DB Schenker bestellt 1.500 Volta Zero

Copyright Abbildung(en): Volta / DB Schenker

Kaum wurde das Serienfahrzeug des Volta Trucks vorgestellt, trudeln weitere Bestellungen ein. DB Schenker, einer der weltweit führenden Logistikdienstleister und Marktführer im europäischen Landverkehr, und Volta Trucks gehen eine enge Partnerschaft ein, welche zu einer Vorbestellung von fast 1.500 vollelektrischen Volta Zero-Fahrzeugen führt. Nach Aussage der Unternehmen der bisher bedeutendste Auftrag für große emissionsfreie Lkw in Europa.

Das schwedische Start-Up Volta Trucks hat Mitte Juli vergangenen Jahres seinen ersten vollelektrisch angetriebenen Lkw vorgestelltSeit dem scharrt das Unternehmen erste Kunden um sich und baut die eigene E-Offensive weiter aus. Anfang November 2021 erfolgt dann die Vorstellung des serienreifen Designs des Volta Zero. Insgesamt peile das Unternehmen an bis 2025 über 27.000 E-Fahrzeuge auf die Straße zu bringen. Zwischenzeitlich hatte das Unternehmen bestätigt, dass es die Herstellung des Volta Zero in Spanien prüft. Davon ist man abgekommen und produziert den Volta Zero in Steyr, Österreich. Hierfür hat man sich die Zusammenarbeit mit Steyr Automotive, ehemals MAN Truck and Bus Austria, gesichert.

„Ich freue mich, DB Schenker als Kunden von Volta Trucks begrüßen zu dürfen. Die Zusammenarbeit mit DB Schenker bei Europas größtem Auftrag für vollelektrische Lkw zeigt, dass die großen Logistikunternehmen uns zutrauen, ein emissionsfreies Fahrzeug von Weltklasse pünktlich und in höchstmöglicher Qualität zu liefern.“ – Essa Al-Saleh, Chief Executive Officer von Volta Trucks

Im Rahmen der Partnerschaft wird DB Schenker im Frühjahr und Sommer 2022 die ersten Prototypen von Volta Zero Trucks bei Kunden unter realen Vertriebsbedingungen einsetzen. Die Erkenntnisse aus diesen Tests werden in die Serienproduktion von 1.470 Fahrzeugen einfließen, die in der neuen Auftragsfertigung von Volta Trucks in Steyr in Österreich gebaut werden. In diesem Zusammenhang gibt Cyrille Bonjean, Executive Vice President Landtransport bei DB Schenker in Europa, zu verstehen: „Auf dem Weg zur Klimaneutralität haben wir viele Herausforderungen zu meistern. Die groß angelegte Partnerschaft mit Volta Trucks ermöglicht es uns, die Elektrifizierung unserer Flotte enorm zu beschleunigen und in nachhaltige, umweltfreundlichere Transportlösungen zu investieren, was uns unserem Ziel einer klimaneutralen Logistik deutlich näherbringt.“

Geplant sei, dass der vollelektrische 16-Tonner Volta Zero unter anderem im Ruhrgebiet und in anderen europäischen Terminals von DB Schenker eingesetzt wird, um Waren von den Verteilerzentren in die Innenstädte und städtischen Gebiete zu transportieren. Hier entfaltet das innovative Design des Fahrzeugs, das sicherheitsorientierte Fahrerhaus zum Schutz gefährdeter Verkehrsteilnehmer und der emissionsfreie Antrieb den größten Nutzen. Zunächst sei eine Einführung an 10 Standorten in 5 Ländern geplant.

Im Rahmen der Partnerschaft werden auch die Spezifikationen der bereits angekündigten 12-Tonner-Variante des Volta-Zero gemeinsam entwickelt. Darüber hinaus sollen weitere Fahrer geschult und Standortprüfungen durchgeführt werden, um den Einsatz der Fahrzeuge zu beschleunigen.

Quelle: Volta Trucks – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „DB Schenker bestellt 1.500 Volta Zero“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Das wird noch richtig lustig werden. Berlin plant ja nach Angaben der neuen Regierung, das Stadtgebiet für Verbrenner ab 2030 dicht zu machen. Ich bin gar nicht sicher, ob es Ausnahmen geben wird, wenn bis dahin ein signifikanter Teil des Nahbereich-Verkehrs elektrisch möglich ist.

Diese News könnten dich auch interessieren:

NIO: Europaexpansion langsamer als geplant
Toyota-Elektrolimousine bZ3 soll noch dieses Jahr starten
Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV mit Langestrecken-Qualität?

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).