Fraunhofer startet Aufbau der „Forschungsfertigung Batteriezelle“ in Münster

Fraunhofer startet Aufbau der „Forschungsfertigung Batteriezelle“ in Münster

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1104131690

Stromspeicher haben eine Schlüsselbedeutung für alle Wirtschaftszweige, die an der Energie- und Mobilitätswende beteiligt sind. Die „Forschungsfertigung Batteriezelle“ in Münster soll als Batterieforschungsfabrik für ganz Deutschland zum Entwicklungszentrum einer Batteriezellproduktion werden, um die bestehende Lücke in der Wertschöpfungskette von Batterien und Akkus zu schließen und die Abhängigkeit von anderen Märkten zu vermeiden. Das Projektteam der Fraunhofer-Gesellschaft und die Forschungspartner in Nordrhein-Westfalen beginnen nun damit, das Konzept für eine „Forschungsfertigung Batteriezelle“ am Standort Münster umzusetzen.

Die Batterieforschung in Deutschland hat in den letzten zehn Jahren wieder internationales Spitzenniveau erreicht. Dennoch verhielt sich die deutsche Industrie bezüglich eines Einstiegs in die Großserienfertigung von Batteriezellen bislang überwiegend zurückhaltend. Um technologische Hürden und Investitionsrisiken für Unternehmen zu reduzieren, soll die „Forschungsfertigung Batteriezelle“ Wissenslücken schließen und zu einer vollständigen Kompetenz entlang der Wertschöpfungskette von der Herstellung bis hin zum Recycling von Batteriezellen führen.

Sie stützt sich dabei auf die Expertise der Standortpartner der Universität Münster, des Helmholtz-Instituts Münster, der RWTH Aachen sowie verschiedener Institute aus den Fraunhofer-Verbünden Materials, Produktion, Mikroelektronik und Informations- und Kommunikationstechnik. Adressiert wird die Produktion moderner, hochleistungsfähiger Speicher nicht nur für die Elektromobilität, sondern auch für Anwendungen in Haushalt, Industrie, Logistik, Energiewirtschaft, Chemie, Maschinen- und Anlagenbau oder Robotik.

Schulterschluss auf nationaler Ebene

Für den Aufbau und den Betrieb eines solchen großangelegten Projekts bietet die Fraunhofer-Gesellschaft als Innovationstreiber gute Voraussetzungen. Der erste Teilprojektantrag der Fraunhofer-Gesellschaft zum Aufbau und zur Inbetriebnahme einer ersten Produktionslinie mit einem Fördervolumen von rund 150 Millionen Euro wurde jetzt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligt.

„Die Batterietechnologie hat als Schlüsseltechnologie eine zentrale Bedeutung für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Deutschland. Die Bundesregierung will die Batterietechnologie entlang der gesamten Wertschöpfungskette stärken. Die Forschungsfertigung Batteriezelle ist ein wichtiges Element in den Förderaktivitäten des BMBF. Mit Münster ist ein hervorragender Standort gefunden, der wissenschaftliche Expertise und ein überzeugendes Konzept vereint. Wir freuen uns, dass jetzt die konkrete Umsetzung dieses wichtigen Vorhabens beginnt.“ Prof. Wolf-Dieter Lukas, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart erklärte, die „Forschungsfertigung Batteriezelle“ schaffe „exzellente Voraussetzungen, um moderne Speicher für vielfältige klimafreundliche Anwendungen – bei Stromnetzen, in der Elektromobilität, in der Robotik – zu entwickeln und neue Wertschöpfungsketten für die Industrie zu schaffen.“ Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, betonte die Bedeutung des Projekts auf nationaler als auch europäischer Ebene: „Stromspeicher haben als Schlüsselbausteine für die Energie- und Mobilitätswende integrale Bedeutung für zentrale Wirtschaftszweige am Standort Deutschland. Darüber hinaus ist es auch im Hinblick auf den internationalen Wettbewerb essentiell, unsere Unabhängigkeit von anderen Märkten zu stärken.“.

Batterieforschungsfabrik für ganz Deutschland

Das Projektteam zum Aufbau „Forschungsfertigung Batteriezelle“, der kommissarische Leiter Prof. Dr. Jens Tübke vom Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT und der Leiter der Geschäftsstelle Forschungsfertigung Batteriezelle, Dr. Helmut Schmidt, nehmen ab sofort in kostenfrei von der Stadt Münster zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten in unmittelbarer Nähe zu den naturwissenschaftlichen Instituten der Universität Münster die Arbeit auf. Ab Februar 2020 werden die Wissenschaftler zusammen mit weiteren Mitarbeitern den Aufbau der „Forschungsfertigung Batteriezelle“ im Hansa-BusinessPark im Süden der Stadt betreuen. Dort soll bis 2022 auf einem Grundstück mit rund 40 000 Quadratmetern eine einzigartige Batterieforschungsfabrik für ganz Deutschland entstehen.

Realisiert und betrieben wird die Forschungsfertigung Batteriezelle von den Fraunhofer-Experten in Kooperation mit den Teams des Batterieforschungszentrums MEET der Uni Münster unter Leitung des Batterieforschers Prof. Dr. Martin Winter und des Lehrstuhls Production Engineering of E-Mobility Components unter Leitung des Produktionsmanagementforschers Prof. Dr. Achim Kampker an der RWTH Aachen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt für das Projekt etwa 500 Millionen Euro zur Verfügung, während das Land Nordrhein-Westfalen Aufbau und Betrieb der Forschungsfertigung mit mehr als 200 Millionen Euro unterstützen wird. Die Landesregierung wird das Grundstück im Hansa BusinessPark von der Wirtschaftsförderung Münster erwerben und der Fraunhofer-Gesellschaft unentgeltlich zur Nutzung überlassen.

Quelle: Fraunhofer-Gesellschaft – Pressemitteilung vom 24.10.2019

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).