VW: E-Auto-Boom trotzt der Absatzschwäche

VW: E-Auto-Boom trotzt der Absatzschwäche

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Der anhaltende Mangel an Halbleitern macht dem VW-Konzern weiter zu schaffen. Wie es in einer Mitteilung heißt, ging der weltweite Absatz 2021 um 6,3 Prozent auf 8,6 Millionen Fahrzeuge zurück. Und eine schnelle Trendwende ist nicht in Sicht. Im Februar sanken die weltweiten Auslieferungen erneut.

Erfreulich gegen diesen Verlauf entwickelt sich E-Offensive. Der Absatz von batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV) hat sich mit 452.900 ausgelieferten Einheiten nahezu verdoppelt. Der Konzern ist hier nach eigenen Angaben mit einem Anteil von 25 Prozent Marktführer in Europa. Im wichtigen Markt USA stellen Akku-Autos aus dem VW-Konzern mit rund 7,5 Prozent den zweitgrößten Anteil und auch in China zeigt die Absatzkurve nach oben. Mit 92.700 E-Autos vervierfachten sich die Auslieferungen im Vergleich zu 2020.

Finanzvorstand Arno Antlitz erklärte, der Konzern habe in den vergangenen zwei Jahre gelernt, besser mit den Auswirkungen von Krisen umzugehen. „Gleichzeitig sind wir keine Kompromisse bei Zukunftsinvestitionen eingegangen und haben unsere Entwicklung zu einem nachhaltigen, softwaregetriebenen Mobilitätsanbieter weiter vorangetrieben.“ Dementsprechend hätten sich die Kosten für Forschung und Entwicklung im Automobilbereich um 12,2 Prozent auf 15,6 (Vorjahr: 13,9) Milliarden Euro erhöht.

Aufs Jahr 2021 gesehen spricht der Konzern von einem „soliden Ergebnis“. Trotz Absatzverlusten zu 2020 von sechs Prozent hätten die Umsatzerlöse um 12 Prozent auf 250,2 Milliarden Euro gesteigert werden können. Das Operative Ergebnis vor Sondereinflüssen verdoppelte sich demnach im Vergleich zu 2020 nahezu auf 20,0 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Steuern des Volkswagen Konzerns stieg um 72,5 Prozent auf 20,1 (11,7) Milliarden Euro. Die Umsatzrendite vor Steuern betrug 8,0 (5,2) Prozent. Das Ergebnis nach Steuern stieg um 74,8 Prozent auf 15,4 (8,8) Milliarden Euro.

Nach Unternehmensangaben geht der VW-Konzern davon aus, dass die Auslieferungen im laufenden Jahr um fünf bis zehn Prozent über dem Vorjahr liegen werden – unter der Annahme einer sich nicht wieder verschärfenden Covid-19-Pandemie sowie einer Entspannung bei Vorprodukten und Rohstoffen. Allerdings ist diese Prognose stark abhängig vom weiteren Verlauf des Kriegs in der Ukraine und seinen Auswirkungen auf Lieferketten und Weltwirtschaft.

Quelle: Volkswagen-Konzern – Pressemitteilung vom 11. März 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW: E-Auto-Boom trotzt der Absatzschwäche“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Betriebswirtschaftlich natürlich super und spricht für eine kluge Unternehmensstrategie: Genug teure Modelle im Progrmm, zu denen man die knappen teile schieben kann. Die machen dann fetten Gewinn. Und dem Wettbewerb geht es ähnlich .. da brauch man sich kaum Sorgen machen.

Allerdings nur ähnlich, nicht genau so.
Andere Hersteller haben keinen lukrativen Nobelmodelle sondern müssen die margenschwachen Billigkisten weiter bauten und anbieten.
Der Kunde kauft alles … nur solche Notkäufe erzeugen keine Markenbindung sondern nur Frust.

Anderes Problem: Wenn keine Neuwagen da sind, wo sollen dann die Gebrauchtwagen herkommen? Der Markt ist immer noch leergefegt bzw junge Gebrauchte werden zum Neupreis gehandelt.
Neuester Trick: Händler geben die Gebrauchtwagen nur mit Finanzierung ab: Barkäufer unerwünscht. Finanzierung bringt Extra-Provision.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).