Designwerk: Marktstart mobiler Ladegeräte für Fahrzeuge mit höheren Batteriespannung

Designwerk: Marktstart mobiler Ladegeräte für Fahrzeuge mit höheren Batteriespannung

Copyright Abbildung(en): Designwerk

Designwerk gilt als Spezialist für die Entwicklung von elektrischen Antriebstechnologien, der konstruktiven Auslegung von Antriebssträngen, dem Bau von Batterien und der Produktion von Ladeinfrastrukturen für Elektrofahrzeuge. Der neuste Coup des Schweizer Unternehmens ist die Entwicklung eines mobilen Schnellladegeräts in der dritten Generation, welches künftig auch Fahrzeuge mit höheren Batteriespannung laden kann.

Als Denkfabrik der Elektromobilität, wie man sich selbst versteht, hat man dieses mobile Schnellladegerät entwickelt, welches seinen Strom von gängigen und verbreiteten Industriesteckdosen bezieht. In entsprechende Elektro-Fahrzeuge kann der Strom dann über bekannte Standards CCS Typ 2, CCS Typ 1, CHAdeMO und GB/T eingespeist werden. Die transportierbaren DC-Lader ermöglichen den standortunabhängigen Einsatz während Erprobungen, Tests oder in Werkstätten. Designwerk zeigt sich zuversichtlich, dass sich durch zunehmende Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen wie Trucks und Bussen im Bereich der mobilen Schnellladetechnik neue Möglichkeiten eröffnen.

Mit der dritten Generation des mobilen Schnellladegeräts reagiert Designwerk auf die Veränderung am Elektroauto-Markt. Denn elektrische Nutzfahrzeuge und die neuste Generation an Elektrofahrzeugen weisen oftmals eine höhere Batteriespannung auf. Die Modelle der dritten Generation eignen sich für eben diesen Einsatzbereich und können Fahrzeuge mit einer Spannung von bis zu 920 Volt laden.

Designwerk hat das Gerät von Grund auf neu entwickelt, um den höheren Spannungsbereich abzudecken und sich einen Vorsprung sowie Lieferantensicherheit zu verschaffen. Dank dem Einsatz von Siliciumcarbid-Halbleitern mit geringen Schaltverlusten, einer ausgeklügelten Schaltungstopologie und der Umstellung von Wasser- auf Luftkühlung, sind die neuen Geräte effizienter und kompakter, was den mobilen Einsatz vereinfacht. Die Produktion von zwei Modellen sind im Gange und die ersten Geräte der neuen Generation werden im März 2020 ausgeliefert. Eine Version mit 88 Kilowatt befindet sich bereits in Planung.

Quelle: Futuricum – Pressemitteilung vom 05. Februar 2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

5 Antworten

    1. Dein Gedanke ist leider falsch. In dem Gerät wird nichts gespeichert,was man aus dem Keller tragen könnte. Das ist vom Konzept her genau so ein Ladegerät wie früher, um eine12V Autobatterie zu laden in der Garage. Hier aber Eingangsseitig 16A oder 32A Kraftsteckdose (CEE) und Ausgangsseite 920V mit entsprechenden Stecker.

    2. Unabhängig von bboerdnoer Einwand, wäre da auch noch das Gewicht der von Kalle angedachten Möglichkeit. Aktuell wiegt das gespeicherte kWh zwischen 6 u. 8 kg. Zzgl. Verluste von einem zum anderen System, brauchst für einen 40 kWh Akku im Auto einen 50 kWh Akku in Deinem Ladegerät. Das wären mal schnell 300-400kg 😉

  1. In diesem Artikel ist zumindest (korrekterweise) von einem ‘Ladegerät’ die rede.

    Habe nun bereits mehrfach anderswo gelesen, dass z.b. der ‘Juice Booster 2’ (auch ‘nur’ ein Ladegerät) als ‘mobile Ladestation’ angepriesen wird. Das ist mal sehr missverständlich . . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).