Opel-Werk Kaiserslautern baut ab 2023 bis zu 24 GWh Batteriezellen/Jahr

Opel-Werk Kaiserslautern baut ab 2023 bis zu 24 GWh Batteriezellen/Jahr

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1297860067

Wir erinnern uns, Anfang der Woche haben Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und Deutschlands Forschungsministerin Anja Karliczek den offiziellen Startschuss die Batteriezellen-Pilotfertigung in einer Fabrik des Herstellers Saft im südwestfranzösischen Nersac gegeben. Am heutigen Freitag wurden Details zur deutschen Batteriezellen-Fertigung im Opel-Werk Kaiserslautern bekannt. Die Rede ist von 24 GWh Batteriezellen/Jahr, in einem früheren Bericht war von 32 GWh die Rede.

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz hat dies bereits bestätigt, 2.000 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Eine identische Fabrik soll an einem weiteren Standort in Frankreich aufgebaut werden. Die Technologie kommt vom französischen Batteriezellen-Hersteller Saft SA. Ab 2023 soll es in Kaiserslautern los gehen. Schrittweise, in drei Blöcken, wird die Kapazität jeweils um acht Gigawattstunden gesteigert. Mit dieser Kapazität sollen rund eine halbe Millionen E-Autos versorgt werden. Rund zwei Milliarden Euro werden in das Zukunftsprojekt investiert.

„Ich freue mich, dass die Europäische Kommission das erste große Batterieprojekt für Europa in nur wenigen Wochen geprüft und genehmigt hat. Kaiserslautern ist Teil dieses ersten gemeinsamen Batterie-Projekts. Das ist ein großer Erfolg für den Automobilstandort in Kaiserslautern. Wir wollen die besten und nachhaltigsten Batterien in Deutschland und Europa bauen. Ich bin überzeugt, dass Batteriezellen aus Kaiserslautern neue Maßstäbe bei der CO2-Bilanz und Nachhaltigkeit setzen können.“ – Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister

Insgesamt sollen zwei Anlagen mit einer Kapazität von insgesamt 48 Gigawattstunden entstehen – neben Kaiserslautern zudem in der Region Hauts de France. Dies entspräche einer Produktion von etwa 10 bis 15 Prozent des erwarteten europäischen Marktes. Das gesamte Investitionsvolumen für dieses Projekt liegt bei fast fünf Milliarden Euro. Kurz zurück zur möglichen Anzahl der E-Autos, welche man mit Batteriezellen aus Kaiserslautern versorgen kann. Opel-CEO geht hierbei von einer durchschnittlichen Batteriegröße von 48 kWh im Auto aus. Das entspricht in etwa der Batteriekapazität, die im Opel Corsa-e oder Peugeot e-208 verbaut ist. Künftige Elektroautos dürften durchaus auf größere, PHEV dafür auf geringere Kapazitäten setzen.

„Die Ansiedlung der Batteriezellproduktion bei Opel in Kaiserslautern ist für mich ein ganz besonderes Beispiel dafür, dass wir die Veränderungen in der Arbeitswelt gestalten können, wenn wir die Chancen erkennen. Es ist ein wichtiger Schritt, um zukunftsfeste Arbeitsplätze in der Region zu schaffen. Wir haben eine exzellente Ausgangssituation in Kaiserslautern mit einer Infrastruktur von hochspezialisierter Forschung und Fachkräften.“, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Dass der Opel-Traditionsstandort Kaiserslautern Teil dieser deutschlandweit größten Batteriezellproduktion sein kann, beruht auch auf der sehr guten Sozialpartnerschaft zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretung am Standort in Kaiserslautern. Diese muss auch in Zukunft fortgeführt werden, denn die Menschen brauchen Sicherheit in diesem Wandel“, so die Ministerpräsidentin.

Quelle: BMWI.de – Altmaier/Dreyer/Wissing: Batteriezellfertigung in Kaiserslautern ist wichtiger Zukunftsfaktor für unseren Automobilstandort

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Opel-Werk Kaiserslautern baut ab 2023 bis zu 24 GWh Batteriezellen/Jahr“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das freut mich sehr für die Opelaner! Und dazu noch so ein wichtiges Produkt! Super!

Schade, das es so lange dauert. Erst 2023 Baustart und dann erst mal nur 8 GWh.
hoffendlich wartet Tesla solange mit dem neuen Kleinwagen.

Opel ist (leider) nur ein ganz kleines Puzzle Teil im neuen Riesen Konzern. Die Pläne sind ja schön und gut, aber ich fürchte das kommt alles viel zu spät.

Opel ????
Noch vor BMW und Daimler Geschichte .
Tesla , die Asiaten und der VW Konzern werden bis 2030 erstmal die Big Player sein .

Ach ja, Egon hat wieder mal die falschen Tabletten genommen. Er soll zuerst mal von E. Musk lernen, dass man nicht über den Wettbewerb lästert ! Der Gentleman schweigt und geniesst. Sehr positiv, dass in Kaiserslautern eine Batteriezellenfabrik entsteht . Nur sollen die dann auch umgehend mit der Wiederaufbereitung der Verschlissenen beginnen. Schliesslich sind moderne Li Yonen Akkus nicht ganz ungefährlich und mit gutem Grund als gefährliches Transportgut deklariert.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).