Sono Motors: Nur erfolgreicher Börsengang kann vor Insolvenz retten

Sono Motors: Nur erfolgreicher Börsengang kann vor Insolvenz retten

Copyright Abbildung(en): Sono Motors

Sono Motors steht vor der Pleite, wenn der Börsengang des Münchener Start-Ups an der US-Technologiebörse Nasdaq nicht klappt. Dies gibt Sono Motors selbst auf Seite 88 des gut 200-seitigen Dokuments klipp und klar zu verstehen: Ohne Erlöse aus dem noch nicht offiziell gestarteten Börsengang „würde die Gruppe diesen Dezember oder kurz danach insolvent werden“. Auf Nachfrage per Mail kam folgende Antwort: „Aufgrund der aktuellen Quiet Period können wir keinen Kommentar abgeben“.

Man wolle sich im Nachgang an die Quiet Period mit einem Update melden. Alles andere als gute Vorzeichen für das Münchner Unternehmen. Man fühlt sich ein wenig zurückversetzt an die Zeit vor zwei Jahren, als eine Crowdfunding-Kampagne beim überleben geholfen hat. Über den Berg ist das Unternehmen seitdem aber nicht. Sondern versucht sich Schritt für Schritt nach vorne zu entwickeln. Vermutungen kamen auch bei Elektroauto-News.net bereits auf, dass es nicht so gut läuft.

National Electric Vehicle Sweden (NEVS), die schwedische Elektroauto-Tochter von Evergrande Autobefindet sich auf der Suche nach neuen Eigentümern und InvestorenWie uns Sono Motors zu verstehen gab hätte dies keine Auswirkung auf die Fertigungspläne des Münchner Start-Ups rund um das Solar-Elektrofahrzeug SION. Kurz darauf enthüllte NEVS-Chef Stefan Tilk im Gespräch mit Dagens Nyheter, dass es bisher keine verbindliche Produktionsvereinbarung mit den Münchner gibt. Dies ließ bereits bei Bekanntgabe den angestrebten Börsengang in einem anderen Licht erscheinen.

Sono Motors könnte gezwungen sein, sich einen anderen Produktionspartner zu suchen, räumt das Unternehmen im Börsenprospekt ein. Man stehe dazu bereits in Gesprächen mit zwei alternativen Auftragsfertigern aus Europa. Das könne eine neue mehrmonatige Verzögerung des Produktionsanlaufs bedeuten oder auch alles scheitern lassen. Doch selbst, wenn diese Hürde genommen werden kann fehlen weiterhin finanzielle Mittel wie Sono Motors einräumt.

Geplant sei bis zu 11,5 Millionen Aktien zu Preisen zwischen 14 und 16 Dollar pro Stück über die Börse zu verkaufen. Hieraus würde sich ein maximales Emissionsvolumen von 184 Millionen Dollar ergeben. Abzüglich Gebühren kalkuliert das Start-Up selbst mit einem Mittelzufluss von höchstens 156 Millionen Dollar, also umgerechnet maximal 135 Millionen Euro. Bis zum Produktionsstart würden aber insgesamt mindestens noch 354 Millionen Euro benötigt, heißt es im US-Börsenprospekt. Diese 220 Millionen Euro wären somit zu stopfen, um den SION doch endlich auf die Straße zu bringen. Auf 109 Millionen Euro beziffert Sono die seit Gründung bisher aufgelaufenen Verluste. Allein die Hälfte davon ist im Vorjahr angefallen.

Den Kostenvorteil, welche Sono Motors zu Beginn hatte, verläuft sich immer mehr. Denn auch andere etablierte Hersteller drängen mit günstigeren E-Autos auf den Markt. Daher ist die Frage durchaus berechtigt, ob das Start-Up nur noch auf Zeit überlebt oder eben doch zum Aufgeben gezwungen wird. Denn selbst die knapp 41 Millionen Euro aus Vorbestellungen des SION sind noch nicht sicher.

Quelle: Redaktionsnetzwerk Deutschland – Sono Motors: Ohne Börsengang droht dem Elektroautopionier die Pleite

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Sono Motors: Nur erfolgreicher Börsengang kann vor Insolvenz retten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
44 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich find’s schade, dass Sono höchstwahrscheinlich nicht überlebt. Die Solarzellen an den Karosserieseiten und das Moos am Armaturenbrett sind schon echt schräge Gadgets, die ich nun nicht wirklich vermissen werde.

Aber das Versprechen, die Reparaturhandbücher frei zugänglich zu machen und günstige Ersatzteile anzubieten, wäre in einer Zeit, in der die Hersteller die Autos zunehmend so zu gestalten, dass nur „autorisierte Fachhändler“ für teuer Geld das Teil am Laufen halten können, ein echtes Kaufkriterium gewesen.

Vielleicht bin ich auch nur altmodisch in meinem Bestreben, Eigentümer zu sein, wo es doch hip ist, eine Benutzerlizenz zu erwerben…?

Ein Auto, das ich von selber lädt, der ganzen Familie Platz bietet und so viel verbraucht und kostet wie ein Kleinstwagen. Ja, das muss man auch erst einmal glauben. Aber man kann nicht sagen dass das Projekt unerfolgreich war. Die Taschen der Gründer dürften voll sein.

Rette sich wer kann.

Ich denke das war nichts anderes als ein großangelegter Scam, die beiden Jungs liegen wahrscheinlich bald irgendwo am Strand und genießen ihren Wohlstand.
Ist natürlich nur meine bescheidene Meinung. ;)

Ab der unselige Preiserhöhung um fast 10.000 Euro war für mich dieses Projekt gestorben. Angeblich wegen der Batteriekosten. Entweder waren da absolute Dilettanten am Werk oder Absicht.

Interessanter Text aus dem Prospekt „ohne den Börsengang würde wohl eine Insolvenz drohen“ .
Wer wird da noch investieren wollen?

Der ursprünglich angesagter Preis von 20.000 €, Stand Mitte 2018, war wirklich das beste am Fahrzeug. Bei uns in die Niederlande gibt es keine Goldumrandete Subvention von 9.000€, und bis Sono endlich liefern kann (wenn überhaupt) gibt es genügend bessere Alternativen.

Wer jetzt noch Investiert in Sono Motors hat selber Schuld!

..es hat einfach zu lange gedauert. Der Glaube an eine Sache versetzt Berge, wie am Aktienmarkt geht auch hier ohne Phantasie nichts. Und beides ist hier in den letzten Monaten geschwunden. Wenn dieses wirklich gut gemeinte Auto vom Stapel laufen würde, wäre esbereits veraltet. Der Zug ist aus der Halle. Bleiben wir doch realistisch.

:-( Nicht oft genug habe ich es in den letzten Jahren gesagt, ich moechte dieses Auto haben und habe es auch reserviert. Nuuuur, ich brauche dieses unsinnige Moos nicht und ich werde das Auto auch nicht im grossen Stil verleihen. Alleine diese Entwicklung fuer dieses Moeglichkeit hat doch Mios gefressen?
Genauso denken einige meiner Freunde die sich auch gerne den SION reserviert haetten. Aber diese Unsicherheit, ob wir auch weiterhin zumindest unsere 750kg Haenger ziehen koennen schreckt doch Tausende von Investitionen ab. Wer moechte sich extra noch dafuer ein anderes Auto leisten? Bei der Groesse, Leistung, Gewicht waere die Anhaengelast von 1000kg und mehr ganz sicher moeglich gewesen und Sinnreicher als Irisches Moos.
Aber gut, die Jungs wollten es so…also werden wir wohl unsere Kohle vergessen muessen.
Ich wunsche nur, das sie mit den Solarpatenten noch einiges rausholen koennen…und wenigstens den Vollanzahlern etwas erstatten koennen.
Schade, Schade…aber so ist das mit immer voll mit dem Kopp gegen die Wand. Ich bin einfach traurig.

Sono Motors ist erfolgreich an der Börse angekommen, nix insolvent

Diese News könnten dich auch interessieren:

1,5 Megawatt Leistung: XP-1 von Hyperion
VW-Konzern stellt Projekt Artemis ein
Apple Car kommt nun 2026 – vielleicht

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).