer ist). Dafür ist der Passat mit einem Diesel gefühlt 4 x so laut und knattert wie ein Traktor. Ich kann nicht glauben wie lange ich den Stinkediesel ausgehalten habe. Ich hoffe ich muss nie wieder einen Verbrenner fahren.

Glückwunsch an VW dass sie dieses Auto verkaufen.
Gibt ja recht wenig Argumente dafür ;-)

Viel Luft nach Oben für einen „Volumenhersteller“ der angibt Weltmarktführer zu sein.

Sind wir froh um jedes E-Auto welches einen Verbrenner ersetzt.

es bleibt spannend

Toll verkauft VW so „viele“ BEV. Aber diese Aussagen wieder einmal Marktführer sein zu wollen ist wohl hoffnungslos übertrieben.

Nirgendwo auf der Welt, ausser vielleicht in DE ist der VW ID.3 Marktführer. Und hier in DE wohl hauptsächlich durch Flottenverkäufe und massivstes Lobbying durch die Deutsche Autoindustrie.

Wie dem auch sei, VW hat sich in die richtige Richtung entwickelt. Vom Umweltsünder und Schummelmarktführer zum BEV Förderer. Das ist lobenswert und wenn Sie es nun auch noch lassen könnten immer die Klassenbesten sein zu wollen, werden Sie mir sogar langsam sympathisch.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Opel Astra soll auch in besonders sportlicher Version erscheinen
Elektro-SUV Aiways U5 will mit innovativem Leichtbau punkten
REE zeigt Elektro-Lieferwagen mit nur sechs Meter Wendekreis

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).