Wissing: Laden muss so einfach werden wie Tanken

Wissing: Laden muss so einfach werden wie Tanken

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1629342373

Das umbenannte Bundesministerium für Digitales und Verkehr tritt in Sachen E-Ladeinfrastruktur aufs Gas. Bundesverkehrsminister Wissing stellt in einem Interview mit dem SWR Aktuell aber klar, dass sich auch die Autohersteller in der Pflicht sehen müssen.

Der neue Titel des Ministeriums mache es klar: Digitalisierung sei kein Anhängsel mehr, sondern ein zentrales Anliegen der Bundesregierung. Gerade was die Infrastruktur für den boomenden E-Auto-Markt betrifft, sieht Wissing aber nicht nur den Staat alleine als Umsetzungsverantwortlichen. Der rasche Ausbau der Infrastruktur sei „keine Bringschuld des Staates„, wie er betont. Die Automobilindustrie hätte das größte Interesse an der Ladeinfrastruktur und würde deswegen genauso in der Verantwortung stehen. Das Laden müsse so einfach werden wie das Tanken. Die Autohersteller sollten also mit dem Staat in einen Dialog treten, um ein gemeinsames Konzept zu entwickeln, wie der Ausbau so schnell wie möglich erfolgen könne. Aktuell würden die Hersteller aber nur große Forderungen und Erwartungen an den Staat haben.

Auch dem Autoherstellerverband VDA geht der Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos nicht schnell genug. Verbandspräsidentin Hildegard Müller hält deswegen ein Spitzentreffen der beteiligten Branchen für nötig. Das meldet „zeit.de“ unter Berufung auf verschiedene Quellen. Tankstellen, Gebäudewirtschaft, Parkplatzbetreiber und Energieversorger, aber auch die Kommunen sollten endlich gemeinsam „einen konkreten Plan entwickeln, wie der Ausbau beschleunigt und Laden für die Menschen einfacher sowie schneller wird„, sagte Müller dem „Spiegel“. Bundesverkehrsminister Volker Wissing zeigte sich offen für gemeinsame Gespräche.

Wissing hat aber nicht nur die Ladeinfrastruktur im Fokus. Er plane den Ausbau der Radwege und Investitionen in die Schiene. Mobilität dürfe nicht zum Luxus werden, sondern müsse für alle bezahlbar bleiben. Sonst könnten die international vereinbarten Klimaziele nicht erreicht werden. In den letzten Jahren wäre hier in Deutschland zu wenig passiert.Wir wollen jetzt Gas geben!„, betont er.

Abseits von Elektromobilität und Klimazielen drängt Wissing aber auch auf einen umfassenden Ausbau der Internet-Infrastruktur. Flächendeckende Glasfaser müsse Standard sein und die „weißen Flecken“ der Mobilfunkversorgung schnellstmöglich geschlossen werden. Der Staat werde außerdem vorangehen in Sachen konsequenter Nutzung der Digitalisierung im Alltag, vor allem in der Verwaltung. Die Wirtschaftshilfen während der Corona-Pandemie seien ein klassisches Beispiel dafür gewesen, wie der Staat überfordert war, wenn er schnell handeln müsse, aber nicht digital aufgerüstet habe. Das solle sich nicht wiederholen.

Quelle: bmvi.de – „Laden muss so einfach werden wie Tanken“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Wissing: Laden muss so einfach werden wie Tanken“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
89 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Veralteter Ansatz: Laden muss einfacher werden als tanken.

Aus dem Artikel:

„Das […] Bundesministerium […] tritt in Sachen E-Ladeinfrastruktur aufs Gas.“

Es schiene mir sowohl für die Autorin (als auch den Minister :) ) an der Zeit, diese (gerade hier) sehr unpassende Metapher doch mal sinnvoll zu ersetzen!
Wissings genannte Forderung:

„Das Laden müsse so einfach werden wie das Tanken.“

ist für Wallbox-Nutzer (wie mich) zumindest zuhause längst Realität:
Auto parken – Stecker rein … zum Wegfahren: Stecker raus – fertig!
Minister Wissing wird zudem mit der Aussage zitiert:

„Der rasche Ausbau der Infrastruktur sei „keine Bringschuld des Staates„, wie er betont.“

Das sollte sich „Die Anderen-solln‘s-bezahlen“-VDA-Müller einfach mal hinter die Ohren schreiben!

Last edited 10 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Ach wenn Tanken nur so einfach wäre, wie Laden im Allgemeinen schon ist.

Laden:

  • Daheim: Stecker rein und fertig
  • In der Arbeit: Stecker anfummeln, mit Marke freischalten und fertig
  • Beim Discounter: Stecker rein und fertig
  • Unterwegs: Stecker rein und mit Karte authentifizieren und fertig. Welche Karte ist manchmal das Problem – das könnte einfacher sein
  • Ausland: Jedes Land anders. Ein Grauen, wie man zahlen bzw. sich authentifizieren kann/muss. Das hat einfacher zu werden

Aber immer ist es der gleiche Strom. Wenn man nur weiß, daß man beim Schnellladen CCS und nicht Typ 2 nehmen soll. Kaputt geht nie was, dauert nur zu lange.

Mit Plug & Charge könnte es noch viel einfacher werden. Wäre schön wenn auch Tesla ISO 15118 unterstützen würde, aber daran haben sie wohl kein Interesse (not invented here syndrom), Software sollten sie ja können. Die anderen Firmen müssen das aber auch erst umsetzen.

Tanken:

  • Braucht mein Auto Diesel oder Benzin? Schon mal Benzin in einen Diesel getankt? Ich schon, habs aber rechtzeitig gemerkt. 300€ fürs Abschleppen und Aussaugen
  • Geht Dein Auto mit E10 oder braucht es E5. Reicht Super oder sollte es Super Plus sein? Ist Winterdiesel sinnvoll? Was bringt mir >=100 Oktan? Wenn 1% der Verbrennerfahrer diese Fragen richtig beantworten können, wäre das schon ein Wunder. Das ist nicht einfach und Kunden werden dauernd über den Tisch gezogen.
  • Für die Urlaubsfahrt: Wer kennt die Bezeichnung von Diesel und Benzin in allen Landessprachen Europas und auch die Unterschiede in Oktanzahl oder andere Sonderlocken? Wie ist die Bezahlung im Ausland. Schon mal in Italien mit Vorkasse den falschen Zapfhahn gewählt und dann versucht das Geld wieder zu bekommen? Kann ich dafür ausreichend italienisch? Hat mich 17€ und 2h gekostet einen Teil des Geldes wiederzubekommen.

Ich empfinde Laden als einfacher als Tanken, sofern ich im Inland unterwegs bin. Im Ausland geben sich die Varianten nicht viel mit leichtem Vorteil für die Verbrenner.

Wenn eine E-Batterie unerwartet leer wird hat man mit reinen Stromern ein beträchtliches Problem. Man kann nicht einfach Starhilfe geben. Da muss der ADAC im Zweifel mit Generator LKW`s anrücken. Ich erinnere an die, die in vergangenen Wintern auf der Autobahn übernachten mussten oder stundenlang im Stau standen. Mit vollem Tank gab es wenigstens ein paar Stunden Wärme. Mit Reservekanister konnten Hilfsdienste die Autos wieder flott bekommen. Das fällt in Zukunft weg. Jedes Fahrzeug muss mit einem Notstromdiesel wieder flottgemacht werden. Wann ist dann ein 5km langer Stau aufgelöst?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: Mehr Effizienz bei E-Auto-Produktion im Werk Douai
VW arbeitet „intensiv“ an günstigen E-Autos wie ID.2 und ID.1
So nachhaltig ist der Mercedes EQE

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).