Veränderungen in der Produktion werden zur Normalität

Veränderungen in der Produktion werden zur Normalität

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 2075069938

Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung. Was schon der griechische Philosoph Heraklit wusste, wird für Autobauer weltweit wohl zur Normalität. Die Zukunft ist unsicher, ständige Adaptierungen der Strategien wird erforderlich sein. Davon geht zumindest Marvin Cooke aus, Produktionschef von Toyota Europe, der bei einer Podiumsdiskussion beim Automotive News Europe Kongress in Prag tiefe Einblicke gab.

Kein Glied der Wertschöpfungskette bleibe von Veränderungen verschont, erklärte Cooke. „Wir sind durch eine beispiellose Periode von Herausforderungen gegangen und die frühere Normalität ist weg„, führte Cooke weiter aus. Nach seiner Ansicht wäre so eine Situation jetzt die neue Normalität, und jeder müsse sich auf diese Diskontinuität einstellen. Toyotas Strategie, diese ständigen Unterbrechungen zu managen, fuße auf zwei Säulen: Transparenz und Sichtbarkeit. Man könne transparent die gesamte Zulieferkette überblicken und Beziehungen aufbauen. So könne man frühzeitig erkennen, wenn in der Zulieferkette irgendwo Probleme entstehen. „Wir sind nicht immun gegen die Unebenheiten in der Zulieferkette„, meinte Cooke, auch wenn er davon ausgeht, dass sich nach der Halbleiterkrise wieder mehr Stabilität in den nächsten Jahren ergeben wird.

Für die nächsten Jahre investiere Toyota vor allem in die Digitalisierung, um die Produktion in Echtzeit überwachen und so deutlich schneller eingreifen zu können. Auch die vorausschauende Wartung des Equipments wird durch den flächendeckenden Einsatz von Sensorik möglich. „Im Produktionsengineering tut sich momentan sehr viel. Digitale Zwillinge und Simulationssoftware ermöglichen es uns, weniger Zeit in der physischen Welt zu verbringen und Produktionszeiten zu verkürzen„, ließ Cooke wissen.

Aufhorchen ließ Cooke mit der Aussage, Toyotas Logistik würde mehr Emissionen verursachen als seine Produktionsanlagen. Daher müsse man das erforderliche Transportvolumen reduzieren, indem Verpackungen eingespart und Routen optimiert werden. Außerdem teste man bereits Brennstoffzellen-LKWs. Was die eigenen Autos betrifft, so verfolge man weiterhin den Multi-Technologieansatz: Toyota werde auch weiterhin sowohl vollelektrische, Brennstoffzellen- als auch Hybrid-Fahrzeuge bauen. Anders als viele andere Hersteller glaube Toyota immer noch an die Brennstoffzelle im PKW, auch wenn der Marktdurchbruch von anderen Playern, beispielsweise aus der Infrastruktur, abhänge. „Brennstoffzellen bieten eine Menge Möglichkeiten – wir haben in Belgien ein eigenes Team, das Brennstoffzellen baut„, erklärte Cooke. Insgesamt kämen aus den eigenen Mitarbeiterreihen die größten Innovationen, weshalb man die Mitarbeiter „nicht fürs Arbeiten bezahle, sondern fürs Denken.“

Quelle: Automotive News Europe – Toyota Europe’s manufacturing chief sees disruption as the „new normal“ for automakers

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Veränderungen in der Produktion werden zur Normalität“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Polestar E-Roadster soll als Polestar 6 in Produktion gehen
XPeng S4: 480 kW Ultraschnelllader – 210 km in 5 Minuten laden
Türkische Siro startet Batterie-Testproduktion

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).