Ford wird für seine Luxusmarke Lincoln ein E-SUV auf Basis der Rivian-Plattform bauen

Ford wird für seine Luxusmarke Lincoln ein E-SUV auf Basis der Rivian-Plattform bauen

Copyright Abbildung(en): Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Ende April wurde bekannt, dass Ford auf die Partnerschaft mit Rivian setzt, um seine Anstrengungen zur Einführung einer Reihe von Elektroautos und Lastkraftwagen zu beschleunigen und gleichzeitig die Abläufe zu rationalisieren, die Kosten zu senken und die Rentabilität zu steigern. Für seine Luxusmarke Lincoln plant der amerikanische Automobilhersteller nun einen Elektro-SUV auf Basis der Rivian-Skateboard-Plattform zu fertigen.

Der Lincoln wird das “Skateboard”-Chassis von Rivian verwenden, das Rivian auch in seinem R1S-SUV einsetzen will. Das Projekt wird derzeit unter dem internen Codenamen (“U787”) geführt, aus diesem geht allerdings nicht hervor, dass es sich um einen vollelektrifizierten SUV handeln wird. Vermutungen legen dies allerdings nahe, da der U787 auf Rivians-Skateboard-Plattform aufbauen wird, welche explizit für reine E-Autos entwickelt wurde.

Im Raum steht auch immer noch die Tatsache, dass Ford auf Rivian als Auftragsfertiger zurückgreifen könnte. Würde sich anbieten, da diese am besten mit ihrer eigenen Plattform vertraut sind. Rivian selbst bezeichnet, ermöglicht dem eigenen E-SUV sowie dem E-Pickup Truck eine Reichweite von mehr als 643 Kilometer mit einer einzigen Ladung. Eine ähnliche Energiekapazität könnte auch dem Ford Lincoln E-SUV zur Verfügung stehen.

Der vollelektrische Lincoln SUV könnte 2021 oder 2022 in den Verkauf gehen. Ford plant in diesem Zeitraum zunächst mit eher kompakten Modellen, worauf dann ein größeres E-Modell folgen soll. Der Rivian R1S ist für 2021 geplant und wird über 70.000 Dollar kosten. Das ist mehr als der Grundpreis des Lincoln Corsair, der bei rund 36.000 Dollar liegt. Aber der R1S ist ein Full-Size-SUV, so dass es wahrscheinlich ist, dass die geplanten elektrischen SUV-Modelle von Lincoln billiger starten würden.

Der Elektro-Erstling von Ford soll ein „Mustang-basierter Crossover“ werden und geistert als Mach E durch die Autoweltwelcher mittlerweile das Licht der Welt erblickt hat. Eine Shelby-Variante des Mach-E wird ebenfalls bereits diskutiert. Zudem sei ein vollelektrischer F150-Pick-up sowie ein E-Transit-Transporter geplant.

Quelle: electrek.co – Lincoln will build an electric SUV based on Rivian’s chassis

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

2 Antworten

  1. Rivian als Auftragsfertiger?
    Die haben als Fertiger bisher Null Kompetenz gezeigt – einfach nur Luft.
    Wenn man auf solch eine Klitsche baut zeigt Ford, dass man selbst nichts aber auch gar nichts BEV-technisch auf den Rippen hat.
    MEB von VW kaufen .. Rivian für irgendeinen SUV und Mustang irgendwie …
    das soll jetzt eine Strategie gegen Tesla und für Elektromobilität sein?
    Tröstlich ist für die Ford-Chefetage, dass GM und Toyota und FCA noch weniger auf die Steuerkette aka Leistungselektronik kriegen.
    Bei diesen Unternehmen ist wohl die ganze Entwicklungsabteilung auf einen Praktikanten mit Jahresvertrag reduziert, der für 8-Zylinder-SUV und -Pickups hin und wieder den Kühlergrill oder irgendeine Blechsicke neu dengelt.

    Es scheint wirklich so zu sein, dass Tesla und VW die einzigen Player in diesem Spiel sind.

  2. Mustang Mach-E viertürige Limousine?! Mustang Mach-E Pickup?! Hallo Ford, lass der Name “Mustang” in Ruhe! Mustang war immer ein Sportcoupe und so soll es bleiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).