BMW erwartet Preisparität von Wasserstoffautos in fünf bis zehn Jahren

BMW erwartet Preisparität von Wasserstoffautos in fünf bis zehn Jahren

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 742860685

BMWs Brennstoffzellen-Vize Jürgen Guldner hat in einem Gespräch mit dem britischen Telegraph die Pläne bestätigt, dass bis Ende 2022 eine kleine Flotte von Wasserstoff-Brennstoffzellenautos auf Basis des X5 auf die Straße kommen soll. Die Brennstoffzellen-Technologie sei ein Baustein unter mehreren, „die uns helfen, alle unsere Autos in den nächsten zwei Jahrzehnten emissionsfrei zu machen“, sagte der Leiter Wasserstoff, Brennstoffzelltechnologie und –fahrzeugprojekte bei BMW.

Brennstoffzellen sollen das „Spektrum an Antrieben für die Zukunft erweitern“, betonte Guldner. BMW sehe die Technologie „nicht als Konkurrenz für das Batterie-Elektrofahrzeug, sondern als weiteres Angebot für unsere Kunden.“ Der Hersteller hat sich bereits 2015 mit Toyota zusammengetan, um die Brennstoffzellentechnologie zu entwickeln. Die Wasserstoffautos der ersten Generation umfassten eine kleine Flotte umgebauter 5er-GTs.

Momentan beginne BMW „bereits mit der Arbeit an der dritten Generation mit einer klaren Herausforderung, die Kosten so weit zu senken, dass wir in den Markt eintreten können“, so Guldner. BMW möchte Serienmodelle in größeren Stückzahlen erst dann anbieten, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. „Die Kunden entscheiden, was sie wollen“, sagt Guldner. „Die Nachfrage ist noch nicht da, aber sie entwickelt sich langsam.“

Brennstoffzellensysteme sind nach wie vor erheblich teurer als die Antriebe herkömmlicher Autos oder jene von Batterie-Elektroautos. Serienfahrzeuge, wie sie Toyota mit dem Mirai und Hyundai mit dem Nexo anbieten, kosten deshalb rund 70.000 Euro. Nach mehr als zwei Jahrzehnten ernsthafter Brennstoffzellenentwicklung in der gesamten Branche ist Guldner der Ansicht, dass nun langsam die Zeit gekommen ist ist, dass sich die Kosten annähern. Der Punkt, an dem die Kosten vergleichbar werden, könnte bei gut fünf Jahren liegen.

2025 ist am frühesten“, sagte Guldner. „Wenn Sie sich die Pläne ansehen, die Japan, Korea und andere veröffentlicht haben, dann gehen alle von einem Zeitfenster zwischen 2025 und 2030 aus, an dem die Kosten mit konventioneller Technologie ausgeglichen sind.“

Einsparungen, welche die Kostenparität ermöglichen, ergeben sich unter anderem aus der Verringerung der Menge an Platin, die zur Herstellung von Hunderten kleiner Zellen verwendet wird, aus denen ein Brennstoffzellen-Stack besteht, wie die zentrale Antriebseinheit bezeichnet wird. „In der Vergangenheit wurde viel Arbeit geleistet, aber es gibt noch mehr zu tun, um die Anzahl der Zellen zu verringern, die für eine angemessene Leistungsaufnahme erforderlich sind“, sagt Guldner. Mit steigendem Absatz von Batterie-Elektrofahrzeugen rechnet Guldner auch mit sinkenden Kosten für andere grundlegende Bauteile wie Elektromotoren.

Auch X6 und X7 mit Brennstoffzelle möglich

Das i-Hydrogen Next Konzeptfahrzeug von BMW, das auf der Frankfurter Automobilausstellung IAA im vergangenen Jahr vorgestellt wurde, gebe einen guten Hinweis darauf, wie die X5 Wasserstoff-Flotte von 2022 aussehen wird. Die Autos sollen über einen am Heck montierten Elektromotor verfügen, der nur die Hinterräder antreibt und gleichzeitig als Generator dient, um beim Bremsen Energie zurückzugewinnen. Eine kleine Lithium-Ionen-Batterie, die ebenfalls hinten angebracht ist, dient als Energie-Puffer zwischen dem Motor und dem Brennstoffzellen-Stack, um die für die Beschleunigung erforderlichen Energiestöße zu erzeugen.

Der Brennstoffzellen-Stack und die Elektronik sind in der Fahrzeugfront untergebracht, wo sich bei herkömmlichen Fahrzeugen der Motor befindet. Es gibt zwei Wasserstoff-Tanks, einer längs unter der Fahrzeugmitte und der andere quer zum Fahrzeug unter dem Rücksitz. Die Tanks sind ein bewährter Industriestandard und bestehen aus Kohlenstofffasern mit einer Kunststoffauskleidung, in der etwa fünf bis sechs Kilogramm Wasserstoff mit einem Druck von 700 bar gespeichert sind.

Die aktuelle Palette an Prototypen schaffe mit einer Tankfüllung Reichweiten zwischen 400 und 480 Kilometer, aber mit der Weiterentwicklung seien laut Guldner mehr als 550 Kilometer. Die Technologie würde auch in die größeren SUV-Modelle von BMW X6 und den X7 passen, die dieselbe Architektur wie der X5 haben.

Quelle: The Telegraph — Fuel cell powertrains ‚could be as cheap as petrol in five years‘, says BMW’s hydrogen VP

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW erwartet Preisparität von Wasserstoffautos in fünf bis zehn Jahren“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
47 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

BMW ist schon lange Zeit gut im ERWARTEN.

Nun kommen wir mal zu dem was Kunden ERWARTEN z.B. das es ein Ersatzteil für ein Getriebe gibt und nicht nur ein neues (7000€). (KM Stand 120.000km jedes Getriebe das gleiche Problem).

Wasserstoff macht nur Sinn wenn man JEDE MENGE Regenerativen Strom hat, den man nicht mehr DIREKT nutzen kann, den nur dann ist er eine Alternative. Ob es dann sinn macht ihn in einem Fahrzeug zu transportieren oder es eventuell leichter ist ihn in größeren Einheiten als Speicher zu nutzen wird sich zeigen.

Ich glaube eher an die Anwendung in LKWs als in Autos.

Die Deutschen glauben mal wieder an den Endsieg… diesmal vom Wasserstoff >.<

Tesla dankt es!

Wenn ich so ein Müll lese wie Wasserstoffbombe und ein Heil auf die Ionenbatterie. Wer gegen Wasserstoff ist möge sich darüber im Klaren sein das für eine Batterie Lithium abgebaut wird und damit wird in Chile Barsilien die Umwelt zerstört und das nur damit wir Deutschen Klimaneutral fahren. Eine Batterie in einem normalen BEV ist dreimal so groß wie die in einem Wasserstofffahrzeug. Wasserstoff selber ist so flüchtig das bei einem Experiment mit einem Loch im Wasserstofftank eine Stichflamme Gen Himmel schoss und ein Auto mit Benzin ausgebrannt ist.
Wasserstoffantrieb ist für mich die beste Lösung. Klimaneutral produziert durch Offshore Windparks.

Wieviel Energie braucht man, um die Batteriemasse einer Lithiumionenbatterie zu produzieren und zu entsorgen, mehrfaches Gewicht einer Brennstoffzelleneinheit. Was ist mit der ebenfalls notwendigen Aufarbeitung der giftigen Batteriebestandteile, Lithium etc.. Wieviel Energie benötigt man, um Lithium, Kobalt etc. aus dem Boden zu holen. Was ist mit der Verschandelung der Natur und den riesigen Wassermengen, die bei der Litiumgewinnung zwangsläufig erfolgen und notwendig sind. Was ist bei Unfällen.Lithium kann man nicht löschen!
Wasserstoff wird sich durchsetzen, das ist meine Meinung, auch wenn der Konformitätsdruck zunächst in die andere Richtung zeigt.

Diese News könnten dich auch interessieren:

NIO: Europaexpansion langsamer als geplant
Toyota-Elektrolimousine bZ3 soll noch dieses Jahr starten
Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV mit Langestrecken-Qualität?

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).