Verwirrung um den VW ID.2: ob, wann und wie er kommen soll

Verwirrung um den VW ID.2: ob, wann und wie er kommen soll

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Im September 2021 hat VW auf der IAA in München die Studie eines elektrischen Kleinwagens vorgestellt. Der ID.Life sollte 2025 auf den Markt kommen und ab 20.000 Euro erhältlich sein. Unterschiedliche Medien berichten jetzt, der ID.Life sei Geschichte. Auf Nachfrage des Magazins „Auto Motor Sport“ dementiert VW solche Gerüchte. Vielmehr werde noch am Design des Kleinwagens gefeilt, der aller Wahrscheinlichkeit nach als ID.2 2025 in die Läden kommen wird.

Sowohl „Automobilwoche“ als auch „Ecomento“ hatten berichtet, dass das Design des ID.Life VW intern durchgefallen wäre. Das Team um Design-Chef Jozef Kaban hätte den Auftrag erhalten, einen moderneren Entwurf zu liefern, hin zu einem fünftürigen Schrägheckmodell á la Polo. Der auf der IAA vorgestellte Prototyp entsprach jedoch genau diesen Vorgaben, weshalb die Verwirrung perfekt war. Andererseits hatte wohl niemand damit gerechnet, dass das Design des Prototypen 1:1 in die Serie übernommen wird. Das ist auch bei anderen Herstellern nicht üblich. Es erscheint daher logisch, dass die Designer bis zum geplanten Start der Baureihe auf modifizierter MEB-Basis die Optik nochmal überarbeiten.

Der „ID.2“ soll die elektrische Modellfamilie „ID“ nach unten hin ergänzen. Mit einer Länge von 4,10 Metern und einer Breite von 1,75 Metern ist der aktuelle Polo – das Role Model des ID.2 – um gute 20 Zentimeter kürzer und sechs Zentimeter schmaler als der ID.3. Anders als die größeren Brüder soll der ID.2 aber über Frontantrieb verfügen.

VW selbst dementiert jegliche Gerüchte hinsichtlich des ID.Life. Im Gegenteil, die Studie sei „sowohl intern als auch extern extrem gut angekommen„, wird ein Sprecher von VW zitiert. Das Serienmodell wird wohl anders aussehen als das Konzeptauto, was keine wirkliche Überraschung ist. Wie viel aus der Studie übernommen wird und wie viel ID-Markengesicht zum Einsatz kommt, wird man spätestens 2025 sehen.

Mit widersprüchlichen Ankündigungen und Aussagen heizt VW die Gerüchteküche rund um die MEB-Einsteigermodelle immer wieder selbst an. Im Frühjahr 2021 hieß es, ein ID.2 würde 2025 kommenIm Sommer dann, 2025 werde der ID.1, ein fünftüriges CUV im Taigo-Format vorgestellt und erst zwei Jahre später der ID.2 als Urban Hatchback – das Schrägheckmodell. Nun scheint es, als wäre die Reihenfolge doch wieder umgekehrt.

Quelle: auto-motor-sport.de – Für die Tonne entworfen?

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Verwirrung um den VW ID.2: ob, wann und wie er kommen soll“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die(s)s kann das Licht ins Dunkel bringen… ;)
https://futurezone.at/produkte/volkswagen-vw-id-life-elektro-kleinwagen-neues-design-studie-konzept/401916271
So ein „Tresen auf Räder“ ist heutzutage richtig schwer zu verschmerzen…

Last edited 2 Monate zuvor by Tom62

Setzen wir uns einfach mal gemütlich in den Sessel und warten wir ab, was da kommt …

mal sehen was als 1. kommt ID2 oder Model Q ??

Das hin und her mit den zeitlichen Verzögerungen, ist für die Gesamtsituation sehr gut.

Da ging es aber um die Entwicklungshoheit, die erst VW hatte, dann an SEAT gegeben hat und schließlich wieder zurück genommen hat. Diese Designretusche dagegen ist ein aufgebauschter Tatbestand. Der Wagen ist ja eine Studie und man hat das Team wohl nur gebeten, dem Endprodukt mehr das Familiengesicht zu geben als Retroanklänge überzubetonen. Da hat man vom ID.Buzz gelernt, dessen Marktversion viel weniger Retro ausfällt als in ersten Studien, der aber dennoch hochattraktiv ist.

Eine Chipverfügbarkeit sowie großzügige Kapazitäten zur Produktion preisgünstiger Akkus werden eh erst wieder 2025 zur Verfügung stehen. Nach rechts und links zur Konkurrenz schauend, kenne ich niemanden, der ein Fahrzeug der 20.000 € Klasse vor diesem Zeitraum bringt. Selbst ein US-amerikanischer Schreihals hat unlängst kleinlaut zugegeben, ein $ 25,000-Auto wird aktuell nicht entwickelt. Damit ist auch schon verraten, dass dieser kleine Elektro VW den Händlern aus den Händen gerissen wird.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).