Tesla Model Y (4680-Batteriezellen) in 32 Minuten von 0 auf 80%

Tesla Model Y (4680-Batteriezellen) in 32 Minuten von 0 auf 80%

Copyright Abbildung(en): Tesla

Tesla-CEO Elon Musk hat bestätigt, dass das in der Gigafactory Texas produzierte Model Y mit 4680 Batteriezellen an den Start gehen wird. Dies konnte man schon fast vermuten, gab im Januar 2021 der Panasonic-Präsident zu verstehen, dass die Entwicklung der 4680-Zellen für Tesla bereits im Gange sei. Mittlerweile lässt sich erahnen, welche Vorteile die 4680-Batteriezellen beim Laden mit sich bringen.

Die 4680-Zellen von Tesla könnten die spätestens für die Mitte des Jahrzehnts erwartete Preisparität zwischen Elektroautos und Verbrennern bedeuten. So sollen die 4680-Zellen im Vergleich zum aktuellen Zelltyp von Tesla die 5-fache Energiedichte und die 6-fache Leistung aufweisen, zur Hälfte der Kosten. Bedingt dadurch, dass immer mehr Tesla Model Y aus der Gigafactory in Texas ausgeliefert werden, gibt es vermehrt Berichte zu Lade-Erfahrungen mit dem Tesla Model Y.

So konnte zuletzt der Tesla-Befürworter The Kilowatts ein Tesla Model Y, mit 4680- Zellen, an einer Tesla Supercharging Station zu testen und konnte vielversprechende Ergebnisse erzielen. Das Auto wurde am V3-Supercharger (250 kW Spitzenleistung) in Firebaugh, Kalifornien, in 32 Minuten von 0 auf 80 % Ladezustand (SOC) aufgeladen. Nach Angaben des Fahrzeugs ist das eine Energiemenge von 362 km.

Betrachtet man die Ladekurve, zeigt sich, dass die Ladeleistung in den ersten etwa zehn Minuten recht schnell und linear abnimmt. Danach verlangsamte sich der Leistungsabfall oder stabilisierte sich sogar und endete bei 80 % SOC bei über 50 kW Ladeleistung. Im Detail betrachtet wurde von The Kilowatts folgende Daten darüber hinaus aufgeführt:

  • 9 bis 20 % SOC in 3 Minuten
  • 9 bis 39 % SOC in 6 Minuten
  • 9 bis 50 % SOC in 12 Minuten
  • 9 bis 80% SOC in 34 Minuten
  • 9 bis 90% SOC in 40 Minuten
  • 9 bis 97% SOC in 50 Minuten

Um es ins Verhältnis zu setzen, die 32 Minuten von null auf 80% SOC sind gut, aber nicht mehr Stand der Technik. Ein Beispiel für bessere Ladeleistung wären hier die Stromer auf E-GMP-Basis von Hyundai und KIA. So schaffen es der Hyundai IONIQ 5 und der KIA EV6 von 10 auf 80 Prozent in 18 Minuten. Es darf bei Tesla dennoch davon ausgegangen werden, dass weitere Verbesserungen möglich ist. Da Softwareseitig entsprechende Updates Over-the-Air erfolgen könnten, um die Ladekurve weiter zu optimieren.

Quelle: InsideEVs – Report: 4680-Powered Tesla Model Y Recharged To 80% In 32 Minutes

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla Model Y (4680-Batteriezellen) in 32 Minuten von 0 auf 80%“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das mit der 5-fachen Energiedichte und 6-fachen Leistung ist der alte Fehler aus dem damaligen Artikel. Das wäre eine Sensation, ist aber nicht wahr, und wird auch in den nächsten paar Jahrzehnten nicht wahr werden.

Interessant finde ich die Unterschiede im Artikel und in der Überschrift.

Da werden zuerst 0-80% in 32 Minuten genannt um direkt im nächsten Absatz auf 9-80% in 34 Minuten zu korrigieren. Was soll das?

Last edited 2 Monate zuvor by Silverbeard

Anhand des Charts in der Quelle würde ich die 34 Minuten eher glauben, 10:54 bis 11:28 etwa. Das sind Werte, wo man sogar die aktuellen MEB-Modelle von VW ziehen lassen muss, die 29 Minuten erreichen. Von meinem Taycan, der mit durchschnittlich 200 kW auf 80% lädt, brauchen wir gar nicht zu reden. Das ist aber auch vielleicht ne andere Liga. Bitterer ist es, dass Hyundai bei Porsche/Rimac ein paar Taler für den Entwicklungsauftrag bezahlt hat und jetzt mit Kia, Hyundai und Genesis in derselben Klasse wie Tesla den amerikanischen Großsprecher an die Wand lädt.

So viel vom technischen Vorsprung von Tesla. Panasonic hat denen eine mittelmäßige Taschenlampenbatterie gebaut. Nix mit 5-facher Energiedichte und 6-facher Leistung. Man ist technisch hinten und das wird richtig teuer, wenn man in einigen Jahren zähneknirschend auf die 800/900 V umsteigen muss, die Porsche bereits 2014 erstmals auf die Rennstrecke gebracht hat.

Diese News könnten dich auch interessieren:

E-Auto-Innovationen: „Die angestammte Rangordnung der Branche verändert sich“
Tesla will 2023 mehr als zwei Millionen E-Autos verkaufen
Porsche soll ungewöhnlichen Elektro-Crossover mit drei Sitzreihen planen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).