VW-Chef Schäfer: „Unsere Elektro-Offensive greift“

VW-Chef Schäfer: „Unsere Elektro-Offensive greift“

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Thomas Schäfer, seit Juli Chef der Kernmarke Volkswagen und verantwortlich für die Volumengruppe des VW-Konzerns, sprach in einem Interview mit Electrified ausführlich über Themen wie den E-Auto-Absatz im weltweit größten Automobilmarkt China, die Kostenvorteile von Elektroautos gegenüber Verbrennern und welche Bedeutung der ID. Buzz im VW-Portfolio hat.

Unsere Elektro-Offensive greift“, sagt Schäfer über die Entwicklung der Verkaufszahlen von E-Autos in China. Schon jetzt im August habe Volkswagen mehr Stromer an chinesische Kundinnen und Kunden ausgeliefert als im Vorjahr. Vor allem der ID.4 und der ID.6 seien beliebt in dem Land. Jetzt gelte es, „weiter Fahrt aufzunehmen. Mit unseren Joint Venture-Partnern haben wir alles unternommen, die Kapazitäten hochzufahren“, so Schäfer.

Für den deutschen Markt kündigte Schäfer einmal mehr den Elektro-Kleinwagen ID.2 an, der nun für „unter 25.000 Euro“ angeboten werden soll, anstatt der zuvor kommunizierten und „wünschenswerten 20.000 Euro“, so der VW-Chef. Für die Mehrkosten seien die aktuellen Preissteigerungen verantwortlich. Beim E-Auto dürfe man allerdings „nicht nur den Kaufpreis im Blick haben, sondern auch die sogenannte Total-Cost-of-Ownership, sprich die Gesamtkosten“, so der Manager. „Und die bewegen sich bei einem E-Fahrzeug heute schon um rund 20 Prozent unter dem eines Verbrenners“, erklärt Schäfer.

Der Kostenvorteil von Elektroautos werde in den kommenden Jahren weiter wachsen, erklärt der VW-Chef. Er deutet an, dass die Kaufpreis-Parität zwischen E-Autos und Verbrennern etwa Mitte des Jahrzehnts erreicht sein wird. Denn klar sei: „Wenn EU7 (Anm. d. Red.: Die neue, verschärfte Abgasnorm) kommt, wird das zu einer deutlichen Verteuerung der Verbrenner-Fahrzeuge führen“. Der Beschluss des EU-Ministerrats zum Verbrenner-Aus 2035 habe für Volkswagen keine Auswirkungen. „Unser Ziel bleibt bestehen“, sagt Schäfer: Der Hersteller bleibe dabei, sich in Europa wie geplant zwischen 2033 und 2035 von der Verbrennertechnologie zu verabschieden.

Den elektrischen Bulli, der ID. Buzz, bezeichnet Schäfer als ein „disruptives“ Fahrzeug, ihm komme im Produktportfolio eine besondere Bedeutung zu. Er sei „vor allem ein Botschafter für Volkswagen, ein Marken-Brandshaper“. Es gebe „kein Fahrzeug, das so die Herzen der Menschen erreicht“. Egal, wo man mit dem Auto unterwegs ist, die Reaktionen seien „extrem emotional und begeistert“, so der VW-Chef.

Die große Geschichte“ des ID. Buzz sei seine Fähigkeit zum autonomen Fahren und Mobility as a service-Diensten – Felder, die VW zusätzliche Erlöspotenziale eröffnen sollen. Volkswagen testet bereits die ersten Fahrzeuge in Hamburg und München „unter Realbedingungen“, wie Schäfer anmerkt. „Aber noch müssen wir ein gutes Stück des Weges gehen – auch mit Blick auf die Legislative“.

Quelle: Electrified – „Wir sind keine Ankündigungsweltmeister“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „VW-Chef Schäfer: „Unsere Elektro-Offensive greift““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die unter 20000€ waren doch schon immer für den id1.

Klar – die weltweiten Verkaufszahlen werden das Ende des Jahres nur noch belegen müssen.
Viel Glück hierbei !

;-)

Der ID 4 beliebt in China??? Da habe ich aber anderes gehört: wenig Interesse, nahezu unverkäuflich – was von VW seinerzeit mit „älterem Verkaufspersonal“ in Verbindung gebracht wurde, die sich schwer täten bei einer jüngeren Käuferschicht. So muss man sich nicht damit auseinander setzen, dass Produkte aus dem VW-Konzern softwareseitig nicht annähernd mit asiatischen oder amerikanischen Modellen mithalten können. Selbst chinesische Fahrzeuge bieten hier deutlich bessere IT-Services. So ziemlich alle europäischen Hersteller können sich warm anziehen, wenn Hersteller wie BYD, great Wall, Byton, Nio etc. hier so richtig den Markt aufmischen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).