Auch Stellantis arbeitet mit Factorial an Festkörperbatterien

Auch Stellantis arbeitet mit Factorial an Festkörperbatterien

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockvektor-Nummer: 1856625622

Fast zeitgleich mit Mercedes-Benz hat auch der 14 Automarken umfassende Stellantis-Konzern die Unterzeichnung einer gemeinsamen Entwicklungsvereinbarung Factorial Energy bekannt gegeben, um die Festkörperbatterietechnologie von Factorial voranzutreiben. Die Vereinbarung umfasst, wie schon bei Mercedes-Benz, ebenfalls eine strategische Investition von Stellantis.

Unsere Investition in Factorial und andere anerkannte Batteriepartner steigert die Geschwindigkeit und Agilität, die wir benötigen, um Spitzentechnologie für unser Elektrofahrzeug-Portfolio bereitzustellen“, sagt Stellantis CEO Carlos Tavares. „Initiativen wie diese werden eine schnellere Markteinführung und einen kostengünstigeren Übergang zur Festkörpertechnologie ermöglichen.

Factorial hat seine Festkörpertechnologie entwickelt, um sich mit den entscheidenden Herausforderungen zu befassen, die einer noch breiteren Akzeptanz von Elektrofahrzeugen im Wege stehen: Reichweite und Sicherheit. Die Entwicklungen von Factorial basieren auf der FEST-Technologie (Factorial Electrolyte System Technology), die ein proprietäres Festelektrolytmaterial nutzt. Dieses ermöglicht eine sichere und zuverlässige Zellleistung mit Hochspannungs- und Hochkapazitätselektroden und wurde in 40-Ah-Zellen skaliert, die bei Raumtemperatur funktionieren. FEST ist sicherer als die herkömmliche Lithium-Ionen-Technologie, erhöht die Reichweite und ist für eine einfache Integration in die bestehende Infrastruktur zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien sofort einsetzbar.

Es ist eine große Ehre, mit Stellantis zusammenzuarbeiten, einem führenden globalen Mobilitätsanbieter, zu dem einige der bekanntesten Automobilmarken der Welt gehören”, sagt Siyu Huang, Mitbegründer und CEO von Factorial Energy. „Für uns bietet sich damit die einmalige Gelegenheit, die Einführung unserer sauberen, effizienten und sicheren Festkörperbatterie-Technologie auf dem Massenmarkt voranzutreiben.”

Stellantis kündigte im Rahmen des EV Day im Juli 2021 das Ziel an, bis 2026 die erste wettbewerbsfähige Festkörperbatterietechnologie auf den Markt zu bringen. Mit der neuen Kooperation scheint dieses Ziel um einiges greifbarer.

Quelle: Stellantis – Pressemitteilung vom 30.11.2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Auch Stellantis arbeitet mit Factorial an Festkörperbatterien“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Gut, jetzt fehlt nur noch der Hinweis, dass Factorial schon ähnliche Vereinbarungen mit Hyundai/Kia abgeschlossen hat.

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW plant mit E-Auto-Absatzwachstum für 2023
Hyundais Performance Modell Ioniq 5 N schneller als i30 N
Volvo: Verbrenner-Aus in Dänemark – Verkauf gestoppt!

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).