Produktion des Porsche Mission E auf 15.000 pro Jahr angesetzt

Copyright Abbildung(en): Porsche AG

Noch ist bei Porsche überhaupt nichts spruchreif, geschweige denn, dass an die Serienreife des Porsche Mission E zu denken ist. Dennoch hat sich Porsche das sportliche Ziel von 15.000 Fahrzeugen pro Jahr gesteckt. Ganz schön ordentlich, gerade in Hinblick darauf, dass die Porsche Fahrzeuge eher der höheren Preiskategorie angehören werden.

In den vergangenen Wochen hat man vonseiten Porsche schon gehört, dass man sich für den elektrifizierten Wettstreit mit Tesla Motors und den anderen Autmobilern rüstet. So ist die Rede von 1.400 neuen Jobs, welche in der Entwicklung geschaffen werden, um die eigenen Fahrzeuge auf einen entsprechenden Stand zu heben.

900 dieser neuen Jobs werden in der Produktion angesiedelt sein, 300 in der Entwicklung sowie 200 in der Administration. So zumindest die Aussage von Andreas Haffner, Personalchef Porsche AG.

Der Porsche Mission E wird in Stuttgart produziert. Aktuell wirft das Unternehmen einen Blick auf Bosch, als möglichen Lieferanten für Batterie-Packs. Eine feste Vereinbarung gibt es zum derzeitigen Zeitpunkt allerdings noch nicht.

Um die eigenen Kosten zu decken muss Porsche mindestens 10.000 Fahrzeuge pro Jahr verkaufen, bei 15.000 bleibt ein wenig Profit hängen und ab 20.000 verkauften Fahrzeugen macht der Porsche Mission E richtig Spaß. So zumindest die Aussage von Porsche. Man darf gespannt sein was die Zukunft bringt.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Produktion des Porsche Mission E auf 15.000 pro Jahr angesetzt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

ŠKODA ENYAQ iV 80: Test, Eindrücke und Erfahrungen
So fährt sich der Brightdrop EV 600 – E-Transporter im Dienst von FedEx
Voller Umstieg auf 4680-Zellen beim Model Y verzögert sich

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).