Ab 2024: Neuer Opel Insignia mit Feststoffbatterie?

Ab 2024: Neuer Opel Insignia mit Feststoffbatterie?

Copyright Abbildung(en): Gabriel Nica / Shutterstock.com

Es ist ein Auto, das noch aus einer völlig anderen Ära stammt. Verkörpert der aktuelle Insignia doch Opels letzten Amerikaner. Nur wenige Wochen nachdem die zweite Baureihe 2017 auf den Markt kam, übernahm die französische PSA-Gruppe den deutschen Autohersteller von General Motors. Mittlerweile ist auch PSA mit FCA zu Stellantis verschmolzen. Die dritte Generation des neuen Mittelklasse-Opels soll 2024 dann mit französischer Technik auf den Markt kommen. Das berichtet unter anderem „autobild.de“. Die „EMP2“-Plattform wird sich der künftige Insignia demnach mit Peugeot 508, DS 9 und Citroën C5 X teilen.

Optisch dürfte der neue Insignia wohl das neue Markengesicht bekommen, wird in dem Bericht vermutet – ähnlich wie die Vorbilder Mokka und Astra. Typisch sind hier die schmalen Scheinwerfer mit L-förmigem Tagfahrlicht sowie das „Vizor“ genannt Kunststoff-Schild mit dem traditionellen Logo im Kühlergrill. Traditionell dürfte auch die dritte Baureihe wieder als Limousine und als Kombi kommen. Offen sei derzeit allerdings, ob die Marke mit dem Blitz auch die optisch auf Offroad getrimmte Version Country Tourer noch einmal ins Programm nehmen. Allerdings legt sich autobild.de beim künftigen Produktionsstandort fest. Das Opel-Flaggschiff werde auch in dritter Generation am hessischen Stammsitz Rüsselsheim gebaut, heißt es.

Unter der Haube des Insignia III wird es demnach wohl Drei- und Vierzylinder-Benziner geben. Die Leistungsspanne soll von 130 bis zu jenseits von 200 PS reichen. Auch dem Diesel dürfte Opel wohl die Treue halten. Ebenfalls geplant ist eine Plug-in-Version. Das Opel-Doppelherz soll laut autobild.de mit bis zu 360 PS und Allradantrieb anrollen – eine schwächere Version mit 225 PS sei ebenfalls vorgesehen. Für die vollelektrische Version vermutet das Magazin den Einsatz einer Feststoffbatterie, die es auf mehr als 800 Kilometer Reichweite bringen soll. Das reine E-Modell dürfte demnach auf der neuen „STLA Large“-Plattform stehen, die Stellantis kürzlich angekündigt hat. Der Preis dürfte demnach knapp unter 50.000 Euro liegen. Spätestens ab 2028 sollen dann alle neuen Opel vollelektrisch vom Banr rollen.

Quelle: autobild.de – Neuer Opel Insignia kommt mit Verbrennern und als Plug-in-Hybrid

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Ab 2024: Neuer Opel Insignia mit Feststoffbatterie?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ja, die Ankündigungen der Feststoffbatterie sind im letzten Monaten von kleinen Klitschen oder Experimentallabors hin zu größeren, echten Automobilprozenten gewandert. Hat man den Eindruck. Aber hier hat ja Opel respektive Stellantis gar nicht angekündigt, sondern offenbar Autobild geraten. Und was heißt schon 800 km? Es ist ja nicht Kennzeichen der Feststoffbatterie, dass sie besonders viele Kilometer aus einer kWh holt. Da sind mir die angekündigten 150 kWh von Nio wesentlich konkreter.

jajaj .. Opel .. Feststoffbatterie.
War da nicht toyota zu Olympiade mit der gleichen Ankündigung.

Opel=Stellantis=BEV-Trauerspiel.

Man weiß gar nicht, wo man mit dem Jammern anfangen soll. Aber so lange die Stellantis-Fans in den Foren sich beständig trotz aller Dramen gegenseitig versichern: SuperTolles Auto .. kann nix schief gehen.

Bekannt geworden ist, dass Herr Tavares von Stellantis in den zurückliegenden Monaten ungewöhnlich viele Kooperationsverträge mit namhaften Batterieherstellern eingegangen ist. Neben der eigenen Fertigung in Frankreich und Deutschland kauft man sich quasi also bedeutendes Know-How hinzu, von herkömmlichen Li-Ionen Batterien über Lithium Eisenphosphat, und Feststoffakkus auf breiter Basis (z.B. ist für mich der Einsatz des neuen, kostengünstigen Natrium Akkus von CATL in Stellantis-Autos sehr gut denkbar).

Quo Vadis Opel. Ich habe, wollte und werde nie einen Franzosen fahren. Schade, der Insignia B als GSI war ein richtig gutes Fahrzeug.

Hauptsache es wird ihn noch als Diesel geben… Alles andere ist doch 2024 egal…XD

Diese News könnten dich auch interessieren:

Hyundai IONIQ 5: Unser Test, Eindrücke & Erfahrungen
Skoda setzt 2021 trotz Corona und Halbleitermangel weltweit 878.200 Fahrzeuge ab
Elektrotransporter Ford E-Transit kommt im Mai zu den Händlern

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).