Neuer Smart ab 2022 nicht mehr als Zweisitzer zu haben?

Neuer Smart ab 2022 nicht mehr als Zweisitzer zu haben?

Copyright Abbildung(en): erkanatbas / Shutterstock.com

Aufgrund unsicherer Quellenlage mit Vorsicht zu genießen ist eine Meldung des Nachrichtenmagazins Focus, wonach Smart, mittlerweile eine reine E-Auto-Marke, die Produktion des zweisitzigen Modells Fortwo einstellen will. Ab 2022 soll zwar – in Zusammenarbeit mit dem neuen Partner Geely – ein neues, in China statt wie bislang in Frankreich produziertes Modell auf den Markt kommen. Allerdings nicht mehr als weniger als drei Meter langer Zweisitzer, wie Focus erfahren haben will.

Ein zweisitziger Elektro-Smart mit seinen im Optimalfall gut 150 Kilometern Reichweite sei nicht mehr konkurrenzfähig, heißt es. In seinem bevorzugten Revier, engen und überfüllten Innenstädten, hätten Smart-Fahrer mangels eigener Garage oder Tiefgaragenstellplatz oft keine Möglichkeit, abseits von öffentlichen Stationen zu laden – was bei der im Vergleich zu anderen Modellen eingeschränkten Reichweite häufiger nötig wäre. Somit ließe sich auch der massive Rückgang der Smart-Verkaufszahlen in diesem Jahr erklären, seitdem keine Verbrenner-Modelle mehr verkauft werden – um 80 Prozent sind die Auslieferungen im ersten Halbjahr 2020 zurückgegangen. Außerdem werde der Markt für elektrische Mikromobilität in China von diversen Billigst-Herstellern beherrscht, die Autos im Stil eines besseren Golf-Karts für umgerechnet wenige tausend Euro im Programm haben. Und ein Billig-Hersteller möchte die Daimler-Tochter Smart nicht sein, im Gegenteil.

Der neue Smart für 2022 soll auf einer neuen, vollelektrischen Plattform aufbauen, technisch aufgerüstet, neu ausgerichtet und ein Premium-Modell im B-Segment werden, als Konkurrent zu ähnlich großen Autos wie der VW Polo oder der Opel Corsa. Der Autoexperte Prof. Ferdinand Dudenhöffer bezeichnet den Neustart im Focus als große Chance: „Mit dem bisherigen Smart-Konzept war es nicht möglich, die Marke langfristig ertragreich zu gestalten. Der Markt für reine Zweisitzer ist zu eng, wie man auch am Toyota iQ gesehen hat. Daher war es nicht möglich, mit Smart in seiner heutigen Form in die Zukunft zu gehen. Spannend wird sein, wie das neue Joint-Venture Daimler-Geely arbeitet und wie die neuen Fahrzeugkonzepte des Smart aussehen“.

Der Daimler-Geely-Smart soll ersten Gerüchten zufolge ein viertüriger Mini-SUV oder Crossover zu einem Basispreis um 15.000 Euro werden und auch fürs Mobilitätsgeschäft mit selbstfahrenden Roboter-Autos geeignet sei. Ganz wie es Daimler vor einigen Jahren mit der Studie Smart Vision EQ zeigte, einem elektrischen, automatisiert fahrenden City-Flitzer. Der allerdings war noch als Zweisitzer konzipiert.

Quelle: Focus – Smart: Tod einer Automarke. Der tiefe Fall und wie es weitergehen könnte

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Neuer Smart ab 2022 nicht mehr als Zweisitzer zu haben?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ein Billig Hersteller möchte der Smart nicht sein? Aber neuerdings aus China zu uns kommen lassen. Da muss ja ein Pferd lachen, und die Marktführer schweigen und geniessen.

Tja da sieht man wieder was passiert wenn man die Elektromobilität nicht richtig angeht sondern nur halbherzig und das wird sich in den nächsten Jahren immer mehr zeigen denn wenn man sieht wie viele Benziner, Diesel und Hybride noch auf den Markt kommen in den nächsten Jahren hat keiner der Hersteller , selbst jetzt nicht einen Elektro Plan und wird zu sehen wie Chinesen und Tesla an Ihnen vorbei Marschieren…

ja klar, ich baue nur noch mit einem Elektroantrieb ,mit zu kleiner Reichweite und schließe daraus das die Leute keine 2 Sitzer wollen. Also baue ich statt ein Auto mit Alleinstellungsmerkmal eines das schon alle anderen haben…., hallo ??? Ohne den 2 Sitzer ist Smart und das Konzept tot.
Na ja, schon die Wandlung vom 451 zum 453 war wohl nicht die beste Idee. Den 451 mit einem echtem kleinen Hybrid auszustatten das wäre die richtige Richtung gewesen. Da werden unsere 451 und 452 wohl bald Kultautos.

Sehe ich auch so – ohne das kultige und praktische Alleinstellungsmerkmal (z.B. Querparken) ist der Smart tot. Ausserdem sorgt sein relativ hoher Preis – besonders als Cabrio – für eine gewisse Exklusivität. Grössere Billigautos für 4 Personen brauchen wir im Grossstadt-Umfeld nicht. Insgesamt sollten Autos viel teurer sein; denn wir haben schon viel zu viele davon – und es gibt gesunde Alternativen.

Das trifft den Nagel auf den Kopf. Da kann man nur hoffen, daß der Daimler die Ersatzteilversorgung für die 451er Verbrenner aufrecht erhält. Ich weiß nicht, was die ENTSCHEIDER morgens so einwerfen!

Der Zweisitzer wäre ja schon vom Twizy bedroht worden, wenn der halbwegs gescheit konstruiert worden wäre. Nämlich mit effizienterem Antrieb, größerem Akku, Türen, einer Heizung, einer Gepäcklösung am Heck. Alles kein Hexenwerk. Wenn jetzt ähnliche Gefährte für ein Drittel des Preises aus dem Reich der Mitte kommen, wird das am Kundenstamm knabbern. Aber am Ende ist ein Zweisitzer immer noch Auto und steht im Stau oder auf teurem Parkraum. Wer zu minimalen Lösungen neigt, wird sich also immer öfter gegen einen Zweisitzer und dafür für ein Pedelec, Lastenrad, Öffis und elektrisches Kleinfahrzeug oder einen Elektroroller entscheiden. Aber ich sehe auch den Viersitzer bedroht. Autos wie der Renault K-ZE/ Dacia Spring sind schon da, werden nur noch nicht importiert. Das ist ein Viersitzer und „Vollauto“ zum halben Preis eines Smart. Der nächste Smart muss sich deutlich absetzen, wenn er seine Position halten will.

Nein Djebasch, so schlimm ist das nicht. Bevor die Chinesen mal vorbei marschieren können, müssen sie zuerst mal kommen. Wäre für das Kima aber gar nicht so schlecht wenn sie kämen. Alle neuen die aus Europa in der Pipeline sind, spielen voll in der Tesla M 3 Klasse mit, PSA,OPEL,VW mit I.D., nach oben auch Jaguar sowie MB und BMW. Fazit : Kaufen wir keine reinen Verbrenner mehr, und ziehen auch die Europäer in die engere Wahl. Das was Korea und Kalifornien macht, können wir heute auch.

Der vereint die NACHTEILE eines herkömmlichen Kompakten (zu groß) mit den Nachteilen einebs Zweisitzer (zu klein)
Der Smart 450 1. Generation war da einfach konsequneter, außen klein genug fürs durchdrängeln und quer parken und innen groß genug für Zwei Personen und Gepäck. Da passen auch Lange rein, die mit den herkömmlichen Kleinwagen NIX anfangen können, wegen nicht sitzen können! Also den 1er neu auflegen, eine ordentlich Batterie rein, das reicht für die Kiste dann!

Viele Nutzer sind allein unterwegs zur Arbeit und auch in der Freizeit, dazu die ganzen Ein-Personenhaushalte. Der Zweisitzer reicht denen komplett aus, die wollen keinen Viersitzer, wäre wirklich schade wenn er nicht mehr gebaut wird, zudem könnten aus der jetzigen Batterie noch 20-30 Kilometer mehr durchs Management rausgeholt werden. Ich meine auch, die falsche Richtung für die Zukunft.

Wenigstens ist Smart konsequent, wenn schon etwas falsch angehen, dann richtig. Mir erschließt sich deren Ziel einfach nicht, was haben die Strategen denn geglaubt nach dem die Verbrenner nicht mehr gebaut wurden und der elektrische Smart einfach so weiter gebaut wurde? Das der Kunde nicht rechts und links schaut und ein veraltetes Konzept bejubelt? Wenn das Facelift mit einer besseren Batterie und einem vernünftigen Onboardladegerät in den Markt gekommen wäre, dann hätten viele Smart – Fahrer damit leben können. Das würde aber versäumt und nun wird eine weitere Lösung getestet, auch das wird nun nichts mehr bringen. Der Ruf ist ruiniert

Ich glaube eben auch das SMART am Ende ist. Da wird nichts mehr kommen, Daimler wird rein auf Papierform mit Geely schauen, dass Sie von deren E- Fahrzeugen für Ihre Quersubventionen auf Ihre Benzin und Diesel Motoren rein Steuertechnisch Ihre Flotte noch etwas Grün verkaufen können…Und dass wars. By By SMART und Ja, SMART hat sicher etwas zum Umdenken unserer Mobilität bewirkt. War eine tolle Zeit und es geht auch weiter. Andere Marken und Hersteller kommen.. und verschwinden auch wieder. Die Chinesen haben sicher ein paar gute Trümpfe auf Ihrer Seite in Bezug Elektromobilität. Ev. auch Indien mit Tata ? Jedenfalls sind dort die Wachstumsmöglichkeiten eher rosig für die Automobilindustrie
als in Europa. Schauen wir was die Zukunft bringt.

Das war’s für den Smart. Schade. Die 1.Generaton war super. Eine e Version mit Schnellllader und identischen Abmessungen hätte vollkommen gereicht. So ist er nun Opfer des tradierten “größer,schwerer, teurer“ Denkweise geworden und wurde so zwangsläufig aus seiner Nische entfernt, die er belegt hat.Sehr schade. Aber Elon Musk wird diese Vorlage bestimmt annehmen. Mit einem Model One ?

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW Konzern äußert Wünsche an nächste Bundesregierung – Fokus auf E-Mobilität
Ist der Elektro-Porsche 718 jetzt fix?
Mercedes-Benz beteiligt sich an ACC und baut europäischen Batterie-Giganten aus
12
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).