VDA fordert „Turbo beim Ausbau der Ladeinfrastruktur“

VDA fordert „Turbo beim Ausbau der Ladeinfrastruktur“

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockvektor-Nummer: 1645054933

Die neue Bundesregierung will es bis 2030 schaffen, 15 Millionen vollelektrische Pkw auf die deutschen Straßen zu bringen. Die Vorgängerkoalition sprach von nur sieben bis zehn Millionen – und rechnete dabei auch noch Plug-in-Hybride mit ein. Die Ampel will also den breiten Durchbruch zur Vollelektrik einleiten, soviel ist klar. Dass dies nicht nur politisch eine Mammutaufgabe wird, sondern auch für die Wirtschaft, liegt ebenso auf der Hand. Die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie, Hildegard Müller, hat nun signalisiert, diesen Weg mitgehen zu wollen.

Die neue Regierungskoalition hat ein ambitioniertes Programm für die Transformation hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft und Gesellschaft vorgelegt. Diese Aufgabe muss gelingen“, so Müller in einer aktuellen Mitteilung des VDA. Und die „Mega-Aufgabe“ in Sachen Elektromobilität sei die Infrastruktur. Denn um die 15 Millionen E-Autos überhaupt zu erreichen, müsste „bereits ab 2022 rechnerisch jedes zweite neu zugelassene Auto rein elektrisch fahren“. Damit dies in der Praxis funktionieren kann, brauche es „einen Turbo beim Ausbau der Ladeinfrastruktur: Mehr Ladepunkte im privaten Umfeld, im Handel, an den Tankstellen und auf den öffentlichen Straßen.“

Zudem brauche es „insbesondere bei den Zulieferern begleitende Förderungen für den Umstieg und die Unterstützung für die Transformation der Unternehmen, damit Arbeitsplätze in Deutschland erhalten bleiben.“ Der VDA verweist auch auf die Relevanz, die Alternativen zum Batterieauto wie der Wasserstoffantrieb oder E-Fuels einnehmen könnten. Deshalb müsse „auch der Ausbau der Wasserstoffwirtschaft und das Hochfahren des Ökostromanteils in Deutschland bis 2030 auf 80 Prozent mit schneller Geschwindigkeit erfolgen“.

Die im Koalitionspapier formulierten Aussagen zur Bedeutung von E-Fuels müssen „noch konkretisiert und ausformuliert werden“, so der oberste Lobbyverband der deutschen Autoindustrie. „Nur mit E-Fuels können wir die Klimaziele erreichen, das gilt in Deutschland und vor allem weltweit“, wird Müller in der Mitteilung zitiert. Deshalb brauche es schon jetzt „ehrgeizige Quoten für E-Fuels, auch um den Bestand an Fahrzeugen zu adressieren“. Der VDA würde es begrüßen, wenn Deutschland „bei E-Fuels zum europäischen Pionier werden“ würde.

Ebenso wichtig sei ein „rascher Ausbau der Produktion strategisch wichtiger Komponenten in Deutschland und Europa“, womit der VDA unter anderem den in der E-Auto-Wertschöpfungskette größten Einzelposten im Blick haben dürfte: Die Batterie. „Wir müssen unabhängiger von Asien und anderen Regionen werden“, so der VDA. Bislang dominieren Anbieter aus Südkorea und China unter anderem den Batterieweltmarkt. „Auch Rohstoffpartnerschaften – inkl. der Erzeugung erneuerbarer Energien – müssen ganz oben auf der Agenda der neuen Regierung stehen“, so der VDA abschließend.

Quelle: VDA – Pressemitteilung vom 24.11.2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VDA fordert „Turbo beim Ausbau der Ladeinfrastruktur““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Huh, was ist denn da passiert? Ist die Chefin vom VDA tatsächlich aufgewacht und nimmt Wirklichkeit wahr? Jetzt müsste nur noch jemand mit einem Defibrillator zum Zipse gehen…

BEV = ja

FCEV = nein

E-Fuels = nein

Grüner Wasserstoff wird in der Industrie und E-Fuels werden in der Luft- und Schifffahrt gebraucht.

Bei dem hohen Bedarf an Ökostrom, den es weltweit gibt, wenn die Klimakatastrophe noch verhindert werden soll und der noch lange Zeit geringen Ökostrommengen, kann es sich keine verantwortungsvolle Regierung leisten den Ökostrom mit ineffzienten Fahrzeugen zu verschwenden.

Der Ausbau intelligenter Ladestationen muss vorallem daheim gefördert werden. Wenn in deutschen Wohnquartieren, die mit Autos zugestellt sind, alle elektrisch Laden wollen, dann ist dort viel Intelligenz gefragt. Auf Autobahnen brauchts vorallem Power und wenig Intelligenz. Jetzt frag ich mich natürlich ob das auch auf die Fahrer zutrifft. :-)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Showcar Vision AMG: Wie sich AMG neu erfinden will
SsangYong Elektro-SUV Torres kommt 2023 nach Europa
Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).