Canoo bringt das Connected-Home auf die Straße – voll elektrisch versteht sich!

Canoo bringt das Connected-Home auf die Straße - voll elektrisch versteht sich!

Copyright Abbildung(en): Canoo

Nicht einmal drei Monate nachdem Ulrich Kranz und Stefan Krause Faraday Future verlassen haben gründeten die Beiden Evelozcity – mittlerweile als Canoo bekannt. Zwei Jahre später startet man nun in die Vorbestell-Phase des Erstlingstromers, dem gleichnamigen Canoo. Ein E-Fahrzeug, welches die Vorzüge eines SUV mit denen eines Kompaktautos verbindet und um die Features, wie wir sie aus dem Connected-Home, ergänzt.

Im Spätsommer nahm der ehemalige Opel-Chef Karl-Thomas Neumann seinen Hut. Dieser trat im April 2018 in die Geschäftsleitung und den Vorstand des Unternehmens ein. Neumann war beim Start-Up für das Connected-Car-Erlebnis und die Mobilitätskonzepte des Unternehmens verantwortlich und sollte zudem Kundenerfahrung, Branding, Marketing und den europäischen Markt im Blick haben. Seit seinem Austritt ist er allerdings nur noch im Beirat für Canoo tätig, zudem bleibt er als Investor beteiligt. Trotz der personellen Veränderungen und Rückschläge sei man bei Canoo im Zeitplan.

Dies unterstreicht das Unternehmen damit, dass man Mitte Januar 2020 die Warteliste geöffnet habe. Vorreservierungen sind nach Angaben des Unternehmens kostenlos und frei von Verpflichtungen. 2021 soll mit der Produktion des geräumigen E-Autos begonnen werden. Dieses bringt es laut EPA-Reichweite auf um die 400 Kilometer. Der Akku soll innerhalb von 30 Minuten auf 80 Prozent seiner Kapazität geladen werden können. Angetrieben wird der Canoo durch einen 220 kW starken E-Motor, welcher bis zu 200 km/h Höchstgeschwindigkeit ermöglicht.

Der Canoo bringt es auf 4,4 Meter Länge, bei einer Breite von 1,9 Meter. Bis zu sieben Personen sollen im E-Auto Platz finden: Zwei vorne und fünf in einem loungeartigen Innenraum hinten. Große Displays ala Tesla und BYTON wird man im Canoo nicht vorfinden. „Die Insassen sollen ihr Smartphone nutzen, um etwa Navigation, Musik oder Heizung zu steuern – in etwa so, wie man das aktuell aus dem „Connected Home“-Bereich kennt“, so der Branchendienst Electrive.net.

Gekauft werden kann der Canoo übrigens nicht. Das Start-Up setzt auf ein Abo-Modell für seinen Stromer. Versicherung, Registrierung, Wartung und eventuell sogar Strom seien darin integriert. Das Abo selbst werde als „unverbindliches Abo zu einem monatlichen, erschwinglichen Preis und ohne festes Enddatum“ aufgeführt. Weitere Details fehlen bisher.

Quelle: Electrive.net – Vorbestellungs-Start für Canoos gleichnamiges E-Auto

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Canoo bringt das Connected-Home auf die Straße – voll elektrisch versteht sich!“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ein interessantes Konzept, vor allem die Abo Option.
Schauen wir einfach mal wie sich das entwickelt und wann die ersten ausgeliefert werden.

Abos für Autos gibt es auch in Deutschland.

Für Verbrenner und E-Autos.

Volvo und e-flat sind schon am Markt.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mit jedem E-Auto sinkt die Nachfrage nach Sprit
Ford schafft 450 weitere Arbeitsplätze für die Massenproduktion des F-150 Elektro-Pick-up
Schluss mit Verbrennern! DUH verklagt BMW und Mercedes
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).