Pkw-Neuzulassungen: neuer Höchstwert beim Elektroanteil

Pkw-Neuzulassungen: neuer Höchstwert beim Elektroanteil

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 2068452476

Im vergangenen Oktober wurden in Deutschland insgesamt 178.700 Pkw neu zugelassen. Das sind 35 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Gleichzeitig bedeutet dies im vierten Monat in Folge einen Rückgang gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat. In den ersten zehn Monaten wurden 2,2 Millionen Pkw neu zugelassen. Damit wurde der Vorjahreswert dieses Zeitraums um fünf Prozent unterschritten, so der Automobilverband VDA sowie das Kraftfahrtbundesamt (KBA) in ihren aktuellen Mitteilungen. Die Anzahl neu zugelassener Pkw mit Benzinantrieb ging um -43,9 Prozent zurück, bei Dieseln liegt der Rückgang bei -56,7 Prozent.

Die Elektro-Neuzulassungen (Elektroautos sowie Plug-in-Hybride) hingegen stiegen im Oktober um 13 Prozent auf 54.400 Einheiten. Der Anteil von elektrifizierten Pkw an den gesamten Neuzulassungen betrug somit 30,4 Prozent. Damit wurde der bisherige Höchstwert aus dem September nochmals deutlich übertroffen. Die Neuzulassungen von rein batterieelektrischen Pkw (BEV) legten um 32 Prozent auf 30.560 Einheiten zu. Sie kommen nun auf einen Marktanteil von 17,1 Prozent. Die Neuzulassungen von Plug-In-Hybriden (PHEV) gingen um fünf Prozent auf 23.734 Einheiten zurück, sie machen nun einen Anteil von 13,3 Prozent aus. Zum Vergleich: Benziner haben aktuell einen Marktanteil von 36,2 Prozent, Diesel kommen auf 17,3 Prozent.

Unter den deutschen Marken erreichte Smart im Oktober mit +13,0 Prozent eine Zulassungssteigerung. Die weiteren Marken verzeichneten im Vergleich zum Vorjahresmonat Rückgänge. Bei Porsche fiel der Rückgang mit -0,8 Prozent am geringsten aus. Für alle anderen Marken wies die Zulassungsstatistik zweistellige Rückgänge auf, die von -16,2 Prozent bei BMW bis -57,7 Prozent bei Audi reichten (Opel: -27,6 %, Mini: -31,5 %, Ford: -39,9 %, VW: -40,2 %, Mercedes: -45,0 %). VW war mit 15,8 Prozent die anteilstärkste deutsche Marke.

Bei den Importmarken legte der Elektroauto-Hersteller Tesla mit +482,9 Prozent am deutlichsten zu, gefolgt von Polestar, ebenfalls nur mit elektrifizierten Modellen im Angebot, mit +84,7 Prozent. Auch Mitsubishi (+5,9 %), Subaru (+5,8 %), Ssangyong (+4,6 %), Jeep (+4,5 %) und DS (+1,1 %) konnten im Berichtsmonat Zulassungssteigerungen verzeichnen. Die weiteren Importmarken verbuchten hingegen Zulassungsrückgänge, die bei Skoda (-55,3 %) und Jaguar (-55,1 %) mit jeweils mehr als 50 Prozent am deutlichsten ausfielen. Den größten Neuzulassungsanteil bei den Importmarken erreichte Hyundai mit 4,5 Prozent.

Quelle: VDA – Pressemitteilung vom 03.11.2021 / KBA – Pressemitteilung vom 03.11.2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Pkw-Neuzulassungen: neuer Höchstwert beim Elektroanteil“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn Tesla bei den absoluten Zahlen vorne liegt (September), dann werden absolute Zahlen publiziert. Wenn Tesla beim Zuwachs zum Vorjahresmonat vorne liegt (Oktober), dann werden diese Zahlen publiziert. So ist allen immer klar, dass Tesla der absolute Winner ist.
Wenn dann im Januar für das ganze Jahr rauskommt, dass sie insgesamt wieder an Marktanteil verloren haben (wie die letzten 3 Jahre), dann ist das wie bei Trump in Amerika, viele glauben nicht an das Resultat und gehen fest davon aus, dass in Wahrheit er gewonnen hat.

Und wieder sind die dreckigen Verbrenner (Plug-in-Hybride), die ne Menge Zusatzgewicht rumfahren, ganz „Vorne“.
Leider nicht gut für unsere Kinder, Enkel und die Zukunft dieses Planeten.
Schade dass es immer noch Menschen gibt, die ihr Gehirn nicht einschalten. 😉
Übrigens ist ein Diesel-Motor der schwerste in der Verbrennerkategorie.

Tesla kann zwar keine mechanisch gute Autos bauen, hat aber das beste Gesamtkonzept wie z.B. das Ladenetz, Die Softwaresteuerung mit dem Ladesäulen Management, den Software Updates usw. Ich hätte mir schon längst einen Tesla gekauft. Da wir nur ein Auto haben wollen hat meine Frau ein Wörtchen mit zu reden. Wir wohnen auf dem Land und fahren ab und zu im Anhängerbetrieb.

Noch etwas zur Info

https://www.t-online.de/finanzen/boerse/news/id_91107768/elon-musk-hinter-seiner-twitter-umfrage-steckt-wohl-eine-hohe-steuerzahlung.html .
Damit der Wirr-Warr noch undurchsichtiger wird. Was damit bezweckt werden soll, kann wenigstens geahnt werden.
Ich denke nicht, dass diese Geschichte etwas mit normaler Auto-Produktion zu tun hat.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault-Nissan-Mitsubishi forciert Elektromobilität und Vernetzung deutlich
Ausblick auf VW ID.Buzz noch vor Premiere im März
Ford will innerhalb von 22 Monaten über 600.000 E-Autos verkaufen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).