Nissan beendet offenbar Verbrenner-Entwicklung

Nissan beendet offenbar Verbrenner-Entwicklung

Copyright Abbildung(en): KELENY / Shutterstock.com

Die Riege jener Autohersteller, die die Entwicklung von Verbrennern in naher Zukunft einstellen wollen, ist um einen Namen reicher: japanische Medienberichte lassen vermuten, dass Nissan die Entwicklung von Verbrennungsmotoren in fast allen Hauptmärkten beenden will, um Ressourcen für die Elektromobilität freizumachen. Nur in den USA werde Nissan die Entwicklung in begrenztem Umfang für Pick-up-Trucks und SUV fortführen, wegen der hohen Nachfrage. Gerade dort boomen aber auch gerade vollelektrisierte Pick-ups und SUVs.

In den Hauptmärkten China und Japan will man offenbar vorerst die bestehenden Aggregate nur mehr modifizieren und verbessern, um sie in neuen Hybrid-Modellen nutzen zu können. Die Entwicklung von Benzinmotoren für Europa sei vor dem Hintergrund der kommenden Euro-7-Abgasnormen bereits eingestellt. Die verschärften Vorschriften ließen die Kosten für die weitere Entwicklung der Verbrennungsmotoren zu hoch werden, wie es in dem Bericht des Magazins „Nikkei Asia“ heißt. Eine Stellungnahme von Nissan zu den Informationen aus dem Artikel gibt es jedoch nicht.

Der Strategiewechsel soll einem Insider zufolge jedoch mit keinen Personalentlassungen einhergehen. Jene aus der Verbrenner-Entwicklung und -Produktion wechseln zu den E-Antrieben. Daraus könne man ableiten, dass Nissan die E-Motoren selbst bauen will. Die weitgehende Einstellung der Verbrenner-Entwicklung soll auch finanzielle Mittel freimachen: der Großteil des rund 3,8 Milliarden Euro schweren Entwicklungsbudgets wird wohl künftig in E-Antriebe und Batterietechnologie fließen. Nissan arbeitet mit den Allianz-Partnern Renault und Mitsubishi an einer Kobalt-freien Feststoff-Batterie.

Die Allianz will zudem in den kommenden fünf Jahren 23 Milliarden Euro investieren, um 35 neue E-Modelle bis 2030 auf den Markt zu bringen. Der für 2024 geplante elektrische Nachfolger des Nissan Micra wird bei Partner Renault auf der CMF B-EV-Plattform parallel zum Schwestermodell Renault 5 entwickelt und produziert, Nissan steuert nur mehr das Design bei. Diese Plattform, auf der Renault auch einen rein elektrischen Nachfolger des französischen Kultautos R5 aufbauen will, ermöglicht es den Unternehmen, das Styling ihrer jeweiligen Produkte beizubehalten – bei deutlich niedrigeren Kosten.

Quelle: electrive.net – Nissan stellt wohl Verbrenner-Entwicklung weitgehend ein – zugunsten von eMobility-Projekten

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Nissan beendet offenbar Verbrenner-Entwicklung“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die vorzeitige Beendung von Verbrennerenteicklungen, wie sie von so einigen Klimakillerherstellern verlautbart wird, hört sich immer so an, als ob sie jetzt nur noch umweltfreundliche Autos, BEVs, herstellen wollten.
Das Gegenteil ist der Fall.
Diese Hersteller wollen ihre veraltete überdimensionierte Klimakillertechnik nicht mehr säubern, sondern stattdessen trotzdem weiterhin ungereinigte Abgasschleudern die nächsten Jahrzehnte auf den Markt werfen, um dafür viel Entwicklungskosten zu sparen.
Genau aus diesem Grunde muss ein schnelles Verbrennerverbot wie bei Ölheizungen her, um derartige Fehlentwicklungen zu vermeiden.
Bislang gibt es gerade einen 10-Prozent-Anteil an umweltbewussten Bürgern, die es einsehen und freiwillig auf BEV umsteigen, der Rest folgt nur durch härtere Auflagen. Wenn es keine Umweltverschmutzungsverbote gäbe, täten viele einfach ihren Müll zum Fenster rauskippen.

@ Peter Bigge:

„Die vorzeitige Beendung von Verbrennerentwicklungen,[…] hört sich immer so an, als ob sie jetzt nur noch umweltfreundliche Autos, BEVs, herstellen wollten.“

Richtig, sie rechnen sie nur sauber, so – wie es im Artikel steht –

„… man offenbar vorerst die bestehenden Aggregate nur mehr modifizieren und verbessern [will], um sie in neuen Hybrid-Modellen nutzen zu können.“

Was für ein Lügengebäude!
Nur läßt sich das Welt-Klima eben damit nicht täuschen!

„Genau aus diesem Grunde muss ein schnelles Verbrennerverbot […] her, um derartige Fehlentwicklungen zu vermeiden.“

+1
Ich halte einen solchen Termin auch schon deshalb für wichtig, damit sich die konkurrierenden Unternehmen untereinander mit einem längeren Festhalten an der Verbrenner-Technik keine Vorteile verschaffen können!

Last edited 6 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Werden wirklich alle Verbrennerentwickler/Tester für die Elekromobilität gebraucht?
Was macht der Auspuff- und Getriebemensch bei der E-Mobilität?
Wie viele werden benötigt, um einen E-Motor zu entwickeln. Akkus werden wohl zugekauft.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Opel Astra soll auch in besonders sportlicher Version erscheinen
Elektro-SUV Aiways U5 will mit innovativem Leichtbau punkten
REE zeigt Elektro-Lieferwagen mit nur sechs Meter Wendekreis

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).