XPeng G9: Keiner lädt schneller als dieses Elektro-Flaggschiff aus China

XPeng G9: Keiner lädt schneller als dieses Elektro-Flaggschiff aus China

Copyright Abbildung(en): XPeng Motors

Der chinesische Elektroauto-Hersteller Xpeng hat mit dem G9 sein inzwischen viertes Modell nach dem G3, P7 und P5 vorgestellt. Mit diesem steigen die Chinesen bei ihren Elektromodellen auf die 800-Volt-Ladetechnik um. Schneller als der neue Xpeng G9 soll kein anderer SUV weltweit laden, wenn man dem Hersteller Glauben schenken darf.

In China ist Xpeng seit langem ein etablierter Hersteller von Elektroautos. Hier in Europa sieht das noch anders aus und so haben die Chinesen insbesondere bisher durch den unhandlichen Firmennamen Xpeng von sich reden gemacht. Das dürfte sich jedoch beizeiten ändern, denn der Xpeng G9 ist ein Crossover, der auch in Europa seine Kunden finden dürfte, wenn sich der Autobauer durchringt hier anzutreten.

XPeng Motors

Der 4,90 Meter lange Oberklasse-Crossover mit gefälligem Design ist auf dem Heimatmarkt China ab Oktober in drei Leistungsstufen wahlweiser mit Hinterrad- oder Allradantrieb zu bekommen. Die Allradversionen bieten nicht nur mehr Leistung, sondern sind obligatorisch mit einer Luftfederung ausgestattet, die mehr Komfort bringen soll. Technischer Höhepunkt des Crossovers ist jedoch die neue Elektroplattform, die Dank Siliziumkarbid-Akku an einer sogenannten S4-Ladestation mit bis zu 480 Kilowatt nachladen kann. Heißt, in fünf Minuten tankt der Xpeng G9 Dank 800-Volt-Ladung für 200 weitere Kilometer nach und das Akkupaket erstarkt von 10 auf 80 Prozent in gerade einmal 15 Minuten.

Das Standardmodell braucht für die gleiche Ladung auch nur fünf Minuten mehr. Selbst beim Laden an kompatiblen Drittanbieter-Stationen verspricht der Xpeng G9 durch die 800-Volt-Technik, die zum Beispiel auch Modelle wie der Audi E-Tron GT, Porsche Taycan oder Kia EV6 bieten, Bestwerte in Sachen Schnellladung. Auf dem Heimatmarkt China baut Xpeng das eigene Ladenetz nach Tesla-Vorbild weiter aus. Im August stellte das Unternehmen den 1.000sten Standort und seine neue S4-Ladetechnologie vor und plant, bis zum Jahre 2023 landesweit mehr als 500 S4-Ladestationen in Großstädten zu errichten. 2025 sollen es 2.000 Ladestationen in ganz China sein.

XPeng Motors

„Der G9 ist der weltweit schnellste SUV in Großserie und verfügt über das erste Fahrerassistenzsystem der Branche, das alle Szenarien abdeckt. Hinzu kommen eine Zweikammer-Luftfederung und eine luxuriöse Smart-Kabine mit einem bahnbrechenden 5D-Musik-Erlebnis, das wir Xopera nennen“, erläutert Xpeng-CEO He Xiaopeng, „der G9 ist eine Verschmelzung vieler technischer Innovationen in einem eleganten Design und markiert einen bedeutenden Meilenstein nach acht Jahren Engagement.“

Das Topmodell Xpeng G9 RWD 702 E mit 230 kW / 313 PS / 430 Nm bietet nach dem chinesischen Verbrauchszyklus eine maximale Reichweite von 700 km und ist damit führend in der Klasse der Oberklasse-SUV. Die G9-Versionen mit denen kleineren Akkupaketen (570 / 650) können 570 beziehungsweise 650 Kilometer zurücklegen, ehe diese wieder an die Ladesäule müssen. Umgerechnet auf den WLTP-Zyklus sind das 460 sowie 570 Kilometer.

XPeng Motors

Der Allradler vom Typ Xpeng 650 Performance wird zusätzlich in einem 175 Kilowatt starken Elektromotor an der Vorderachse angetrieben, wodurch seine Leistung auf 405 kW / 551 PS / 717 Nm steigt. Er beschleunigt aus dem Stand in 3,9 Sekunden auf Tempo 100 und ist ebenso wie alle anderen Motorvarianten 200 km/h schnell.

Innen bietet der China-SUV Dank seines drei Meter langen Radstandes ein großzügiges Platzangebot für bis zu fünf Personen, große Touchdisplay, Hightechsound und verschiedene Komfort- und Fahrerassistenzsysteme. Das Ladevolumen liegt zwischen 660 und 1.576 Litern. Die Preise starten in China bei 310.000 für die Basisversion, während das Topmodell mit Allradantrieb 470.000 RMB kostet. Das sind umgerechnet 44.380 bis 67.280 Euro.


Über den Autor: Stefan Grundhoff; press-inform

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „XPeng G9: Keiner lädt schneller als dieses Elektro-Flaggschiff aus China“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Oh schade, da kannst du ja nicht mal mehr etwas essen während dem Laden ;-)

Also, erst einmal gibt es den ja noch nicht. Und wenn es ihn gibt, wird man sehen. Der Lucid sollte ja auch den Laderekord brechen. Aber auf 80% ist der Taycan dann doch wieder schneller gewesen. Hier braucht es Speziallader für die höchste Leistung. Das ist eh Quatsch.

Neuerdings erscheinen nur noch „Flaggschiffe“!? Kann es sein, das der Earth Overshot und die Klimakrise noch nicht in allen Köpfen angekommen ist?

Es ist nicht neu, dass schnelles Laden den Akku stark strapaziert. Da stellt sich schon die Frage, wie dieser immense Ladestrom die Lebensdauer des Akkus verringert, wenn sich überhaupt so starke Ladesäulen finden lassen. Das dürfte sich deutlich auswirken. Deshalb lade ich meine E-Autos immer relativ langsam auf. An der heimischen PV-Anlage lässt sich das problemlos vollziehen, denn mehr als 10 kW gibt sie nicht her, meistens weniger.

ich dachte erst, das könnte für mich passen, auch wenn ich SUVs grundsätzlich unsinnig finde.
1576 l Ladevolumen bestätigen das dann auch. Einfach nur lächerlich, so viel teures und schweres Material durch die Gegend zu schieben. Auf dem Gehweg wird es dunkel für den Menschen, wenn solch ein Klopper davor parkt.
Die E-Mobilität soll doch so viel Platz möglich machen? ….aber wohl nur auf dem Konto.
Nutzwert eines Golf Variant. Bravo!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).