Lightyear konnte seit Anfang 2021 über 93 Mio. Euro einsammeln für Solar-Stromer

Lightyear konnte seit Anfang 2021 über 93 Mio. Euro einsammeln für Solar-Stromer

Copyright Abbildung(en): Lightyear

Ende 2021 sollte das erste Auto des niederländischen Start-Ups Lightyear ausgeliefert werden, die bisher gegen eine Vorauszahlung von 150.000 Euro einen Lightyear One reserviert haben. Nun scheint es 2022 zu werden. Möglich wird dies, da man mit Valmet Automotive einen passenden Produktionspartner gefunden hat. Doch bei einem Partner bleibt es nicht. Mit Inalfa Roof Systems ist ein weiterer wichtiger Partner am Start. Zudem konnte das Unternehmen alleine in 2021 Investments in Höhe von über 93 Millionen Euro verzeichnen.

In der dazugehörigen Mitteilung gibt Lightyear zu verstehen: „Wir haben den Finanzierungsmeilenstein von 110 Millionen Dollar mit Hilfe eines der größten internationalen Versicherer in den Niederlanden, Cooperation DELA, erreicht. Diese Investition steht im Einklang mit ihrem langfristigen Fokus auf Nachhaltigkeit. Gemeinsam können wir an unserer gemeinsamen Mission arbeiten, saubere Mobilität für alle und überall zu ermöglichen.“ Spannend ist hierbei auch die Tatsache, dass sich der Kunstsammler Joop van Caldenborgh mit einem privaten Investment eingebracht hat, da er von der Entwicklung der Solarauto-Technologie überzeugt ist.

Von Seiten Lightyear zeigt man sich über das Vertrauen der Investoren erfreut. Das Investment trage laut Lex Hoefsloot, CEO und Mitbegründer von Lightyear, dazu bei, dass man „als Unternehmen weiter wachsen und unser exklusives Modell Lightyear One im Jahr 2022 auf den Markt bringen“ könne. Hoefsloot verweist ebenfalls darauf, dass die Finanzierungsrunde noch offen sei, da man sich auf die Massenproduktion eines zweiten Solar-Elektrofahrzeugs vorbereite. Im Jahr 2024 soll dieses neue Serienmodell in Produktion zu gehen.

Zuvor werden wir jedoch den Lightyear One auf der Straße sehen. Das Solar-E-Auto Lightyear One hat mit einer einzigen Batterieladung gut 710 Kilometer zurückgelegt. Das markiert die höchste Reichweite, die ein Elektroauto mit einem 60 kWh großen Akku jemals erreicht hat. Umgerechnet hat der Lightyear One pro 100 Kilometer nur 8,45 Kilowattstunden Strom verbraucht.

Quelle: Lightyear – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Lightyear konnte seit Anfang 2021 über 93 Mio. Euro einsammeln für Solar-Stromer“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Vom Prinzip her ein cooles Auto. Nur ich denke, die Anzahl der Sparenthusiasten, die bereit sind 150.000€ für so ein Fahrzeug hinzulegen wird sich in Grenzen halten.

Sollten wir einen Paradigmenwechsel in den Köpfen hinkriegen, wo sparsam das neue „cool“ ist, kann das klappen. Aber ich habe eher in entsetzte Gesichter gesehen, als ich erzählte, dass ich mit Tempo 105 in den Urlaub gefahren bin und dabei nur den Energiegehalt von 3,5Litern Diesel für die ganze Strecke gebraucht hätte.

Es wird wohl nur wenige Leute geben, die dem Fahrzeug hinterherblicken und sagen würden:“Boah ein Lightyear One! Der ist so unglaublich sparsam!“ Traurig aber wahr.

Farnsworth

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW plant mit E-Auto-Absatzwachstum für 2023
Hyundais Performance Modell Ioniq 5 N schneller als i30 N
Volvo: Verbrenner-Aus in Dänemark – Verkauf gestoppt!

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).