VW ID.3 im Oktober meistverkauftes Elektroauto in Europa

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Die Corona-Pandemie hat den europäischen Neuwagenmarkt weiterhin fest im Griff: Er weist seit Jahresbeginn einen Rückgang der Neuzulassungen um 27 Prozent auf 9,7 Millionen Einheiten auf. Im Oktober gingen die Neuwagenverkäufe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7 Prozent zurück, was einem Rückfall auf das Niveau von Oktober 2018 entspricht und die erheblichen Auswirkungen der zweiten Pandemiewelle widerspiegelt.

Elektrofahrzeuge hingegen widersetzen sich weiterhin dem negativen Trend: Reine Elektroautos (BEV), Plug-in-Hybride (PHEV), Hybridautos (HEV) und Mild-Hybride haben im Oktober äußerst positive Ergebnisse erzielt: Im vergangenen Monat verzeichneten Elektrofahrzeuge einen Absatz 302.587 Einheiten, was einem Anteil von 26,8 Prozent des Gesamtmarktes entspricht. Damit haben E-Fahrzeuge nun schon den zweiten Monat in Folge einen höheren Marktanteil als Diesel, die einen Anteil von 26,3 Prozent erreichten.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten Elektrofahrzeuge ein beachtliches Wachstum von 153 Prozent, was teilweise auf den Erfolg und die Beliebtheit von Mild-Hybriden zurückzuführen ist. Sie sind zu einem bevorzugten Fahrzeug für Autohersteller und Verbraucher geworden, die umweltfreundlichere Autos mit einem günstigeren Preis suchen als reine Elektro- oder Plug-in-Hybridfahrzeuge. Im Oktober machten Mild-Hybride fast ein Drittel (32 Prozent) der E-Fahrzeug-Registrierungen aus, ihre Nachfrage stieg um satte 427 Prozent. Allein die beiden Toyota-Modelle Yaris und Corolla wurden gut 23.000 mal verkauft.

Elektroautos legen um gut 200 Prozent zu

Reine Elektroautos (BEV) verzeichneten im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Anstieg von 197 Prozent. Im Oktober wurden europaweit 71.800 Einheiten verkauft. Das Wachstum wurde vor allem durch Neueinführungen angetrieben, darunter der Volkswagen ID.3, der in Europa 10.590 mal verkauft wurde. Der ID.3 hat sich somit innerhalb kurzer Zeit zum meistverkauften Elektroauto des Kontinents entwickelt und belegt in der Gesamtwertung aller Neufahrzeuge den 29. Platz. Ein Großteil seines Erfolgs geht auf Unternehmen und Flotten zurück: Mehr als die Hälfte der ID.3-Zulassungen stammt von Käufern aus diesen Bereichen.

„Ähnlich wie die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 ist auch der Volkswagen ID.3 ein weiteres Beispiel dafür, wie der Appetit auf wettbewerbsfähige und stilvolle Elektroautos von Tag zu Tag wächst.“ – Felipe Munoz, globaler Analyst bei JATO Dynamics

Auf Platz zwei in Europa rangiert der Renault Zoe mit 9778 Neuzulassungen vor dem Hyundai Kona Electric mit 5261 Einheiten. Bei den Plug-in-Hybriden besteht die Top Fünf aus der Mercedes A-Klasse, dem Volvo XC40, dem VW Passat, der BMW 3er Reihe und dem Audi Q5, die sich alle im Bereich von etwa 4200 bis gut 3500 verkauften Einheiten bewegen.

Quelle: Jato – Pressemitteilung vom 26.11.2020

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW ID.3 im Oktober meistverkauftes Elektroauto in Europa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Bravo VW, weiter so

Die. ewigen Hybrid Kritiker werden nun auch endlich kapieren, dass es auch einen wichtigen Markt dafür gibt. Allein 32% vom E Markt, den Löwennanteil von Toyota. also die welche in Deutschland gar keine Zuschüsse bekommen.

Nur weil es einen Markt für etwas gibt, heißt das nicht, dass das Produkt auch gut ist. Für Drogen gibt es auch einen Markt und abgesehen von den Produzenten und Dealern profitiert niemand davon, ganz im Gegenteil die Allgemeinheit leidet und der Beschaffungskriminalität und den Kosten für ärztliche Versorgung der meist nicht in die Sozialkassen einzahlenden Konsumenten. Man erkennt da Parallelen zu den Hybrid-PKWs.

Gehts noch?

So entsteht der Preis…
https://youtu.be/hF5GYOt10Ik

@Strauss, sorry, aber den Einwurf finde ich nicht wirklich gut. Ich denke schon, dass man den Sinn von ‚Mildhybriden‘ anzweifeln darf. Nur weil jemand diesen Unsinn kauft, müsssen wir noch lange nicht ‚kapieren ‚, dass… Ich finde auch Plug-in-Hybride noch sinnfrei, solange man nicht im ‚Normaloalltag‘ zuverlässig 60 oder lieber noch ein paar km mehr elektrisch damit fahren kann.

Ich kann nicht verstehen, wie man von einem Autobauer Autos kaufen kann, der seine Kunden wie in jüngster Vergangenheit nach Strich und Faden betrügt

Die meisten Verkäufe gehen auf Unternehmen und Flotten zurück, steht als Resüme‘ im Artikel. Warum wohl?

Schön, dann kann VW ja jetzt den Hybrid-Müll stoppen. Nebenbei angemerkt, ich kauf mir keinen id 1 bis n.

Andreas , da gibt es noch ganz andere Geschäfte die wirklich umweltschädlich sind..Und hast du Zahlen, dass kein E Autofahrer kifft. Das ist ein ganz schlechter Vergleich.

Seit wann werden „Mild-Hybride“ denn zu Elektrofahrzeugen gezählt??

Au Backe ! Jetzt verliert der ZOE Marktanteile

Mal zur Hybrid Diskussion:
Ich fahre mit dem Fahrrad zur Arbeit (Frankfurt) und bin um jeden Hybrid dankbar, der einen Diesel ersetzt. Die stinken nicht wie die Diesel nach dem Kaltstart (im Winter unerträglich) und surren im stop & Go leiser vor sich hin.

Und ja, es gibt noch umweltfreundlichere Autos aber Tesla Fahrer mit tonnenschweren Akkus sollten es sich nicht zu bequem machen in Ihrer Nerd Bubble. Wo sind denn die umweltfreundlichen eGos oder Ioniqs mit kleinem Akku? eSUV, Model3 Performance & Co kaufen aber verächtlich auf Hybrid Käufer schauen finde ich sowas von daneben.

Last edited 1 Jahr zuvor by Niko

Ich wäre um jeden Hypriden dankbar, den man erst gar nicht gebaut hätte. Was ist mit den ganzen Firmenwagen-Hypriden die nur wegen den Zuschüssen angeschafft wurden, die aber noch nie eine Ladesäule gesehen haben?Verschwendung von Steuergelder für Verbrenner. Das ist total krank…

Ist doch logisch wenn man alle vorbestellte ID3 endlich mal ausliefert.

VW wird der Knaller die nächsten Jahre.Während man bei BMW noch möglichst viele möglichst dicke Auspuffrohre verschromt und Daimler mit chinesischen Partnern einen Weg aus dem Dilemma der Verbrennerdämmerung sucht und wohl auch finden wird ist bei VW derzeit am besten aufgestellt.
Die schönen alten Zeiten wo ein Auto überwiegend aus mechanischen Schwachstellen und Verschleissteilen bestand gibt es so bald nicht mehr.
Das heisst aber nicht dass man kein Geld mehr mit Autos verdienen kann.

@Alex
Ich denke und schreibe es auch immer wieder, dass VW seine Sache sehr gut zu machen scheint. Der ID 3 ist ein ganz tolles Auto, wenn der auch noch einen um 150 l größeren Kofferraum hätte, bräuchten auch Familien mit Kindern nicht ´mehr Auto´.
Sie haben das Auto mit der Wahnsinnsniere (BMW) vergessen. Ich google jetzt nicht, wie dieses grässliche Auto heißt…

Andreas, Alle Bezeichnungen mit einem E im Schriftzug zählen zu den Elektrischen. BEV,PHEV, sowie natürlich auch die HEV. Die Letztgenannten haben keinen Stromstecker zum Fremdaufladen. Die gesamte Spriteinsparung hat man der Elektronik zu verdanken. Rekuperieren, was alle normalen Verbrenner nicht können ,geht auch auf dessen Konto. Selbst der Antrieb über Wasserstoff bedingt eine Batterie im Auto zu haben.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Toyota testet Wasserstoff-Verbrenner im GR Yaris
Nissan baut E-Auto-Schnellladenetz in Deutschland und Europa weiter aus
Uniti One: Update zum E-Kleinwagen aus Schweden
17
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).