Hyundai produziert Kona Elektro ab März 2020 in Europa

Copyright Abbildung(en): Hyundai

Für alle, die von den langen Lieferzeiten für den Kona enttäuscht sind, hat Jürgen Keller, Deutschlandchef Hyundai, im September 2019 gute Nachrichten parat. Momentan müssen Interessenten gut zwölf Monate lang warten, bis sie ihr Auto in Empfang nehmen können. Der Kompakt-SUV soll bald nicht mehr nur in Korea, sondern auch in Europa gebaut werden, „sodass sich die Lieferzeiten deutlich reduzieren“. Mittlerweile ist bekannt, dass ab März 2020 die Produktion des Hyundai Kona Elektro im tschechischen Hyundai Werk (HMMC) in Nosovice startet.

Insidern zufolge erwägt Hyundai bereits 2020 46.000 Einheiten der Kona Elektro in seinem tschechischen Werk zu produzieren. Dieses Volumen entspricht fast den 48.000 Einheiten, die in 2019 im Werk Ulsan produziert werden sollen. Um dies zu ermöglichen, wollte Hyundai noch im vergangenen Jahr 80 Millionen Euro in sein tschechisches Werk investieren.

„Wir sehen eine große Nachfrage nach bezahlbaren Elektrofahrzeugen in Deutschland. Mit der Entscheidung, den Kona Elektro ab jetzt auch in Europa zu produzieren, können wir den Wünschen unserer Kunden noch besser entsprechen und ermöglichen ihnen einen schnelleren Zugang zur Mobilität der Zukunft“ – Jürgen Keller, Geschäftsführer von Hyundai Deutschland

Mit diesem Schritt verdreifacht Hyundai die Produktionskapazität des batterieelektrischen SUV für seine Kunden in Europa. Des Weiteren wird die weiter bestehende Fertigung im Werk im südkoreanischen Ulsan signifikant erhöht. Mit diesen Maßnahmen reagiert der Automobilhersteller auf die kontinuierlich steigenden Bestellungen von Elektrofahrzeugen in Europa und verkürzt die Lieferzeit drastisch.

Kürzere Lieferzeiten und die Tatsache, dass Hyundai Käufer eines Hyundai mit batterieelektrischem Antrieb oder eines Plug-in-Hybriden Kaufvorteile von bis zu 8.000 Euro gewährt, dürften deren Absatz steigern. Denn Hyundai verdreifacht den aktuellen Herstelleranteil des Umweltbonus (2.000 Euro) beim Kauf eines Hyundai Kona Elektro oder Hyundai Ioniq Elektro. Hyundai wird durch die Erhöhung der Kapazitäten in diesem Jahr über 80.000 emissionsfreie Fahrzeuge an Kunden in Europa ausliefern können. Mit dieser Zahl plant der Hersteller im Jahr 2020 zum größten Anbieter von umweltfreundlichen Fahrzeugen in Europa aufzusteigen.

Quelle: Hyundai – Pressemitteilung vom 30. Januar 2020

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Hyundai produziert Kona Elektro ab März 2020 in Europa“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die sind echt schlau. Der Konzern hat offenbar einen Plan & eine gute Strategie. Wenn die Kunden zufrieden sind, verkaufen sich wahrscheinlich auch Hyundais andere Innovationen wie H2-betriebene NEXO besser. Bisher habe ich über die Performance von Hyundai Fahrzeugen nur Gutes gehört.

Hyundai hat es verstanden. Die Elektrofahrzeuge sind am Puls der Zeit und qualitativ in Ordnung. Jetzt fehlt noch ein jedermann Preis und dann würde ich sagen good by deutsche Autobauer.

Was die Performance ( Energieeffizienz ) Ioniq und Kona betrifft, kann ich Ihre Aussage nur bestätigen.

Kona’s fahren regelmässig auf Spitzenränge bei Effizienz und Gleichmässigkeitsrennen für BEV, zusammen mit Tesla und der Renault ZOE.
Ich hoffe, dass der Ioniq und der Kona zusammen mit der ZOE und den Tesla Modellen erfolgreich sein mögen in Europa und natürlich weltweit.

By the way, Alles Serienfahrzeuge die seit vielen Jahren weltweit efolgreich auf der Strasse fahren.

Ach, lieber Facepalm, diese Einwände sind völlig daneben und wirklich lächerlich. Mein neuer Kona (64 kWh Premium, Juli 2019) ist in jeder Hinsicht ein phantastisches Fahrzeug. Ich bin nach einer herben Enttäuschung mit dem neuen Leaf 40 kWh (obwohl das nun ein ganz spezielles E-Modell, aber trotzdem dem Kona in jeder Hinsicht um Meilen unterlegen ist) so begeistert, dass ich einen zweiten bestellt habe. Lieferzeit nur knapp 3 Monate, ich kann es kaum erwarten. Der geringe Verbrauch ist mir ein Rätsel. Und die Zoé, schon wieder ein reines E-Auto, ist einfach nur ein Mini-Witzauto, in jeder Hinsicht. Da habe ich ja im E-Up mehr Platz. Und von der Verarbeitung ganz zu schweigen.

Manche haber wirklich extrem viel Meinung und so gar keine Ahnung! Facepalm ‍♀️
Vielleicht sich mal richtig informieren und diese Autos auch mal von nahem anschauen und testen. Dann erst den Mund aufmachen!
In Sachen Qualität können heute viele deutsche Hersteller nicht mehr mithalten. Man bezahlt einen Haufen Geld für nichts und der Service ist auch eine Katastrophe.
Die letzten 20 Jahre habe ich nur noch „Reisschüsseln“ gekauft, denn die Autos der anderen Hersteller waren sehr reparaturanfällig. Bei den Reisschüsseln nur normaler Verschleiß und sonst nichts. Kia neu gekauft, 7 Jahre Garantie, 8 Jahre gefahren und keine Probleme und auch nur Verschleiß. Ich habe seit einem knappen halben Jahr einen Kona, zwar Benziner weil ich keine Garage mit Steckdose habe, aber Ausstattung und Verarbeitung sind Top. Da habe ich bei anderen Herstellern deutlich mehr Grund zum beschweren gefunden.

Hallo
ich habe seit 7/19 einen e Kona .
Das Auto hat zwei gravierende Schwächen;
Traktion – der Frontantrieb ist überfordert !
Kein 22 KW Bordlader !
Man sollte kein Auto ohne 22 kW Lader verkaufen dürfen ! Ein Grossteil der Neuen
Ladestationen sind nur 22 kW !
Schnellader DC sind auf dem Land fast
nicht zu finden .

Diese News könnten dich auch interessieren:

1,5 Megawatt Leistung: XP-1 von Hyperion
VW-Konzern stellt Projekt Artemis ein
Apple Car kommt nun 2026 – vielleicht

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).