Warum der VDA auf E-Fuels beharrt

Warum der VDA auf E-Fuels beharrt

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 2105851850

Die EU will ab 2035 die Neuzulassungen neuer Verbrenner zum Wohle des Klimaschutzes weitestgehend verbieten. Ein Vorstoß, den viele, aber nicht alle in der Automobilbranche unterstützen. In einem Interview mit der Zeit zeichnet Hildegard Müller, die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), ein differenziertes Bild davon, warum sie nicht ausschließlich auf Elektroautos setzen würde.

Wer sich einseitig auf eine Technologie festlegt, der entwickelt Rohstoffabhängigkeiten“, sagt Müller vor allem mit Blick auf wichtige Materialien für die Batterieherstellung, wie etwa Lithium und Kobalt. Damit der Zugang zu den wichtigsten Rohstoffen dauerhaft gesichert werden könne, brauche es neue Handelsabkommen. Hier fordert Müller mehr Engagement und kluge Weichenstellungen von der Politik.

Müller geht davon aus, dass die Verbrenner-Technologie global gesehen noch über 2035 hinaus benötigt wird: „Die unterschiedlichen Antriebstechnologien werden in unterschiedlichen Regionen der Welt ihren Beitrag zu nachhaltiger Mobilität leisten“, sagt die VDA-Präsidentin. Nur so könne die „gewaltige Transformationsaufgabe entsprechend angegangen und gemeistert werden – mit Benefits für Gesellschaft, Industrie und vor allem für das Klima“.

Selbstverständlich“, so Müller, müsse der Verkehr klimaneutral werden. „Aber welche Strategie haben wir denn für die 1,5 Milliarden Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, die heute auf der Welt unterwegs sind?“ Hier seien synthetische Kraftstoffe gefragt, sagt sie, es gebe für diese Fahrzeuge „keine Alternative“. Die EU denke „zu klein, wenn sie schon heute synthetische Kraftstoffe ausschließt“, kritisiert sie das geplante Verbrenner-Aus in Europa. „Wenn es der Industrie gelingt, einen klimaneutralen Kraftstoff zu entwickeln, dann sollte das eine Option sein – vor allem für die aktuell 280 Millionen bereits existierenden Autos in der EU“, so Müllers Forderung.

„In Brüssel wird leider alles auf den Antrieb reduziert“

Müller gibt auch zu bedenken, dass zur emissionsfreien Mobilitätviel mehr“ gehöre als nur der Antrieb, etwa die Lieferkette: „Es geht um Kreislaufwirtschaft, Recycling der Karosserie bis hin zur Frage der Wiederverwendung von Batterien“. Alles Themen, an denen die Autoindustrie „intensiv und innovativ“ arbeite. Und bei Elektroautos komme es für den Klimaschutz stark darauf an, dass die Energie klimaneutral erzeugt wird: „Wir setzen daher voll auf erneuerbare Energien“, so Müller. Es müsse „also sichergestellt werden, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien so schnell erfolgt wie die Elektromobilität“.

Die benötigte Energie werde Deutschland allerdings nicht allein erzeugen können, meint Müller, weshalb es an der Zeit sei, Energiepartnerschaften mit anderen Ländern zu schließen. Auch hier findet die VDA-Präsidentin, dass die Politik „zu langsam und zaghaft“ vorgeht. Ihr fehle auch hier ein langfristiger Plan, wie schon bei der Beschaffung von wichtigen Rohstoffen für die E-Mobilität. „In Brüssel wird leider alles auf den Antrieb reduziert“, sagt sie. „Die Konsequenzen der Entscheidung, die sich ergebenden Anforderungen, werden nicht mitgedacht“, so ihre Kritik. „Wenn man sich – wie jetzt – politisch für den E-Antrieb entscheidet, dann muss die Strategie auch abgesichert werden, zum Beispiel durch den entsprechenden Zugriff auf Rohstoffe“. Das sei noch nicht passiert, und Müller sagt, sie sei „deswegen in hohem Maße irritiert. Wo ist hier die Strategie? Wo der langfristige Plan?

Müller hat noch viele weitere Fragen: „Wo kommt der Strom her? Wo kommen die Batterien her? Welche anderen Möglichkeiten gibt es, Batterien herzustellen? Was ist mit den Halbleitern?“ Es gebe noch viel zu tun, nicht nur für die Unternehmen. Die aktuelle geopolitische Lage zeige deutlich, „dass wir in der EU unsere Strategien besser absichern müssen“.

Quelle: Zeit – „Ein mit Kohlestrom geladenes E-Auto ist nicht grün“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Warum der VDA auf E-Fuels beharrt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Aus dem Artikel:

„Müller sagt, sie sei „deswegen in hohem Maße irritiert.“

Vermutlich ist sie das auchwie sonst könnte es sein, dass sie einerseits für E-Autos fragt:

Wo kommt der Strom her?“,

für den 6-fach höheren Strombedarf von E-Fuel sie andererseits meint, dass

„es an der Zeit sei, Energiepartnerschaften mit anderen Ländern zu schließen.“

Prima Idee, wo uns gerade solche „Partnerschaften“ krachend auf die Füsse fallen!

Außerdem bastelt sie wieder an dem Märchen vom E-Fuel … notfalls sind E-Fuels zwar CO2-neutral, aber – und das ist der Schwindel – sie sind bei der Verbrennung eben nicht klimaneutral! (zusätzlich enstehen klimaschädliche und giftige Stoffe: u.a. CO, NOx, Feinstaub und Ruß … vom Lärm mal ganaz abgesehen!

Last edited 2 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Ohne Worte …….

Ich habe nicht das komplette Interview gelesen. Aber in den Auszügen, die ich kenne, finde ich nirgends ein Argument, das gegen ein Verbot von Verbrenner-Neuzulassungen spricht.
Wenn sich Frau Müller um „Rohstoffabhängigkeiten“ sorgt, sollte sie sich doch eigentlich vehement für eine Kreislaufwirtschaft einsetzen. Und das ist eben mit BEVs am leichtesten zu realisieren. Natürlich sind wir davon noch weit entfernt. Aber das kann doch kein Grund dafür sein, sich dagegen zu wehren, dass jemand einen Zeitpunkt festsetzt, ab dem wir uns in diese Richtung auf den Weg machen.
Auch ihr Argument mit der Bestandsflotte hat doch absolut nichts mit Neuzulassungen zu tun. Genauso wenig wie die Tatsache, dass andere Regionen vielleicht noch länger auf Verbrenner setzen werden. Es wurde ja nirgendwo die Herstellung und der Export von Verbrennern verboten.
Wenn sie sagt, es müsse „sichergestellt werden, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien so schnell erfolgt wie die Elektromobilität“, zeigt das ihr verengtes Weltbild. Wir müssen darüberhinaus noch den Wärmesektor und die Industrie dekarbonisieren. Der Ausbau der erneuerbaren Energien muss deshalb erheblich stärker sein, als es die paar Elektroautos erfordern.

Lobbyisten und Politiker handeln nicht um nachhaltig zu werden, sondern um sich die Taschen zu füllen, und laufende Geschäftsmodelle weiter zu fördern.
Wenn wir auf die Politiker und die Lobbyisten hören wird das nix. Jeder muss bei sich selbst Anfangen, autark zu werden und das ohne Subventionen in irgendeiner Art…

Die Frage „Aber welche Strategie haben wir denn für die 1,5 Milliarden Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, die heute auf der Welt unterwegs sind?“ hat doch mit dem Verbrennerverbot in 2035 nichts zu tun! Der Entscheid beschleunigt den Wechsel auf eine erheblich umweltfreundlichere Technologie in Europa, im besten Fall sind 2035 deutlich weniger Verbrenner unterwegs, zumindest in Europa. Der vermeintliche VDA Glücksbringer E-Fuels wird grandios an den Kosten scheitern, in Europa genauso wie anderswo. Bleiben werden BEV und Verbrenner, letztere betankt mit Diesel oder Benzin…

E-Fuels sind vor allem ein Lindner-Vehikel, um einerseits die Petrolheads unter seinen Wählern bei der Stange zu halten. Zum anderen natürlich diejenigen FDP-Wähler, denen staatliche Einmischung schon immer ein Dorn im Auge war und die den „Freiheits“-Begriff vor allem für ihre Lebensweise beanspruchen – denen also der Rest der Welt komplett am Arsch vorbeigeht.

Einfach nur dumm die Präsidentin ich zahle sicher nicht 10 € für einen Liter .

Guter Beitrag, wichtig ist an dieser Stelle auch in den Spiegel zu schauen. Über Jahre haben die Lobbyisten alles getan, um ihre Interessen in Berlin durchzusetzen und nun beschwert sich der VDA über die selber erzielten Erfolge. Synthetische Kraftstoffe gibt es schon Jahrzehnte und doch haben Sie sich nicht durchgesetzt, Tenor war immer das der Preis zu hoch ist und daher diese Technik nicht konkurrenzfähig ist. Warum sollte das heute anders sein??
Das wir heute keine Sicherheit bei Rohstoffen haben, dass liegt nicht nur an der Politik, vielmehr haben unsere Firmen versagt. Da fehlte die Weitsicht, unsere Firmen haben zu gesehen wie China seine Felder abgesteckt hat und geschlafen.
Strom haben wir genug, natürlich können nicht alle gleichzeitig mit maximaler Leistung laden aber warum sollten wir das tun??
Technologie – Offenheit ist gut aber jetzt muss gehandelt werden.

Immer wieder dieser Spruch von wegen „Technologieoffenheit“. Was bitte soll denn das sein? Ein Freipass für den Griff nach Steuergeldern um eine Technologie am Leben zu erhalten die bereits jetzt eine Totgeburt ist?

E-Fuels sind Krücken um Verbrenner möglichst lange am Leben zu erhalten. Das ist genau das dümmste was man bei der Bekämpfung des Klimawandels tun kann. Und dann auch noch dreist Unterstützung durch die Allgemeinheit fordern. Diese Frau gehört entlassen.

In fast allen Medien wird das „Schnellladen“ innerhalb 30 Minuten
als erstrebenswert dargestellt. In der Realität wird das bei hohem Verkehr nicht möglich sein. Unter „Schnelladen“ verstehe ich innerhalb von 10 Minuten incl. Reinigen der Scheiben und Bezahlen vollgeladen weiterfahren zu können.
Eine Lösung mit Laden von z.B. 100 kW kann zwar die Ladezeit verkürzen, schadet der Batterie und ist teuer… Auch die Spitzenlast verschlingt hohe Recourcen bei Infrastruktur wie Erzeugung.

Gemäss Statistik fährt der Bürger täglich weniger als 50 km mit seinem Privat Fahrzeug. Einige male im Jahr will er jedoch 500 – 1000 km fahren.
Es ist daher logisch, zu folgern, dass ein Kauf eines E Autos mit über 300 km Reichweite eine Verschwendung von Recourcen für ca 90% der Nutzungsdauer darstellt.

Es gäbe eine Lösung für obige Probleme, mit weiteren Vorteilen:

Die Batterie ist ein Standardteil und kann automatisch an der „e-Tankstelle“ die leere gegen eine geladene Batterie getauscht werden. Der Kunde kann innerhalb 5 Minten weiterfahren. Die leere Batterie kann schonend geladen werden. Das ganze würde auch die Roboter- und Batterietechnologie in Europa voranbringen und den Tankstellen neues Leben einhauchen – und das für die nächsten Jahrhunderte.
Somit können die E-PKW mit „nur“ 20 – 60 kWh Batteriekapazität auskommen, was eine Reichweiten für den Alltag von ca 200 km bieten, und bei Bedarf wird einfach die Dienstleistung der e-Tankstelle genutzt.
Die Fahrzeuge bleiben dadurch bezahlbar, und Recourcen werden keine verschwendet. Auch wären die aberwitzigen Gewichte von 2,5 t für einen PKW nicht nötig !

Diesen Ansatz, den bisher manche vorausschauende Firmen versucht haben umzusetzen, aber von der Poltik zuwenig Unterstützung bekamen, hat NIO (ein chinesischer Hersteller) realisiert und inzwischen (Stand Juni 2022) über 10 Mio Batterwechsel gezählt 

Man muss zusammendfassend sagen, das die Politik und die Industrie durch kurzsichtige Ansätze oder fehlende Visionen die Chance auf eine gewisse Standardisierung von Dimensionen und Anschlusstypen verpasst hat. Das hätte eine breite Möglichkeit geschaffen, um Wechselstationen zu etablieren, die eine Weiterfahrt innerhalb von 5 Min. ermöglicht.

Der Punkt ist doch der: Auf lange Sicht wird jeder Tropfen E-Fuels von den Fluggesellschaften gekauft. Deren Geschäftmodell ist fliegen. Und das dürfen die ab 2030 nur noch mit 2% E-Fuelsanteil. Was werden die also machen, damit sie Umsatz und Profit generieren können? Den PKWs die E-Fuels überlassen oder zu jedem Preis kaufen?

Wer von E-Fuelspreisen günstiger als Kraftstoff auf Erdölbsis träumt, der träumt…

Es ist die Denke der letzten Koalition (CDU/SPD). Dinosaurier wurden auch immer grösser bis sie ausstarben. Wir müssen unser Land energieautark aufstellen und dann zusätzlich Partnerschaften eingehen. Der Autobestand sollte in Deutschland langfristig halbiert werden und der Focus auf Carsharing, ÖPNV und Fahrrad liegen. Dann brauchen wir auch weniger Autobatterien.

Schade, das bei dem Verbrenneraus auch CNG-Gas-Antrieb stirbt.
An den etwa 80% der 800 CNG-Tankstellen wird Biogas aus heimischen Biogasanlagen getankt! Tendenz stark steigend Richtung 100%
Fahre meinen Seat Leon Kombi TGI übrigens mit unter 4 Euro/100 km.
Ein solches Fahrzeug liegt im Neupreis nur wenige Prozent über dem Preis eines Benziners, etwa gleichauf mit einem Diesel und frist keine Subventionen (leider lässt die Politik das Thema ja links liegen)
Auch Batterien müssen niemals getauscht werden.
Getankt ist in 5 min.
Die EU hat ein Programm aufgelegt, um die mögliche 2,6fache Menge an Biogas aus Abfällen diverser Art über weitere tausende Biogasanlagen in der EU zu erzeugen.
Mit diesem Biogas fahre ich dann CO2-neutraler als mit dem deutschen Strommix, ohne Batterie mit ihren Nachteilen und etwa Preisgleich, wenn der Strom nicht vom eigenen Dach kommt.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Endspurt: Aiways U6 SUV-Coupé wird auf deutscher Autobahn erprobt
Miele setzt auf den VW ID.Buzz im Kundenservice
Evergrande Hengchi 5: Serienproduktion wieder aufgenommen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).