Verbrenner aus ab 2035 – Bundesregierung stimmt EU-Kommission zu

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 1311353852

Steffi Lemke, Umweltministerin  und Mitglied des Deutschen Bundestages, gab gegenüber der Automotive News Europe zu verstehen, dass die Ampelkoalition den Plan der EU-Exekutive „in allen Punkten“ unterstütze. Dies bedeute „letztlich, dass Verbrennungsmotoren für Autos und Lieferwagen ab 2035 auslaufen“. Bereits im vergangenen Sommer hat sich die EU-Kommission für ein Verkaufsverbot von Verbrennern ab 2035 ausgesprochen. Bisher wollte sich die deutsche Regierung darauf nicht festlegen, sondern mit E-Fuels betriebene Verbrenner weiter erlauben.

Nun habe allerdings ein Wandel stattgefunden. Künftig unterstütze Deutschland das Ziel der EU ab 2035 nur noch CO2-neutrale Neufahrzeuge zuzulassen. Ausgenommen hiervon sollen Verbrenner-Autos bleiben, die mit E-Fuels fahren. E-Fuels sind bilanziell klimaneutral, weil bei ihrer Verbrennung nur CO2 frei wird, das bei der Herstellung aufgewendet wird. Allerdings gelten sie als deutlich ineffizienter als Elektroantriebe.

Aus dem VW-Konzern wurde bereits bekannt, dass man auf E-Fuels setzen wird. Insbesondere Audi und Porsche machen sich für die eigenen Bestandsfahrzeuge entsprechend stark. So wolle der Konzern seine Produktion von Power-to-X-Kraftstoffen aus CO2 bis 2026 auf 550 Millionen Liter jährlich hochfahren. Von Porsche heißt es in deren letztem Geschäftsbericht: „Eine sinnvolle Ergänzung zur Elektromobilität sind für das Unternehmen die Entwicklung und der Einsatz von eFuels. Der synthetische Kraftstoff hat das Potenzial, nahezu CO2-neutral zu sein. Er eignet sich gut für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren.“ Für die Zuffenhausener werden die E-Fuels mittlerweile aber auch nur noch eine kleinere Rolle spielen, nachdem bekannt wurde, dass ab 2030 80% aller Neufahrzeuge rein elektrisch unterwegs sein sollen.

Die Diskussionen um den Ausstieg aus dem Verbrenner-Zeitalter hören währenddessen in Brüssel nicht auf. Die EU-Umweltminister diskutieren weiter über das Verbrenner-Aus und andere Vorschläge zur Reduzierung der CO2-Emissionen. Dabei forderten die Niederlande und Belgien einen Verbrenner-Ausstieg schon im Jahr 2030. Frankreich hatte sich im letzten Sommer nur für eine Reduktion der CO2-Emissionen von Autos um 55 Prozent bis 2030 ausgesprochen, Plug-in-Hybride sollten länger zugelassen bleiben.

Auf der anderen Seite  sprechen sich Schweden, Dänemark, Holland und Deutschland für ein separates Emissionshandelssystem für Straßenverkehr und Gebäude aus. „Ambitionierte sektorale Standards sind unerlässlich, um die Abhängigkeit von Importen fossiler Brennstoffe für Verkehr und Gebäude zu verringern, und die schrittweise Abschaffung neuer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren ab 2030 ist eine Schlüsselpriorität“, so der holländische Klimaminister Rob Jetten. Eine Gruppe osteuropäischer Staaten lehnt ein neues Emissionshandelssystem jedoch ab und bevorzugt stattdessen eine CO2-Steuer für den Straßenverkehr auf nationaler Ebene.

Quelle: InsideEVs – Bundesregierung unterstützt das Verbrenner-Aus im Jahr 2035

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Verbrenner aus ab 2035 – Bundesregierung stimmt EU-Kommission zu“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bisher wollte sich die deutsche Regierung darauf nicht festlegen, sondern mit E-Fuels betriebene Verbrenner weiter erlauben.

und

Nun habe allerdings ein Wandel stattgefunden

und

Ausgenommen hiervon sollen Verbrenner-Autos bleiben, die mit E-Fuels fahren

Der Wandel ist jetzt genau wo?

Wenn die Autokonzerne Flachbildschirme bauen würden, würden sie diese wahrscheinlich auch mit einem Röhren-Gehäuse anbieten. Von daher mache ich mir keine Sorgen, in 2-3 Jahren ist die e-Fuel-Idee für PKW wahrscheinlich vergessen

stellt endlich mal ein Fahrverbot für Verbrenner in Umweltzonen in den Raum!
Ich kenne genug Leute die es sich leisten könnten auf BEV umzusteigen, aber ihrer eigenen Aussage nach machen sie dies erst wenn wirklich Druck und Willen seitens der Regierung da ist…

Bisher wollte sich die deutsche Regierung darauf nicht festlegen, sondern mit E-Fuels betriebene Verbrenner weiter erlauben.

Nun habe allerdings ein Wandel stattgefunden. Künftig unterstütze Deutschland das Ziel der EU ab 2035 nur noch CO2-neutrale Neufahrzeuge zuzulassen. Ausgenommen hiervon sollen Verbrenner-Autos bleiben, die mit E-Fuels fahren.

Wo ist denn jetzt der Unterschied? Für mich klingt das eher nach einem Einlenken der EU Kommission…

Das Geschwätz der Bundesregierung – egal welche Parteien gerade am Ruder sind – ist unerträglich.

Es wird blockiert, behindert und mit Bürokratie überschüttet – wie soll da eine Energiewende gelingen?

Ohne weitere und noch größere Klimakatastrophen oder wenn Putin die Gas-, Öl- und Kohlelieferungen ganz einstellt, dürfte sich in der deutschen Politik so gut wie nichts ändern – korrupte Politiker eben.

Sollte Putin auf den Atomknopf drücken, dann ist Klimawandel und Verbrenner unsere kleinste Sorge.

Das ist meiner Meinung nach nur eine „Aktionärsberuhigung“ für BMW, Benz und Co. Wie viel sollen denn die e-Fuels kosten? € 4 pro Liter. Irgenwann wachen auch die dementesten Verbrennerfahrer auf, dass es schlichtweg zu teuer wird, Benzin zu verheizen.

Geht’s noch ein bisschen scheinheiliger? Jeder weiß, dass uns für „Power to x“ aufgrund der bewusst und mit viel volksverdummender Propaganda abgewürgten Energiewende schlicht die (grüne!) Power fehlt!!! Wenn wir es ernst meinen mit dem frühest möglichen Ausstieg aus russischem Öl und Gas, dann sollten wir nicht aus Rücksichtnahme auf die „armen Porschfahrer“ wie Herrn Lindner und seine Klientel, die maximal die Interessen von 1% der Bevölkerung vertritt, einen solchen ökonomischen Unsinn veranstalten!

Für mich sieht das doch emergentes danach aus, dass die EU-Kommision in ihren Forderungen eingeknickt ist, und daher jetzt die Bundesregierung diese in allen Punkten unterstützen kann?
Man beachte die Wortwahl – dass Verbrennermotoren für Autos … ab 2035 auslaufen
vs. Verbrenner-Aus ab 2035.

Insofern ist die Überschrift des Artikels grob irreführend!!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).