Hyundai liefert erste Kona Electric aus Tschechien aus

Copyright Abbildung(en): Hyundai

Hyundai Motor hat vor kurzem die Produktion des Kona Electric in seiner europäischen Produktionsstätte in Tschechien aufgenommen. Die ersten Elektroautos, die für europäische Märkte produziert wurden, verließen bereits in der vergangenen Woche das Werk und gingen zu Kunden in ganz Europa. Zusammen mit der gesteigerten Produktion aus dem koreanischen Hyundai-Werk in Ulsan will das Unternehmen 2020 die Verfügbarkeit des Kona Electric für seine Kunden in Europa im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifachen. Lange Lieferzeiten sollen damit der Vergangenheit angehören und nur noch gut drei Monate betragen.

Das Werk in Nosovice wird die leistungsstärkere der beiden Hyundai Kona Electric-Versionen produzieren, die über einen 150-kW-Elektromotor und eine Batteriekapazität von 64 kWh verfügt, was eine Reichweite von bis zu 450 km nach dem WLTP-Standard ermöglicht.

„Die Ausweitung der Produktion des Kona Electric ist ein wichtiger Schritt, um die wachsende europäische Nachfrage nach Elektroautos zu befriedigen. Durch die Verringerung der Entfernung, die das Fahrzeug zwischen der Produktionsstätte und dem Verbraucher zurücklegen muss, werden auch die Lieferzeiten verkürzt. Wir stärken zudem Europa als Produktionsstandort weiter, indem wir zukünftige Mobilitätslösungen vor Ort produzieren.“ — Dong Woo Choi, Präsident und CEO des Hauptsitzes von Hyundai Motor Europe

Alle Produktionsstufen des Hyundai-Werkes in Tschechien wurden für den Kona Electric vorbereitet: die Stanzerei, die Schweißerei, die Lackiererei und die Montage. Die Produktionslinie musste aufgrund einer neuen Produktionsstufe mit der Installation der elektrischen Batterie um 15 Meter erweitert werden.

Die Batterien werden in Europa hergestellt, wodurch sich die Entfernung verringert, welche diese so wichtige Komponente zurücklegen muss. In dem Werk wurde ein neues Lager eingerichtet, in dem die Batterien vorgehalten werden. Ein automatisch geführtes Fahrzeug transportiert sie von dort zur Produktionslinie. Die Lackiererei führte zudem ein neues zweifarbiges Lackierverfahren ein, da der Kona Electric auch mit einem zweifarbigen Dach erhältlich ist.

Das Hyundai-Werk in Nosovice ist eines der größten und modernsten Automobilwerke in Europa. Das Werk plant, in 12 Monaten mehr als 35.000 Einheiten des Kona Electric zu produzieren. Die aktuelle Produktion liegt bei 150 Elektroautos pro Tag. Hyundai bietet Kunden auch die Möglichkeit, die voraussichtliche Ankunftszeit (ETA) ihres Kona Electric zu verfolgen. Nach der Bestellung ermöglicht das ETA-Tool die Verfolgung des Fahrzeugs von der Produktion bis zur endgültigen Auslieferung.

Im Jahr 2020 wird Hyundai voraussichtlich mehr als 80.000 Einheiten emissionsfreier Fahrzeuge an europäische Kunden liefern, darunter neben dem SUV Kona Electric auch den Ioniq Electric und das Nexo-Brennstoffzellenauto. Mit dieser Entwicklung erwartet Hyundai, 2020 der größte Anbieter emissionsfreier Fahrzeuge in Europa zu werden.

Quelle: Hyundai — Pressemitteilung vom 11.03.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

6 Antworten

  1. Würd mir auch gern eins kaufen aber hab leider nicht damit gerechnet das das mit dem e Auto so schnell geht ….?
    Hatte mir letztes Jahr den Benziner kona geleast mit dem Ich natürlich sehr zufrieden bin …. der Leasing Vertrag geht noch weitere 3 Jahre danach kann ich erst wieder zu schlagen,,,, dann wird es auf jedenfall der Eleko kona sein Jeah!!! Und bis dahin sind diese noch mal etwas günstiger als Heute Jeah!!!

  2. Der Kona müsste jetzt vor allem günstiger werden. Für den Preis eines gut ausgestatteten Kona 64 kWh bekommt man locker ein Model 3 SR+, einen ID 3 First Edition, oder einen Polestar. Wenn Hyundai hier mit einem Fahrzeug mit nur 70 kW Schnellladung und auf Verbrennerbasis konkurrenzfähig bleiben möchte und diese Absatzziele erreichen möchte wird das nur über den Preis gehen.

  3. Schreibt halt mal die verdammten Preise rein ….
    Auch die Automobilfirmen vermeiden immer die E-Auto-Preise – während die Verbrenner immer mit den Preisen daneben stehen?
    Wohl die Scham und das schlechte Gewissen für E-Autos SOVIEL MEHR zu verlangen, obwohl nahezu 4000 Teile weniger?

  4. Der E-Kona ist ohne Zweifel eines der besten E-Fahrzeuge die ich gefahren habe, da haben die deutschen Hersteller noch einiges zu basteln bis sie die aufgeholt haben, sowohl im Preis als auch technisch und in der Reichweite.

  5. @ Rainer Brömstrup

    Die Europäer holen sich Schützenhilfe aus China (BMW bei Brilliance, Volvo = Geely, Renault und PSA bei Dongfeng, Mercedes ….). Mit chinesischer Hilfe holt Entwicklungsland Europa bald auf. Also, keine Panik!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).