Neue Solarmodule: Leichter, biegsamer, wirkungsvoller

Neue Solarmodule: Leichter, biegsamer, wirkungsvoller

Copyright Abbildung(en): Symbolbild | shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrations-Nummer: 256544863

Das Technologie-Unternehmen „Opes Solutions“ und das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP haben ein flexibles Standard-Solarmodul für die Fahrzeugintegration entwickelt. Das geht aus einer Firmenmitteilung hervor. „SolFlex“ basiert demnach auf kristallinen Solarzellen und erzielt pro Quadratmeter eine Mehrleistung rund 30 Prozent gegenüber bisherigen flexiblen Modulen, die die Dünnschicht-Technologie nutzen. Es ist laut Opes mit 2,9 Millimetern besonders dünn und um 70 Prozent leichter als konventionelle Lösungen. Der Biegeradius von 15 Grad mache es für sämtliche Fahrzeugoberflächen anwendbar, heißt es. Das rahmenlose Modul habe einen Zellwirkungsgrad von über 22 Prozent und sei in der Klimakammer des Fraunhofer CSP unter extremen Bedingungen getestet worden.

Der Verkehrssektor biete ein hohes Potenzial für die Integration von Solarmodulen, so die Mitteilung. LKWs und Transporter seien für rund 29 Prozent der globalen CO2-Emissionen des gesamten Verkehrssektors verantwortlich. Bei einem typischen leichten und elektrifizierten Nutzfahrzeug, das mit dem aktuellen Strommix geladen werde, könnten integrierte Solarmodule die CO2-Emissionen um bis zu 890 Kilogramm pro Jahr senken. Der Reichweiten-Gewinn liege bei rund 2400 Kilometern. Außerdem reduzierten sie die Betriebskosten, indem sie Strom für Kühlsysteme bereitstellen.

Nicht nur der elektrische Waren- und Gütertransport profitiert von fahrzeugintegrierter Photovoltaik„, so Robert Händel, Gründer und CEO von Opes Solutions. Auch elektrische Busse seien ein wichtiges Einsatzgebiet. Weltweit seien im Jahr 2020 bereits über 28 Milliarden Dollar in elektrische Busse investiert worden – allein für Europa werde ein jährliches Wachstum von 20 Prozent erwartet. In Bussen mit ihren großen Dachflächen könne integrierte Photovoltaik bis zu 100 Prozent des Energiebedarfs der Klimaanlage decken, so Händel. Das sei besonders hilfreich, wenn der Motor aus ist. Zudem könne der Stromverbrauch der Passagiere durch USB Ports, Steckdosen und Wi-Fi durch die regenerative Energiequelle gedeckt werden.

Das Solarmodul sei auch für Lastenfahrräder geeignet, heißt es in der Mitteilung. Hier sorge es aufgrund des niedrigen Energiebedarfs für eine zusätzliche Reichweite von bis zu 50 Kilometer pro Tag. Das ermögliche eine autarke Nutzung auch weit über die Sommermonate hinaus.

Bisher sei der Einsatz von Photovoltaik im Fahrzeugbau häufig an Faktoren wie Kosten, Gewicht und besonderen Anforderungen an die Widerstandsfähigkeit und die Oberfläche gescheitert. Daher seien die neuen Module vibrationsresistent, für hohe einseitige Hitzebelastungen ausgelegt und verfügten über eine besonders kratzfeste Oberfläche. Dennoch könnten Sie als Serienproduktion im Opes-Werk in Changzhou günstiger produziert werden als die bisher üblichen Sonderanfertigungen.

Quelle: Opes – Pressemitteilung vom 2. September 2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Neue Solarmodule: Leichter, biegsamer, wirkungsvoller“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
24 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Oh, neue Module. Das wird Sono zum Anlass nehmen, das virtuelle Produktionsdatum weiter nach hinten zu schieben.

Sono motors hat sie als Idee seit Jahren, Hyundai seit kurzem in der Serie. PV sollte fester Bestandteil auf den ungenutzten Aussenflächen aller PKW werden, mehr Fläche als dort produktiv genutzt unterzubringen findet sich selten.
Gerade Nutzfahrzeuge sind ideal, PKW-Premiumhersteller sollten PV aus Nachhaltigkeitsgründen selbstverpflichtend einbinden, bevor sie an Hyperscreens und Aussenlautsprecher zur künstlichen Lärmabgabe denken.
Jede genutzte erneuerbare Energie ist sinnvoll, und befreit uns von der Umweltlast durch fossile Energieträger.

Genaue Zahlen habe ich in diesem Fall keine.

Bei einem anderen E-Fahrzeug habe ich die dort gemachten Angaben zur Leistung und den Aufpreis mal durchgerechnet und bin bei einer geschätzten Lebensdauer auf etwa 15 Cent pro kWh gekommen.

Sollten sich meine Berechnungen in der Praxis bewahrheiten, dann wäre das für alle E-Autofahrer (ohne eigene PV-Anlage) eine große Ersparnis gegenüber Ladesäulen, trotz eines Aufpreises beim Kauf.

Grundsätzlich amortisiert sich ein PKW nie, es ist schlichtweg eine komfortable Geldvernichtungsmaschine.Schon alleine der Wertverlust und die Wartungskosten, sowie Versicherung, Steuern und Betrieb lassen eine positive wirtschaftliche Betrachtung des persönlichen Mobilitätsverlagens mittels eigenem PKWS nicht zu. Dafür macht Spaß und stärkt das Egi ;-). Man gönnt sich ja sonst nix im Leben. BG

Diese News könnten dich auch interessieren:

NIO: Überzeugendes 3. Quartal / XPeng: Setzt auf Wachstum im 4. Quartal
Valmet Automotive fertigt erstes Vorserien-Fahrzeug des Lightyear 0
Polestar kündigt Premiere des SUV 3 und Sportvariante mit 380 kW an

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).