Tesla Model X Plaid: 547 km Reichweite, 750 kW Leistung und Sprinter-Qualitäten

Copyright Abbildung(en): Tesla

Mit der Bekanntgabe der Ergebnisse von Tesla für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2020 teilte das Unternehmen mit, dass das Tesla Model S und X neu aufgelegt werden. Dabei habe Tesla nicht nur das Tesla Model S sondern auch das Model X überarbeitet. Seit Mitte Dezember standen die Tesla Bänder für die beiden Modelle still, um noch im ersten Quartal mit der Fertigung der neuen Plaid-Varianten zu beginnen. Die Details zum neuen Tesla Model X Plaid Redesign haben wir nachfolgend zusammengetragen.

Eingeordnet wurden diese von Tesla wie folgt: „Die Änderungen umfassen einen neuen Antriebsstrang (Batteriemodule, Batteriepakete, Drive unit), ein komplett neues Interieur, ein Exterieur-Update und etliche Verbesserungen“, so Tesla im Geschäftsbericht. Bereits im ersten Quartal soll die Fertigung wieder anziehen. und dann „mit der Zeit“ zur vollen Kapazität zurückkehren. Welche jährlich nun bei 100.000 Fahrzeugen, nicht mehr 90.000 Fahrzeugen liegen soll.

Geht es nach dem Tesla Jahresbericht wird das Model X Plaid das Model X Performance ersetzen. Im Vergleich zum Tesla Model S Plaid/ Plaid+ wird es „nur“ eine Variante des Plaid Model X geben. Dieses wird mit einer Höchstgeschwindigkeit von 262 km/h in Teslas Online-Konfigurator geführt. Gesprintet von 0 auf 100 km/h wird in 2,6 Sekunden. Bei der Reichweite blickt das Tesla Model X Plaid auf 547 km, welche man vor dem Nachladen des Akkus zurücklegen könne. Kostenpunkt 116.990 Euro, bei einer Auslieferung, welche noch im September 2021 starten soll.

Tesla

Zudem gibt Tesla im Geschäftsbericht bekannt: „Während sich unsere Model S- und Model X-Batteriemodul-Architektur in den vergangenen acht Jahren weiterentwickelt hat, wurden nun sowohl das Batteriepack als auch die Module komplett neu gestaltet.“ CEO Elon Musk bestätigte auf der Telefonkonferenz von Tesla, dass das überarbeitete Model S und X weiterhin den 18650-Formfaktor verwenden werden, anstatt des 2170-Formats, das derzeit im Model 3 und Model Y verwendet wird.

Beim Design der Stromer habe sich ebenfalls einiges getan. Tesla führt im neuen Model S und Model X ein brandneues Lenkrad ein. Dabei liegt der ultimative Fokus auf dem Fahren: „keine Hebel, kein Schalten“, wie Tesla im Konfigurator mitteilt. Auffällig ist zudem das große 17″-Zoll-Display. Mit einer Auflösung von 2200 x 1300, ultrahellen, echten Farben, außergewöhnlicher Reaktionsfähigkeit und Neigung von links nach rechts ist das neue zentrale Display der Mittelpunkt des Fahrzeugs.

Das Model X bietet weiterhin einen geräumigen Innenraum mit der weltweit größten Panorama-Windschutzscheibe und einer Ausstattung mit 5, 6 oder 7 Sitzen, die sich dem eigenen Lebensstil anpasst, wie man zu verstehen gibt. Bluetooth-, Wireless- und USB-C-Schnellladung mit mehreren Geräten für jeden Passagier mit genügend Strom für den eigenen Laptop sei im Tesla Model X ebenfalls gegeben.

Quelle: Tesla – Mitteilung vom 28. Januar 2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla Model X Plaid: 547 km Reichweite, 750 kW Leistung und Sprinter-Qualitäten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
35 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das nenne ich schon traurig, nett den Innenraum auf Neu zu trimmen aber die Reichweite zu erhöhen wäre für mich pflicht gewesen auch hier die 600 km zu erreichen…

Aber jetzt mal die Kernfrage: Wer kauft dann diese Autos? Sind sie bisher in Europa nicht gekauft wurden, weil sie zu lahm oder optisch veraltet waren? Nein, das Model X ist nicht gekauft worden, weil es eine teure Kröte ist. Und das Model S ist nicht mehr gekauft worden, weil es zum halben Preis das Model 3 gibt. Denn es sind eh nur Autos für Tesla-Jünger.

Die wenigen Premiumkunden, die mangels Alternativen ein Model S kaufen mussten, sind nicht mehr Opfer und müssen nicht mehr zähneknirschend den unterirdischen Service und die katastrophale Qualität hinnehmen. Nein, die haben Alternativen. Mit dem neuen Modell kommt mit dem EQS eine neue Alternative, der wird richtig einschlagen!

Diese Autos werden sich auch nach dem Facelift hierzulande nicht verkaufen. Zurecht.

Die Features side schon ein Kracher! Das Interieur ist auf sehr hohem Niveau. Aktive Geräuschunterdrücksanlage! Fahrleistungen der 115.000€ Version, die nur jenseits der 500.000€ Spezialautos zu finden sind. Die Plaid+ Version ist nicht mehr von dieser Welt, wenn man dann noch den Preis sieht, ist das echt Krass,
Selbst die Basisversion für 89.000€ ist konkurrenzlos. Welches Fahrzeug soll da ernsthaft dagegen halten?
Konfiguriert mal das Auto! Es gibt noch eine runde Lenkradvariante im Sourcecode. Ich nehme an, die ist dann für Europa und nicht das abgeflachte Lenkrad oder nur für den plaid+

Das Lenkrad finde ich cool. Passt besser zum Armaturenbrett.

Welcher normale Mensch kann sich so eine Karre leisten?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Wie Mercedes-Benz auf E-Autos umstellen und klimafreundlicher werden will
Tesla eröffnet 800. Supercharger-Standort in Europa
Stellantis stellt Neuauflage des DS 7 vor

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).