Stellantis-Chef Tavares warnt vor Batterie- und Rohstoffknappheit

Stellantis-Chef Tavares warnt vor Batterie- und Rohstoffknappheit

Copyright Abbildung(en): MikeDotta / Shutterstock.com

Die Automobilindustrie steht in den kommenden Jahren inmitten ihrer Transformation zur Elektromobilität vor einem Mangel an Batterien und Rohstoffen, so Carlos Tavares, CEO von Stellantis. Auf der Konferenz Future of the Car 2022 der Financial Times sagte Tavares, er gehe davon aus, dass die Branche um 2025 oder 2026 Versorgungsprobleme mit Batterien erleiden könnte.

Und wenn es keinen Mangel an Batterien gibt, dann wird es eine erhebliche Abhängigkeit der westlichen Welt gegenüber Asien geben. Das können wir leicht vorhersehen“, sagte er. Die Geschwindigkeit, mit der aktuell in vielen verschieden Regionen Produktionskapazitäten für Batterien aufgebaut werden, sei möglicherweise gerade so ausreichend, um die rasant wachsenden E-Auto-Märkte, in denen Stellantis tätig ist, abdecken zu können.

Aber auch die Rohstoffversorgung könnte in den kommenden Jahren strukturelle Herausforderungen mit sich bringen, unter anderem, da Elektroautos aufgrund der Batterie im Durchschnitt gut 500 Kilo schwerer sind als ihre Verbrenner-Pendants. „Das bedeutet viel Rohstoffgewinnung, was schließlich Rohstoffknappheit bedeutet, was wiederum geopolitische Risiken bedeutet“, sagte Tavares. Möglich sei auch, dass es problematisch sein könnte, „wie diese Rohstoffe in ein paar Jahren bezogen werden“, etwa im Hinblick auf Umweltschäden und Arbeitsbedingungen.

Der Stellantis-Chef sagte, dass sich aktuell beinahe alle Autohersteller auf die E-Technologie konzentrieren und bereit seien, Elektroautos in die Märkte zu „gießen“, während allerdings ihnen wie auch der Politik und den Regulierungsbehörden die Vision fehle über alle langfristigen Auswirkungen dieser Transformation. „Was kommt als nächstes? Wo ist die saubere Energie? Wo ist die Ladeinfrastruktur? Wo sind die Rohstoffe? Wo liegen die geopolitischen Risiken der Beschaffung dieser Rohstoffe? Wer betrachtet das vollständige Bild dieser Transformation?“, so Tavares. Wie die Antworten darauf ausfallen, wird sich erst noch zeigen müssen.

Quelle: Stellantis – Stellantis CEO Carlos Tavares: Industry faces battery, raw material shortages amid EV push

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Stellantis-Chef Tavares warnt vor Batterie- und Rohstoffknappheit“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bitte bei Wahrheit bleiben:
ein Liebling der heutigen Gesellschaft:Verbrenner-SUV wiegt ca 2,2 -2,8 T !
Model Y: ca.2T…
ein E-Motor besteht aus ca. 300 Teilen, ein ICE dagegen aus ca.3000…
Usw…
Usf…

Last edited 4 Monate zuvor by Tom62

dann werden halt mal paar Autos weniger gekauft mit kleineren Akkus. Das käme auch der Verkehrswende entgegen.

das Problem liegt doch langfristig strategisch ganz wo anders.

sobald autonomes Fahren da ist liegt die Wertschöpfung nicht mehr im Fahrzeug, sondern in der IT

hinzukommt, dass dann Stehzeuge zu Fahrzeugen werden und deutlich weniger Autos (= Rohstoffe) nötig sind, um die Mobilitätsbedürfnisse zu erfüllen

ich persönlich glaube nicht, das Renault, Fiat und Co eine große Zukunft haben – leider und schade für Europa

Last edited 4 Monate zuvor by Nik8888

Liebe FreundInnen bei Stellantis,
anstatt so viel zu faseln,
einfach mal den Opel Adam auf Basis des Fiat 500e neu aufsetzen!
Pleased to help you!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Endspurt: Aiways U6 SUV-Coupé wird auf deutscher Autobahn erprobt
Miele setzt auf den VW ID.Buzz im Kundenservice
Evergrande Hengchi 5: Serienproduktion wieder aufgenommen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).