BMW legt Pläne für vollelektrische Zukunft offen!

BMW legt Pläne für vollelektrische Zukunft offen!

Copyright Abbildung(en): BMW

„Mit der Auslieferung des einmillionsten elektrifizierten Fahrzeugs haben wir einen Meilenstein unserer Transformation erreicht. Und auch den nächsten haben wir bereits im Visier: In nur zwei Jahren wollen wir dann die Zwei-Millionen-Marke knacken“, so Pieter Nota, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Kunde, Marken und Vertrieb, zum Stand der Elektrifizierung bei BMW. Dieses Jubiläum zum Anlass genommen berichtet der bayrische Automobilhersteller über die Pläne der nächsten Zeit.

So setze man sich, dank eines kontinuierlich wachsenden Produktportfolios, insbesondere für vollelektrische Fahrzeuge ambitionierte Absatzziele. „In 2022 wollen wir hier den Absatz im Vergleich zu diesem Jahr verdoppeln. 2025 sollen dann bereits rund zwei Millionen rein elektrische Fahrzeuge in Kundenhand sein. Wir gehen davon aus, dass im Jahr 2030 mindestens jedes zweite verkaufte Fahrzeug der BMW Group vollelektrisch fährt“, so Nota weiter.

Die Basis für weiteres Wachstum habe man mit dem BMW iX und dem BMW i4 Mitte November gelegt. Zu diesem Zeitpunkt wurden die zwei zentralen Innovationsträger auf den Markt gebracht. Bereits 2022 sollen weitere reine E-Modelle folgen. Unter anderem die E-Version des BMW 7er, sowie des BMW X1. In 2023 ergänzt die volumenstarke BMW 5er Reihe das elektrische Portfolio. Aus dem eigenen Markenportfolio steuert zudem MINI einen vollelektrischen Nachfolger des Countryman bei. Und auch am oberen Ende wird mit dem Rolls-Royce Spectre ein E-Auto auf die Straße kommen. Das erste Modell auf dem Weg zur vollelektrischen Marke ab 2030. Zeitgleich mit MINI.

Weitere Modelle, welche die Ausrichtung von BMW in Hinblick auf E-Mobilität unterstützen, werden Mitte des Jahrzehnts erwartet. Dann soll die kompromisslos auf elektrische Antriebe ausgerichtete Neue Klasse einen signifikanten Beitrag zum Absatzvolumen der BMW Group leisten. Bereits im Jahr 2023 wird das Unternehmen in rund 90 Prozent seiner heutigen Marktsegmente jeweils mindestens ein vollelektrisches Modell auf der Straße haben. Insgesamt plant der Konzern, in den nächsten rund zehn Jahren etwa zehn Millionen vollelektrische Fahrzeuge auf die Straße zu bringen.

Dr. Andreas Aumann, Leiter Strategisches Produktmanagement der BMW Group, gibt im Zusammenhang mit dem Wachstum der E-Mobilität zu verstehen: „Elektromobilität muss ganzheitlich gedacht und umgesetzt werden. Aus diesem Grund bieten wir unseren Kunden nicht nur hochattraktive elektrifizierte Automobile an, sondern sorgen außerdem dafür, dass Laden einfach und komfortabel ist. Unser Engagement deckt deshalb die gesamte Wertschöpfungskette ab: von überzeugenden Produkten und Dienstleistungen über strategische Beteiligungen bis hin zum Aufbau unserer eigenen betrieblichen Ladeinfrastruktur.“

Quelle: BMW – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „BMW legt Pläne für vollelektrische Zukunft offen!“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte hie ein BMW Fanboy (Mike?) uns einmal aufschlüsseln, wie sich die 1 Millionen verkauften BMW zusammensetzen?
Besonders würde mich hier interessieren, wie viele rein elektrisch sind, und wie viele leider nur Plugins.
Konkret würde mich interessieren, wie viele i3 verkauft wurden, so einen sind wir ja auch einmal gefahren.

Passend zum Thema, die Nachfrage beim i4 ist anscheinend deutlich größer als erwartet. Es werden Samstagsschichten im Werk in Betracht gezogen:

https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/wegen-hoher-nachfrage-nach-i4-bmw-will-im-werk-muenchen-samstagsschichten-einfuehren/27872848.html

Ich sehe hier halt vor allen Dingen keine Plattformstrategie. Master sind hier die alten Baureihen aus der Verbrennerwelt, die umgewurschtelt werden. Ich vermute, damit holt man sich mittelfristig einen deutlichen Kostennachteil gegenüber der Konkurrenz. Und dann heißt es: Oh, die Politik, die böse, hat uns total überraschend das Elektroauto aufgezwungen und deshalb machen wir kein Gewinn mehr.

Diese News könnten dich auch interessieren:

SQUAD Solar City Car: Kompaktes Solar E-Fahrzeug ab 6.250 Euro
G7-Minister:innen informieren sich bei VW über Wandel zur E-Mobilität
Batteriewerk in Indiana liefert bis zu 33 Gigawattstunden für Stellantis-Autos

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).