Polestar: Hertz erwirbt bis zu 65.000 Elektroautos

Polestar: Hertz erwirbt bis zu 65.000 Elektroautos

Copyright Abbildung(en): Polestar

Nachdem Hertz im Oktober 2021 bei Tesla eine massive Elektroautobestellung platziert hat, folgt nun bei Polestar die nächste E-Auto-Order. Dieses Mal geht es um bis zu 65.000 Elektroautos, welche Hertz von Polestar innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren abnehmen möchte. Erste Fahrzeuge (Polestar 2) sollen noch im Frühjahr 2022 in Europa ausgeliefert werden. In Nordamerika sowie Australien sei Ende 2022 mit ersten Auslieferungen zu rechnen.

Hertz sieht die Bestellung der 65.000 Polestar-Stromer als Teil des kontinuierlichen Engagements, die Bereiche Elektrifizierung Shared Mobility sowie die Digitalisierung des Kundenerlebnisses auszubauen. Wie der Autovermieter zu verstehen gibt stelle man die E-Fahrzeuge nicht nur den eigenen Geschäfts- und Privatkunden zur Verfügung, sondern weitet das Angebot auch auf die Mitfahrdienste aus, um so die Elektrifizierung weiter voranzutreiben. Stephen Scherr, CEO von Hertz, ordnet die Zusammenarbeit mit der Performance E-Automarke wie folgt ein: „Die Kooperation unterstreicht unser Bestreben, ein führender Akteur im modernen Mobilitäts-Ökosystem zu werden und uns als zukunftsweisendes, umweltbewusstes Unternehmen zu positionieren. Durch die Zusammenarbeit mit Elektroauto-Branchenführern wie Polestar können wir dazu beitragen, die Einführung der Elektrifizierung zu beschleunigen und gleichzeitig Mietern, Firmenkunden und Carsharing-Partnern mit den Premium Elektrofahrzeugen der Marke ein außergewöhnliches Erlebnis und einen geringeren CO2-Fußabdruck bieten.“

Polestar selbst hat sich ebenfalls der E-Mobilität und vor allem der Nachhaltigkeit im Automobilsektor verschrieben. Wie der Hersteller erst jüngst bekanntgegeben hat, habe Polestar das Verkaufsziel von 29.000 Fahrzeugen weltweit erreicht, ein Wachstum von 185 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Und auch für 2022 sei großes geplant, wie uns Alexander Lutz, Geschäftsführer von Polestar Deutschland, im gemeinsamen Gespräch zu verstehen gab. Bis Ende 2025 ist ein Absatz von 290.000 Fahrzeugen pro Jahr vorgesehen.

„Polestar hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Übergang zur Elektromobilität mit einem faszinierenden und innovativen Produktportfolio voranzutreiben. Dank der Kooperation mit einem globalen Pionier wie Hertz wird die faszinierende Erfahrung, ein Elektroauto zu fahren, für ein breites Publikum zugänglich. So können viele kurz- und langfristige Mobilitätsbedürfnisse unserer gemeinsamen Kunden befriedigt werden. Für viele Konsumenten ist es vermutlich sogar das erste Mal, dass sie ein Elektroauto fahren – und es wird ein Polestar sein.“ – Thomas Ingenlath, CEO von Polestar

Polestar hatte bereits zuvor seine Absicht bekannt gegeben, im Rahmen eines geplanten Zusammenschlusses mit Gores Guggenheim, Inc. (Nasdaq: GGPI, GGPIW und GGPIU) an der Technologiebörse Nasdaq in New York notiert zu werden. Der Zusammenschluss soll voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2022 abgeschlossen werden.

Quelle: Polestar – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Polestar: Hertz erwirbt bis zu 65.000 Elektroautos“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Tesla läuft – Polestar läuft ……
läuft :-)

Muhaha, keine Tesla. Aber immerhin ein vom Verbrauch her vergleichbares Auto.

Absolut richtige Entscheidung!
Somit alleine seitens Philosophie per se, des Cockpits, Bedienung udg erfüllt Hertz die Bedürfnisse der konservativen (ängstlichen ?) Kundschaft, die mit Tesla wenig anfangen können/wollen…
Who’s next? ;)

Last edited 5 Monate zuvor by Tom62

Deutsche Hersteller sind bei diesen Mengen leider raus. Für BMW z.B. ist das die komplette Produktion mehrerer Jahre an E-Autos…XD

Super Podcast! Kein Wunder, dass es bei denen so gut läuft mit so einem Personal.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Endspurt: Aiways U6 SUV-Coupé wird auf deutscher Autobahn erprobt
Miele setzt auf den VW ID.Buzz im Kundenservice
Evergrande Hengchi 5: Serienproduktion wieder aufgenommen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).