Zulieferer Schaeffler baut 4in1-Elektroachse für mehr Effizienz

Zulieferer Schaeffler baut 4in1-Elektroachse für mehr Effizienz

Copyright Abbildung(en): Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Der elektrische Antrieb ist ja an sich schon deutlich effizienter als ein klassischer Verbrennungsmotor mit Getriebekraftübertragung. Dennoch wird auch noch an anderen Komponenten geforscht, um die Effizienz zu erhöhen, insbesondere auch an den Achsen. Der deutsche Zulieferer Schaeffler denkt die Achse in Elektroautos gleich neu. Bei der von Schaeffler entwickelten sogenannten 4in1-Achse werden Elektromotor, Leistungselektronik, Getriebe und Thermomanagement in den Achsantrieb integriert. Das spart Platz und Gewicht, und erhöht damit die Effizienz.

Bisher erfolgte die Kraftübertragung in einem Elektroauto über eine kompakte Einheit aus Elektromotor, Leistungselektronik und Getriebe. Schaeffler fügt nun auch noch ein besonders effizientes Thermomanagement hinzu. Da im E-Auto die Abwärme aus dem Verbrennungsmotor fehlt, hängt die Reichweite und Schnellladefähigkeit wesentlich davon ab, ob die Batterie immer in einem bestimmten Temperaturfenster gehalten werden kann. „Das Thermomanagement hat maßgeblichen Einfluss auf Effizienz und Komfort des Fahrzeugs„, erklärt Dr. Jochen Schröder, Leiter des Bereichs Elektromobilität bei Schaeffler.

Thermomanagementsysteme hat Schaeffler auch bisher schon verkauft, nun werden sie direkt in eine E-Achse integriert. Dabei wird auf unnötige Kabel und Schläuche verzichtet, sodass weniger Energie in Form von Wärme verlorengeht. Der größte Vorteil liegt aber in der Optimierung des Zusammenspiels der Teilsysteme, sodass überschüssige Wärme von Leistungselektronik und E-Motor effizient im Innenraum genutzt werden können. Weitere Effizienzvorteile bringt der Einsatz einer Wärmepumpe, die mit dem natürlichen Kältemittel Kohlendioxid betrieben wird. Bei einem optimal ausgelegten System können so bis zu 96 Prozent Wirkungsgrad erzielt werden. Zum Vergleich: bei einem Verbrennungsmotor beträgt der Wirkungsgrad gerade mal um die 25 Prozent.

In Nordamerika räumen elektrifizierte Pick-up-Trucks wie der Ford F-150 Lightning gerade den Markt auf. Für diese Pick-ups fertigt Schaeffler künftig eine sogenannte elektrische Starrachse, kurz Beam E-Achse genannt. Dabei werden Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik sowie die gesamte Hinterachse miteinander verbunden und als einbaufertige Einheit ausgeliefert. Gebaut werden diese Einheiten wohl im nordamerikanischen Schaeffler-Werk in Wooster, wo heute bereits die Hybridmodule hergestellt werden. Weitere Werke befinden sich am Hauptsitz in Bühl, im ungarischen Szombathely sowie im chinesischen Taicang.

Quelle: Schaeffler – Pressemitteilung vom 13. Juni 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Zulieferer Schaeffler baut 4in1-Elektroachse für mehr Effizienz“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Könnte doch die Lösung für Verbrennerumrüstung darstellen. Verbrenner Motor/Getriebe und Achse raus und die Schäffler Achse rein.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Spanisches Start-up Liux plant nachhaltige E-Autos ab 2023
Volta Trucks: Feedback auf erste E-Prototypen sehr positiv
Batterie vs. Wasserstoff: „Kein Entweder-oder, sondern ein Sowohl-als-auch“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).