Volvo_Concept_Recharge-Verbundwerkstoff.

Volvo Tech Fund investiert in nachhaltige Leichtbaumaterialien von Bcomp

Copyright Abbildung(en): Volvo

Der Autohersteller Volvo investiert über den hauseigenen Volvo Cars Tech Fund in Bcomp: Das Schweizer Unternehmen entwickelt leistungsfähige Leichtbaumaterialien auf Basis von Naturfasern. Mithilfe nachwachsender Flachsfasern entsteht ein biobasiertes Material, das nicht nur leichter ist als herkömmliche Kunststoffteile, sondern auch erhebliche Einsparungen bei Energieverbrauch und Emissionen ermöglichen soll. Gleichzeitig lässt es sich vielseitig einsetzen, woraus sich zusätzliche Design-Optionen für ästhetische Oberflächen ergeben. Über die finanziellen Einzelheiten zur Investition in Bcomp wurde Stillschweigen vereinbart.

Volvo forscht bereits aktiv an Naturfaser-Verbundwerkstoffen für die nächste Generation von Elektroautos. Auch das Tochterunternehmen Polestar strebt den Einsatz von Bcomp Materialien in künftigen Modellen an. Naturfaserbasierte Verbundwerkstoffe sind Unternehmensberechnungen zufolge bis zu 50 Prozent leichter als herkömmliche Kunststoffteile. Sie verbrauchen zudem bis zu 70 Prozent weniger Kunststoff und verursachen bis zu 62 Prozent weniger CO2-Emissionen.

„Diese Investition ist ein weiteres Beispiel für unser Nachhaltigkeits-Engagement und unsere strategische Ausrichtung, unseren CO2-Ausstoß zu verringern. Wir arbeiten seit langem mit führenden Technologieunternehmen wie Bcomp zusammen. Wenn wir sie bei der Skalierung und Entwicklung innovativer Produkte auf globalen Märkten unterstützen, ergeben sich gemeinsame Vorteile.“ – Alexander Petrofski, Leiter Volvo Cars Tech Fund

Das im Sommer 2021 vorgestellte Volvo Concept Recharge nutzt bereits Bcomp Materialien. Das Konzeptfahrzeug zeigt, wie der schwedische Premium-Automobilhersteller die CO2-Bilanz seiner (Elektro-)Fahrzeuge und die des Unternehmens insgesamt reduzieren will. Auf dem Weg zum klimaneutralen Unternehmen bis 2040 werde Volvo ab 2030 ausschließlich reine Elektroautos anbieten.

Die Möglichkeiten, die Flachsverbundstoffe bieten, sind ermutigend. Wir haben sie sowohl im Innenraum als auch im Außenbereich des Volvo Concept Recharge eingesetzt“, erläutert Robin Page, Senior Vice President Design bei Volvo Cars. „Es handelt sich um ein umweltfreundliches Material mit einem sehr geringen CO2-Fußabdruck, das zudem eine attraktive und natürliche Ästhetik bietet.

Volvo_Concept_Recharge-Verbundwerkstoff-Naturfaser
Volvo

Im Innenraum des Konzeptfahrzeugs kommt der Flachsverbundstoff unter anderem in den unteren Ablageflächen, der Rückseite der Kopfstütze und der Fußstütze zum Einsatz. Außen bestehen die vorderen und hinteren Stoßfänger sowie die Schwellerleisten aus dem Material.

Volvo Cars will seine CO2-Emissionen kontinuierlich reduzieren und bis 2040 zum klimaneutralen Unternehmen werden. Der hierfür aufgestellte Aktionsplan gilt in der Autobranche als ehrgeizig. Bereits bis 2025 will das Unternehmen die CO2-Emissionen pro Fahrzeug über den gesamten Lebenszyklus hinweg um 40 Prozent gegenüber 2018 senken. Auch in Produktion und Lieferketten wird auf Nachhaltigkeit geachtet, das Unternehmen folgt den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft.

Quelle: Volvo – Pressemitteilung vom 05.04.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Volvo Tech Fund investiert in nachhaltige Leichtbaumaterialien von Bcomp“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla Model 3 „Highland“: Überarbeitung für die Elektro-Limousine
BMW: Herzstück der Neuen Klasse entsteht in Ungarn
Abarth 500e: Der performantere Fiat 500e

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).