Tesla investiert in deutschen Maschinenbauer Grohmann Engineering um zukünftige Fertigung sicherzustellen

Tesla Motors

Tesla Motors hat bestätigt, dass das Unternehmen in Deutschland investiert. Mit der Übernahme des deutschen Maschinenbauers Grohmann Engineering möchte das Unternehmen die eigene Produktion maßgeblich stärken. Grohmann Engineering ist auf Anlagen für automatisierte Produktion spezialisiert und in Prüm, Rheinland-Pfalz ansässig. Elon Musik sieht das Unternehmen als Möglichkeit die eigene Fertigung weiterzuentwickeln, um dies zu erreichen wird der bisherige Chef und Gründer Klaus Grohmann gemeinsam mit seinem Team unter das Dach von Tesla wechseln.

Laut der aktuellen Pressemeldung zur Übernahme des Unternehmens plant Tesla Motors aktuell etwa 1.000 Stellen für hochqualifizierte Techniker in Deutschland und an anderen Standorten zu schaffen. Aber auch bisherigen Kunden möchte man den Rücken nicht kehren und diese weiterhin beliefern. Hierzu zählt beispielsweise die BMW AG. Das Pfälzer Unternehmen setzte im vergangenen Jahr etwa 123 Millionen mit 790 Mitarbeiter um.

Durch den Kauf des Unternehmens möchte Tesla Motors, gemeinsam mit seinen beiden Werken in Kalifornien und Michigan, die Fertigung auf eine neue Stufe heben. So erhofft sich das Unternehmen sowohl die Geschwindigkeit, als auch die Qualität der eigenen Produktion “exponentiell” zu erhöhen – bei gleichzeitiger Senkung der Kosten pro Fahrzeug. Aktuell fehlt noch die offizielle Freigabe für den Kauf von Grohmann Engineering, mit dieser wird bis Anfang 2017 allerdings gerechnet.

Spätestens Ende 2017 möchte Tesla Motors voll von seinem Unternehmenszukauf profitieren, denn dann läuft der Start des Volumen-Elektroautos Model 3 an. Von denen man 2018 über 500.000 Elektroautos am Markt absetzen möchte, zwei Jahre später soll diese Zahl dann schon bei 1.000.000 pro Jahr liegen.

Quelle: Pressemeldung – Formation of Tesla Advanced Automation Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.