Sono-Motors-Solartechnologie

Wie Sono Motors an der Zukunft seiner Solartechnologie arbeitet

Copyright Abbildung(en): Sono Motors

Seit 2021 arbeitet beim Münchner E-Auto-Startup ein immer weiter wachsendes Team an der Konstruktion, dem Design und der Feinabstimmung von verschiedenen Solar-Prototypen für den Sion, das Solar-Elektroauto, an dem das Unternehmen schon einige Zeit arbeitet. So lange, dass Spötter sagen, dass das Fahrzeug nie Realität werden wird. Die Solartechnologie soll künftig auch an B2B-Kunden verkauft werden. Sono Motors gewährt immer wieder Einblicke in seine Entwicklung, welche zeigen, dass etwas vorangeht. Wie in diesem Fall an der Solartechnologie.

Johannes, Werkstattleiter bei Sono Motors, hat sich in einem von dem Unternehmen selbst veröffentlichten Interview ausführlich über den Stand der Dinge geäußert. „Diese Halle wird hauptsächlich für die Prototypenfertigung und die verschiedenen Partnerschaftsprojekte von Sono Solar genutzt“, so Johannes über den Sono-Standort im Münchner Norden. „Hier arbeiten wir an allem, was bei Sono mit Technik, Homologation, Fertigung, Materialwissenschaft, Photovoltaik und elektrischer und mechanischer Integration zu tun hat“. Dazu gehören unter anderem Tests und verfahrenstechnische Aufgaben an allen Fahrzeugen, sei es am Sion oder für B2B-Solarkunden – also Busse, Lkw, Anhänger, E-Vans und Wohnmobile.

Das Werkstatt-Team arbeite eng mit den Ingenieuren zusammen und decke eine Vielzahl an Arbeitsbereichen ab, zum Beispiel Holz- und Schweißarbeiten oder Elektrik-Installationen. „Wir müssen sicherstellen, dass das, was unser Entwicklungsteam entworfen und konstruiert hat, auch in der Realität umsetzbar ist“, so Johannes weiter. Zusätzlich arbeite sein Team auch an Projekten, die das Unternehmen als Ganzes braucht, wie zum Beispiel Messestände oder Equipment für die Probefahrten-Touren.

Über die Solar-B2B-Kooperationen sagt Johannes, sein Team habe schon an vielen verschiedenen Fahrzeugen wie Bussen, Anhängern und Last-Mile-Fahrzeugen gearbeitet. Um die Reichweite zu erhöhen, habe das Team etwa für ARI Motors die Sono-Solartechnologie in die Ladebox eines Prototyps integriert. Die Steigerung der Reichweite sei „ein klarer Vorteil der Solarmobilität, denn dadurch können enorme Kosten eingespart werden“, so Johannes. „Zum Vergleich: Ein normaler Lkw legt in seinem Lebenszyklus etwa eine Million Kilometer zurück. Das birgt ein großes Potential.“

Da es eine große Vielfalt an Fahrzeugtypen gibt, sei jedes Projekt anders: „Kein Fahrzeug ist wie das andere. Alle Fahrzeuge werden unterschiedlich nach den jeweiligen Bedürfnissen gestaltet und spezifiziert“. Bei einem Fahrzeug etwa könne sich die Antenne zum Beispiel hinten befinden, bei einem anderen vorne. Das eine habe umfangreiche elektronische Systeme, die zusätzliche Leistung benötigen, und so weiter und so fort. „Deshalb haben wir bei der Entwicklung unserer Vorgehensweise darauf geachtet, dass wir von Anfang an dabei sind.“ Das Team müsse zum Beispiel prüfen, wo die PV-Paneele und weitere Hardware-Komponenten installiert werden können und wie sich die Verbindung zur Fahrbatterie herstellen lässt. „Grundsätzlich passen wir unsere Installationsverfahren auf das jeweilige Projekt an“, so Johannes.

Quelle: Sono Motors – In dieser Halle entsteht die Zukunft unserer Solartechnologie

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Wie Sono Motors an der Zukunft seiner Solartechnologie arbeitet“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Klar sollte der interessierte mögliche Käufer eines Sion sich nicht auf die volle mögliche PV Leistung versteifen,Mal mehr mal weniger ,aber das gesammt Konzept des Sion macht es doch aus , m,w,d muss es nur wollen. Insgesamt geht die Entwicklung weiter,Akku und PV gehört die Zukunft,jeder einzelne kann oder muss etwas dazu beitragen,da die Regierung bisher versagt hat.

@ Tom 1:

„Insgesamt geht die Entwicklung weiter, …“

Ja, auch beim Sion, 37 Rohkarosserien/SVC3 entstehen in und um München (Bertrandt und ThyssenKrupp) – für diverse Tests und wohl auch für erste Probefahrten (ab Mitte 2022?)

„Akku und PV gehört die Zukunft, jeder einzelne kann oder muss [–>sollte?] etwas dazu beitragen, …“

+1

Ein normaler Lkw legt in seinem Lebenszyklus etwa eine Million Kilometer zurück“ – und wieviel davon soll er mit „selbstgebasteltem“ Strom fahren??
„Bei einem Fahrzeug etwa könne sich die Antenne zum Beispiel hinten befinden, bei einem anderen vorne“ – Nobelpreisverdächtige Entdeckung!
Der ganze Artikel enthält außer Worthülsen verflixt wenig…
Also leider wieder SONO-typisch – ja, ich bin ein inzwischen verbitterter Sion-Reservierer, der das angezahlte Geld als verloren betrachtet (zurückgezahlt würde es ja erst, wenn ein Fahrzeug angeboten wird, und das wird wohl nie geschehen).

Bin mal gespannt ob das Fahrzeug jemals an Kunden ausgeliefert wird, bisher ist nur viel zeit vergangen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Renault: Mehr Effizienz bei E-Auto-Produktion im Werk Douai
VW arbeitet „intensiv“ an günstigen E-Autos wie ID.2 und ID.1
So nachhaltig ist der Mercedes EQE

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).